Sonntag, 28. April 2013

Seht, wie sie einander lieben


Tägliche Meditationen - 28. April 2013

Fünfter Sonntag nach Ostern

P. Alex Yeung LC

Joh 13,31-33a, 3435
Als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht. Wenn Gott in ihm verherrlicht ist, wird auch Gott ihn in sich verherrlichen, und er wird ihn bald verherrlichen. Meine Kinder, ich bin nur noch kurze Zeit bei euch. Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du hier bei mir bist. Ich bin froh, mit dir persönlich zusammen sein zu dürfen. Eingedenk meiner Schwachheit hoffe ich auf deine Barmherzigkeit und deine Liebe. Ich öffne dir mein Herz, ich öffne es deiner Weisheit, deiner Barmherzigkeit und der frohen Botschaft deines Evangeliums, denn durch sie willst du mich heimführen, um ewig bei dir im Himmel zu sein. Ich danke dir für deine grenzenlose Liebe. Nimm dafür meine armselige und schwache Liebe, denn das ist alles, was ich dir darbieten kann.

Bitte: Herr, hilf mir, dich nachzuahmen, indem ich andere annehme und ihnen vergebe.

1.  Das Zeichen wahrer Jüngerschaft. Heutzutage besagen Worte allein nichts; sie müssen durch unsere Taten untermauert werden. Allzu oft haben wir es erlebt, dass eifrige Politiker oder Verkäufer Versprechungen machen, von denen wir instinktiv wissen, dass sie zu schön sind, um wahr zu sein. Wir möchten gern glauben, was sie versprechen, aber die Erfahrung lehrt uns, eine gesunde Skepsis zu bewahren. Leider könnte dieses heutige Misstrauen „Zu schön, um wahr zu sein“ auch vom Christentum gesagt werden. Christen muss man an ihrer Liebe erkennen können, die sie zueinander haben. Bin ich in meiner Ehe, im Umgang mit meinen Kindern und in meinem sozialen Umfeld für meine Liebe, die einen Christen auszeichnet, bekannt? Und vor allem, bin ich fähig, andere so anzunehmen, wie sie sind, und ihre Wesensart in einem guten Licht zu sehen? Finden mein Ehepartner und meine Kinder trotz meiner hohen Ansprüche, die ich an sie stelle, bei mir Ruhe, Trost und Verständnis?

2. Der hohe Anspruch der Liebe. Der Film „Love Story“ vermittelt die Botschaft: „Liebe heißt, niemals sagen zu müssen, dass es dir leid tut“. Als Christen sind wir uns gleichwohl unserer schwachen Natur und unserer Neigung zur Sünde bewusst. Wir müssen um Verzeihung bitten, und zwar häufig. Mehr als oft verletzen wir die Herzen jener, die uns am nächsten stehen: unseren Ehepartner, ein Kind, die Eltern oder die Schwiegereltern. Auch die Jünger hatten Streit miteinander. Die Liebe verband sie und ermahnte sie, Frieden miteinander zu schließen, wie Christus Frieden mit seiner Kirche schließt: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23,34). Ist meine Liebe groß genug, die Schwächen derer, die mich verletzen, zu übersehen und bereit zu sein, ihnen zu vergeben? Irren ist menschlich, aber vergeben ist göttlich.

3. Von Herzen lieben. Christus sagte zu seinen Jüngern: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Das gilt auch, wenn wir Groll in unseren Herzen hegen. Liebe geht neben freundlichen Worten und Taten direkt zum eigentlichen Herzen des Menschen: in unser Denken. Obwohl es uns anfangs sehr schwer fallen kann, gut über die zu denken, die uns verletzt haben, ist es dennoch wirklich wohltuend! Unser Herr sagte: „Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugenaussagen und Verleumdungen“ (Mt 15,19). Umgekehrt wird ein Herz, das bewusst das Gute bei den anderen sucht, gut über diejenigen sprechen und freundlich gegenüber denen handeln, die uns von Natur her zuwider sind. Über andere gut zu denken, erneuert unseren Glauben an die Gnade Gottes. Wenn wir barmherzig sind, um wie viel mehr dürfen wir erwarten, dass unser Herr geduldig und barmherzig mit uns ist!

Gespräch mit Christus: Mein Jesus, dein Leben bezeugt deine Liebe zu mir. Du hast deinen Feinden vergeben und sogar für sie gebetet. Meine Liebe soll deine Liebe widerspiegeln, aber ich sehe ein, dass ich noch viel mehr lieben kann, als ich bisher geliebt habe. Hilf mir heute, meine Liebe zu intensivieren und den verbliebenen Egoismus loszulassen, der mich von der Liebe, die Christen auszeichnet, zurückhält.

Vorsatz:  Heute will ich eine Liste von meinen unmittelbaren Mitmenschen zusammenstellen, denen ich unbemerkt einen Akt der Nächstenliebe erweisen kann: ich will für sie beten, gut über sie sprechen und nach einem wirksamen Weg suchen, ihre Bedürfnisse so zu befriedigen, wie ich es täte, wenn sie Christus selbst wären.


Seht, wie sie einander lieben

Seht, wie sie einander lieben

Fünfter Sonntag nach Ostern

P. Alex Yeung LC

Joh 13,31-33a, 3435
Als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht. Wenn Gott in ihm verherrlicht ist, wird auch Gott ihn in sich verherrlichen, und er wird ihn bald verherrlichen. Meine Kinder, ich bin nur noch kurze Zeit bei euch. Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du hier bei mir bist. Ich bin froh, mit dir persönlich zusammen sein zu dürfen. Eingedenk meiner Schwachheit hoffe ich auf deine Barmherzigkeit und deine Liebe. Ich öffne dir mein Herz, ich öffne es deiner Weisheit, deiner Barmherzigkeit und der frohen Botschaft deines Evangeliums, denn durch sie willst du mich heimführen, um ewig bei dir im Himmel zu sein. Ich danke dir für deine grenzenlose Liebe. Nimm dafür meine armselige und schwache Liebe, denn das ist alles, was ich dir darbieten kann.

Bitte: Herr, hilf mir, dich nachzuahmen, indem ich andere annehme und ihnen vergebe.

1.  Das Zeichen wahrer Jüngerschaft. Heutzutage besagen Worte allein nichts; sie müssen durch unsere Taten untermauert werden. Allzu oft haben wir es erlebt, dass eifrige Politiker oder Verkäufer Versprechungen machen, von denen wir instinktiv wissen, dass sie zu schön sind, um wahr zu sein. Wir möchten gern glauben, was sie versprechen, aber die Erfahrung lehrt uns, eine gesunde Skepsis zu bewahren. Leider könnte dieses heutige Misstrauen „Zu schön, um wahr zu sein“ auch vom Christentum gesagt werden. Christen muss man an ihrer Liebe erkennen können, die sie zueinander haben. Bin ich in meiner Ehe, im Umgang mit meinen Kindern und in meinem sozialen Umfeld für meine Liebe, die einen Christen auszeichnet, bekannt? Und vor allem, bin ich fähig, andere so anzunehmen, wie sie sind, und ihre Wesensart in einem guten Licht zu sehen? Finden mein Ehepartner und meine Kinder trotz meiner hohen Ansprüche, die ich an sie stelle, bei mir Ruhe, Trost und Verständnis?

2. Der hohe Anspruch der Liebe. Der Film „Love Story“ vermittelt die Botschaft: „Liebe heißt, niemals sagen zu müssen, dass es dir leid tut“. Als Christen sind wir uns gleichwohl unserer schwachen Natur und unserer Neigung zur Sünde bewusst. Wir müssen um Verzeihung bitten, und zwar häufig. Mehr als oft verletzen wir die Herzen jener, die uns am nächsten stehen: unseren Ehepartner, ein Kind, die Eltern oder die Schwiegereltern. Auch die Jünger hatten Streit miteinander. Die Liebe verband sie und ermahnte sie, Frieden miteinander zu schließen, wie Christus Frieden mit seiner Kirche schließt: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (Lk 23,34). Ist meine Liebe groß genug, die Schwächen derer, die mich verletzen, zu übersehen und bereit zu sein, ihnen zu vergeben? Irren ist menschlich, aber vergeben ist göttlich.

3. Von Herzen lieben. Christus sagte zu seinen Jüngern: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Das gilt auch, wenn wir Groll in unseren Herzen hegen. Liebe geht neben freundlichen Worten und Taten direkt zum eigentlichen Herzen des Menschen: in unser Denken. Obwohl es uns anfangs sehr schwer fallen kann, gut über die zu denken, die uns verletzt haben, ist es dennoch wirklich wohltuend! Unser Herr sagte: „Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugenaussagen und Verleumdungen“ (Mt 15,19). Umgekehrt wird ein Herz, das bewusst das Gute bei den anderen sucht, gut über diejenigen sprechen und freundlich gegenüber denen handeln, die uns von Natur her zuwider sind. Über andere gut zu denken, erneuert unseren Glauben an die Gnade Gottes. Wenn wir barmherzig sind, um wie viel mehr dürfen wir erwarten, dass unser Herr geduldig und barmherzig mit uns ist!

Gespräch mit Christus: Mein Jesus, dein Leben bezeugt deine Liebe zu mir. Du hast deinen Feinden vergeben und sogar für sie gebetet. Meine Liebe soll deine Liebe widerspiegeln, aber ich sehe ein, dass ich noch viel mehr lieben kann, als ich bisher geliebt habe. Hilf mir heute, meine Liebe zu intensivieren und den verbliebenen Egoismus loszulassen, der mich von der Liebe, die Christen auszeichnet, zurückhält.

Vorsatz:  Heute will ich eine Liste von meinen unmittelbaren Mitmenschen zusammenstellen, denen ich unbemerkt einen Akt der Nächstenliebe erweisen kann: ich will für sie beten, gut über sie sprechen und nach einem wirksamen Weg suchen, ihre Bedürfnisse so zu befriedigen, wie ich es täte, wenn sie Christus selbst wären.

 

Tägliche Meditationen - 28. April 2013

close
Sonntag, 27. April 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/1063-seht-wie-sie-einander-lieben/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.