Samstag, 4. Mai 2013

Der Meister und der Sklave


Tägliche Meditationen - 4. Mai 2013

Samstag der fünften Woche in der Osterzeit
Hl. Florian, Märtyrer

P. Patrick Langan LC

Joh 15,1821
Jesus sagte zu seinen Jüngern: Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten. Das alles werden sie euch um meines Namens willen antun; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat.

Einführendes Gebet:  Herr, danke, dass du mir die Zeit gibst, bei dir zu sein. Es gibt Dinge im Leben, Herr, zu denen ich mich auch hingezogen fühle, aber du ziehst mich viel mehr an. Ich hoffe auf dich, und ich liebe dich. Vielleicht verstehe ich nicht richtig, was es bedeutet zu lieben, und vielleicht liebe ich nicht so, wie ich sollte, aber ich liebe dich wirklich.

Bitte: Herr, hilf mir, mein Kreuz voll Freude zu umarmen.

1.  Die Last tragen. <„Die Welt hat mich zuerst gehasst.“ Dies ist die unglaubliche Geschichte der Evangelien. Christus kam, und die Menschheit war gegen ihn. Und als die Geschichte Christi in den Evangelien voranschreitet, werden die Kräfte des Widerstands immer stärker: Die Gefahren nehmen mit jeder Seite im Evangelium zu. Dies war wirklich eine schwere Last für Christus, vergleichbar vielleicht mit der Last von Eltern, deren Kinder sich gegen sie wenden. Vielleicht fühle ich diese Last auch. Vielleicht erfahre auch ich manchmal diese Ablehnung von Menschen, die ich liebe oder von denen, die nicht glauben wollen.

2. In Liebe annehmen. Christus nahm diese Last mutig und in Liebe an. Er beschwerte sich nicht. Vielleicht hat er seinen Vater um einen einfacheren Weg gebeten. Dasselbe geschieht in unserem Leben. Oft begegne ich Problemen, auch wenn ich es gut meine. Es gibt Momente im Leben, in denen ich an meine Grenzen stoße und die Grenzen, die mir von anderen gesetzt werden, akzeptieren muss. Es sind bedeutende Momente im Leben – Momente, in denen ich mein Kreuz annehme, wie Christus es getan hat. Dieses Annehmen ist nicht leicht, aber zugleich erfüllt es mein Herz mit einem tiefen Frieden und manchmal sogar mit Freude.

3. Nach Lösungen suchen. Wenn ich mein Kreuz annehme, erfahre ich neuen Mut, und meine Vorstellungskraft blüht auf. Liebe sucht immer nach Lösungen: Christus gab nie auf, nach Wegen zu suchen, um die Menschen zu erreichen. Ich muss mein Bestes geben, um zu evangelisieren, auch wenn ich Ablehnung erfahren kann. Mit Christi Hilfe ist kein Hindernis zu groß. Er wird mir helfen, alle Probleme zu überwinden, die mir begegnen können. Das Wichtigste dabei ist, dass ich mich darauf konzentriere, seinen Willen aus Liebe zu erfüllen. Er wird sich um den Rest kümmern.

Gespräch mit Christus: Herr, du kennst meine Last. Du weißt, was mir den Schlaf raubt, weswegen ich nachts aufwache. Hilf mir, es anzunehmen, wie du dein Kreuz angenommen hast.

Vorsatz:  Ich werde aufhören, mich zu beschweren und mich bemühen, anderen ihre Last und ihr Leiden zu erleichtern.


Der Meister und der Sklave

Der Meister und der Sklave

Samstag der fünften Woche in der Osterzeit
Hl. Florian, Märtyrer

P. Patrick Langan LC

Joh 15,1821
Jesus sagte zu seinen Jüngern: Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten. Das alles werden sie euch um meines Namens willen antun; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat.

Einführendes Gebet:  Herr, danke, dass du mir die Zeit gibst, bei dir zu sein. Es gibt Dinge im Leben, Herr, zu denen ich mich auch hingezogen fühle, aber du ziehst mich viel mehr an. Ich hoffe auf dich, und ich liebe dich. Vielleicht verstehe ich nicht richtig, was es bedeutet zu lieben, und vielleicht liebe ich nicht so, wie ich sollte, aber ich liebe dich wirklich.

Bitte: Herr, hilf mir, mein Kreuz voll Freude zu umarmen.

1.  Die Last tragen. <„Die Welt hat mich zuerst gehasst.“ Dies ist die unglaubliche Geschichte der Evangelien. Christus kam, und die Menschheit war gegen ihn. Und als die Geschichte Christi in den Evangelien voranschreitet, werden die Kräfte des Widerstands immer stärker: Die Gefahren nehmen mit jeder Seite im Evangelium zu. Dies war wirklich eine schwere Last für Christus, vergleichbar vielleicht mit der Last von Eltern, deren Kinder sich gegen sie wenden. Vielleicht fühle ich diese Last auch. Vielleicht erfahre auch ich manchmal diese Ablehnung von Menschen, die ich liebe oder von denen, die nicht glauben wollen.

2. In Liebe annehmen. Christus nahm diese Last mutig und in Liebe an. Er beschwerte sich nicht. Vielleicht hat er seinen Vater um einen einfacheren Weg gebeten. Dasselbe geschieht in unserem Leben. Oft begegne ich Problemen, auch wenn ich es gut meine. Es gibt Momente im Leben, in denen ich an meine Grenzen stoße und die Grenzen, die mir von anderen gesetzt werden, akzeptieren muss. Es sind bedeutende Momente im Leben – Momente, in denen ich mein Kreuz annehme, wie Christus es getan hat. Dieses Annehmen ist nicht leicht, aber zugleich erfüllt es mein Herz mit einem tiefen Frieden und manchmal sogar mit Freude.

3. Nach Lösungen suchen. Wenn ich mein Kreuz annehme, erfahre ich neuen Mut, und meine Vorstellungskraft blüht auf. Liebe sucht immer nach Lösungen: Christus gab nie auf, nach Wegen zu suchen, um die Menschen zu erreichen. Ich muss mein Bestes geben, um zu evangelisieren, auch wenn ich Ablehnung erfahren kann. Mit Christi Hilfe ist kein Hindernis zu groß. Er wird mir helfen, alle Probleme zu überwinden, die mir begegnen können. Das Wichtigste dabei ist, dass ich mich darauf konzentriere, seinen Willen aus Liebe zu erfüllen. Er wird sich um den Rest kümmern.

Gespräch mit Christus: Herr, du kennst meine Last. Du weißt, was mir den Schlaf raubt, weswegen ich nachts aufwache. Hilf mir, es anzunehmen, wie du dein Kreuz angenommen hast.

Vorsatz:  Ich werde aufhören, mich zu beschweren und mich bemühen, anderen ihre Last und ihr Leiden zu erleichtern.

 

Tägliche Meditationen - 4. Mai 2013

close
Samstag, 3. Mai 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/1069-der-meister-und-der-sklave/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.