Sonntag, 23. Juni 2013

Die einzige Frage, welche zählt


Tägliche Meditationen - 23. Juni 2013

Zwölfter Sonntag im Jahreskreis

P. Edward Hopkins LC

Lk 9,1824
Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute? Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes. Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen. Und er fügte hinzu: Der Menschensohn muss vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen.

Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es retten.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich und deine Liebe. Ich vertraue auf dich, du bist der Weg, auf dem ich gehen will. Ich hoffe auf die Macht deines Kreuzes, die mich von allem befreien kann, was mich von dir trennt. Ich liebe dich und sehne mich danach, dass meine Liebe immer wirklicher werde, damit ich deine reine und totale Liebe nachahmen kann.

Bitte: Herr Jesus, hilf mir, dich so tief zu erkennen, dass ich mich selbst verliere und dir aus echter Liebe folgen kann.

1.  Öffentliche Meinung. Heutzutage ist es uns sehr wichtig, was die Leute über uns denken und sagen. Bei Christus hat jedoch Menschenfurcht keinen Platz. Er wollte immer den Willen des Vaters erfüllen. Wie sollen wir nun verstehen, dass Jesus die Jünger in einem Augenblick der Stille und des Gebets nach der Meinung der Leute über ihn fragt? Er möchte wissen, worüber seine Jünger sich Gedanken und Sorgen machen. Jesus lässt sie erkennen, dass sie sich zuviel Gedanken darüber machen, was andere über ihn sagen. Sie müssen erkennen, dass die Meinungen der Leute begrenzt sind, dass sie oft weit hinter der Wahrheit zurückbleiben. Die Jünger wissen es; sie wissen, dass Jesus mehr als ein Prophet ist, dass er DER Messias ist. Nicht das, was die Leute denken, die „Auffassung“ anderer, zählt, sondern die Wahrheit von Jesu Identität. Sie glauben, dass er der Messias ist und darum folgen sie ihm nach. Lege auch ich zu großen Wert darauf, was die Leute denken und sagen?

2. Was wirklich zählt. Nicht nur die Meinungen der Leute lassen viel zu wünschen übrig, sondern auch die Jünger haben noch nicht begriffen, wer der „Messias Gottes“ wirklich ist. Das Verständnis ihres Glaubens ist unreif und nicht tief. Darum betont Jesus sehr, dass er vieles erleiden muss und verworfen wird, und dass er getötet wird. Wie schwach und begrenzt ist unser Verstehen von Christus! Leiden und Schmerz müssen einem guten Gott doch fremd sein. Wenn wir gut sind, dann darf es für uns doch kein Kreuz, keinen Widerspruch, keinen Konflikt geben. Warum verbietet ihnen Jesus, die gute Nachricht, dass er der Messias ist, zu verbreiten? Vielleicht, weil die anderen noch mehr als die Jünger kein Verständnis für sein Kreuz hätten?

3. Mein Leben für ihn verlieren. Jesu Leben gibt eine viel bessere Antwort auf die Frage, wer er ist, als der Name „Prophet“ oder „Messias“. So drückt sich auch mein Glaube besser durch das aus, wie ich lebe, als durch das, was ich sage. „Wer er ist“ bestimmt, wie wir werden sollen. Christus zu kennen bedeutet den Weg seiner Jüngerschaft zu kennen. Ihn zu kennen lehrt uns, wie wir Gottes Liebe in unserem Leben verwirklichen können. Praktisch gesprochen bedeutet das Wort „Messias“, sich selbst für andere hinzugeben. Rettung geschieht durch Selbsthingabe, für andere das Leben, das uns geschenkt worden ist, hinzugeben. Wenn ich an ihn glaube und ihm nachfolgen will, muss ich annehmen, was nur der Glaube annehmen kann – nur wer sich selbst in diesem Leben stirbt, kann Gottes Wahrheit und Leben erkennen und daran Anteil erhalten. Geben die kleinen Opfer in meinem Alltag Zeugnis für meinen Glauben an Christus, der für mich und für uns alle sein Leben hingegeben hat?

Gespräch mit Christus: Lieber Herr, hilf mir, dass ich keine Angst davor habe, was andere von mir denken oder sagen könnten. Ich will nur dich kennen und lieben lernen. Öffne meine Seele, dass ich dich so empfange, wie du wirklich bist, der Christus am Kreuz, der Christus des Opfers und der Selbsthingabe. Befreie mich von einer falschen und schwachen Liebe, die einen falschen Christus widerspiegelt. Schenk mir die Gnade, mir selbst zu sterben in den kleinen Dingen des Alltags und jeden Tag deinen Willen voll Freude zu erfüllen.

Vorsatz:  Wenn ich eine Enttäuschung oder Widerspruch in meinem Leben erfahre, will ich mich nicht beklagen, sondern diese Erfahrung freudig Christus aufopfern als ein Zeugnis meiner Liebe zu ihm.


Die einzige Frage, welche zählt

Die einzige Frage, welche zählt

Zwölfter Sonntag im Jahreskreis

P. Edward Hopkins LC

Lk 9,1824
Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute? Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes. Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen. Und er fügte hinzu: Der Menschensohn muss vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen.

Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es retten.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich und deine Liebe. Ich vertraue auf dich, du bist der Weg, auf dem ich gehen will. Ich hoffe auf die Macht deines Kreuzes, die mich von allem befreien kann, was mich von dir trennt. Ich liebe dich und sehne mich danach, dass meine Liebe immer wirklicher werde, damit ich deine reine und totale Liebe nachahmen kann.

Bitte: Herr Jesus, hilf mir, dich so tief zu erkennen, dass ich mich selbst verliere und dir aus echter Liebe folgen kann.

1.  Öffentliche Meinung. Heutzutage ist es uns sehr wichtig, was die Leute über uns denken und sagen. Bei Christus hat jedoch Menschenfurcht keinen Platz. Er wollte immer den Willen des Vaters erfüllen. Wie sollen wir nun verstehen, dass Jesus die Jünger in einem Augenblick der Stille und des Gebets nach der Meinung der Leute über ihn fragt? Er möchte wissen, worüber seine Jünger sich Gedanken und Sorgen machen. Jesus lässt sie erkennen, dass sie sich zuviel Gedanken darüber machen, was andere über ihn sagen. Sie müssen erkennen, dass die Meinungen der Leute begrenzt sind, dass sie oft weit hinter der Wahrheit zurückbleiben. Die Jünger wissen es; sie wissen, dass Jesus mehr als ein Prophet ist, dass er DER Messias ist. Nicht das, was die Leute denken, die „Auffassung“ anderer, zählt, sondern die Wahrheit von Jesu Identität. Sie glauben, dass er der Messias ist und darum folgen sie ihm nach. Lege auch ich zu großen Wert darauf, was die Leute denken und sagen?

2. Was wirklich zählt. Nicht nur die Meinungen der Leute lassen viel zu wünschen übrig, sondern auch die Jünger haben noch nicht begriffen, wer der „Messias Gottes“ wirklich ist. Das Verständnis ihres Glaubens ist unreif und nicht tief. Darum betont Jesus sehr, dass er vieles erleiden muss und verworfen wird, und dass er getötet wird. Wie schwach und begrenzt ist unser Verstehen von Christus! Leiden und Schmerz müssen einem guten Gott doch fremd sein. Wenn wir gut sind, dann darf es für uns doch kein Kreuz, keinen Widerspruch, keinen Konflikt geben. Warum verbietet ihnen Jesus, die gute Nachricht, dass er der Messias ist, zu verbreiten? Vielleicht, weil die anderen noch mehr als die Jünger kein Verständnis für sein Kreuz hätten?

3. Mein Leben für ihn verlieren. Jesu Leben gibt eine viel bessere Antwort auf die Frage, wer er ist, als der Name „Prophet“ oder „Messias“. So drückt sich auch mein Glaube besser durch das aus, wie ich lebe, als durch das, was ich sage. „Wer er ist“ bestimmt, wie wir werden sollen. Christus zu kennen bedeutet den Weg seiner Jüngerschaft zu kennen. Ihn zu kennen lehrt uns, wie wir Gottes Liebe in unserem Leben verwirklichen können. Praktisch gesprochen bedeutet das Wort „Messias“, sich selbst für andere hinzugeben. Rettung geschieht durch Selbsthingabe, für andere das Leben, das uns geschenkt worden ist, hinzugeben. Wenn ich an ihn glaube und ihm nachfolgen will, muss ich annehmen, was nur der Glaube annehmen kann – nur wer sich selbst in diesem Leben stirbt, kann Gottes Wahrheit und Leben erkennen und daran Anteil erhalten. Geben die kleinen Opfer in meinem Alltag Zeugnis für meinen Glauben an Christus, der für mich und für uns alle sein Leben hingegeben hat?

Gespräch mit Christus: Lieber Herr, hilf mir, dass ich keine Angst davor habe, was andere von mir denken oder sagen könnten. Ich will nur dich kennen und lieben lernen. Öffne meine Seele, dass ich dich so empfange, wie du wirklich bist, der Christus am Kreuz, der Christus des Opfers und der Selbsthingabe. Befreie mich von einer falschen und schwachen Liebe, die einen falschen Christus widerspiegelt. Schenk mir die Gnade, mir selbst zu sterben in den kleinen Dingen des Alltags und jeden Tag deinen Willen voll Freude zu erfüllen.

Vorsatz:  Wenn ich eine Enttäuschung oder Widerspruch in meinem Leben erfahre, will ich mich nicht beklagen, sondern diese Erfahrung freudig Christus aufopfern als ein Zeugnis meiner Liebe zu ihm.

 

Tägliche Meditationen - 23. Juni 2013

close
Sonntag, 22. Juni 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/1153-die-einzige-frage-welche-zaehlt/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.