Donnerstag, 25. Juli 2013

Zum Dienen berufen


Tägliche Meditationen - 25. Juli 2013

Donnerstag der sechzehnten Woche im Jahreskreis
Hl. Apostel Jakobus der Ältere

P. Alex Yeung LC

Mt 20,2028
Damals kam die Frau des Zebedäus mit ihren Söhnen zu Jesus und fiel vor ihm nieder, weil sie ihn um etwas bitten wollte. Er fragte sie: Was willst du? Sie antwortete: Versprich, dass meine beiden Söhne in deinem Reich rechts und links neben dir sitzen dürfen. Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? Sie sagten zu ihm: Wir können es. Da antwortete er ihnen: Ihr werdet meinen Kelch trinken; doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die mein Vater diese Plätze bestimmt hat. Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über die beiden Brüder. Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich weiß, dass du trotz meiner vielen Fehler nicht aufhörst mich zu rufen und dass dein Geist mich weiter führt. Ich vertraue dir, ich liebe dich und preise dich für all das, was du mir schenkst. Amen.

Bitte: Herr Jesus, erneuere mein Gespür für die tiefsten Bedürfnisse anderer.

1.  Zum Dienen berufen. Nach einer Phase des Katholizismus, in der Schlagwörter wie “zum Dienen berufen” so oft gebraucht wurden, dass sie fast schon Klischees geworden sind, vergessen wir allzu leicht die zentrale Bedeutung des Dienens für das christliche Leben. Die Minuten unseres Lebens verstreichen in einer Aneinanderreihung scheinbar wichtiger und dringender Verrichtungen. Kommt es aber bei alledem nicht auch vor, dass wir jede Menge Gelegenheiten zu dienen verpassen? Ja, wir sind gerufen zu dienen, aber wir hören den Ruf nicht, und so gerät das Dienen zur Nebensache. Wenn der Dienst an meinen Brüdern und Schwestern kein selbstverständlicher Bestandteil meines täglichen Lebens als Christ ist, bin ich ohne Zweifel ein Opfer der Selbsttäuschung geworden oder habe an entscheidender Stelle die falsche Richtung gewählt.

2. Christus weitergeben. Als diejenigen, die das Wirken des Herrn fortsetzen sollen, sind wir berufen, uns ganz dem Nächsten hinzugeben. „Er/Sie hat die Sendung Christi weitergeführt“, wäre das nicht eine wunderbare Grabinschrift? Wenn nämlich unser christlicher Dienst keine Fortführung, keine Verbreitung der Liebe Christi ist, wenn nicht er es ist, den wir unserem Nächsten weitergeben, wenn die, denen wir dienen, nicht ihn in uns erkennen, dann ist unser Dienst einfach kein Dienst. Es mag Menschenfreundlichkeit sein oder Empathie, aber es ist kein echter christlicher Dienst, wenn die, denen wir dienen, Christus nicht in uns erkennen. Wie Johannes der Täufer müssen wir abnehmen, damit Jesus in uns zunehmen kann, damit unsere Brüder und Schwestern nicht um Christus betrogen werden, den sie insgeheim in jedem von uns zu finden hoffen.

3. Was Dienen eigentlich bedeutet. An dieser Stelle wird es hilfreich sein, unser Verhalten anhand einiger wesentlicher Aspekte christlichen Dienens zu prüfen. Bin ich im täglichen Leben um das Wohl anderer besorgt und bereit, alles mir Mögliche für das Wohl meiner Brüder und Schwestern zu tun? Diene ich tatsächlich täglich im Großen oder im Kleinen? Begehe ich Unterlassungssünden? Bin ich bemüht, den Dienst, den ich in meiner jeweiligen Lebenssituation zu leisten gefordert bin, mit größtmöglicher Entschlossenheit zu leisten und mich diesem Dienst ganz und bewusst hinzugeben?

Gespräch mit Christus: Vater, du willst, dass ich diene, und ich weiß, dass Dienen manchmal auch Leiden bedeutet. Wenn Leiden ein Teil des Planes ist, den du für mich hast, dann gewähre mir die Gnade, zusammen mit Christus, deinem Sohn, für die Rettung der Seelen zu arbeiten, indem ich dir dieses Leiden freimütig aufopfere. Darum bitte ich im Namen Jesu. Amen

Vorsatz:  Aus Liebe zu Christus, der in den geringsten meiner Brüder und Schwestern anwesend ist, will ich mich selbst daraufhin prüfen, was christlicher Dienst für mich in der Praxis bedeutet und welchen Platz er gewöhnlich in meinem Leben einnimmt.


Zum Dienen berufen

Zum Dienen berufen

Donnerstag der sechzehnten Woche im Jahreskreis
Hl. Apostel Jakobus der Ältere

P. Alex Yeung LC

Mt 20,2028
Damals kam die Frau des Zebedäus mit ihren Söhnen zu Jesus und fiel vor ihm nieder, weil sie ihn um etwas bitten wollte. Er fragte sie: Was willst du? Sie antwortete: Versprich, dass meine beiden Söhne in deinem Reich rechts und links neben dir sitzen dürfen. Jesus erwiderte: Ihr wisst nicht, um was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinken werde? Sie sagten zu ihm: Wir können es. Da antwortete er ihnen: Ihr werdet meinen Kelch trinken; doch den Platz zu meiner Rechten und zu meiner Linken habe nicht ich zu vergeben; dort werden die sitzen, für die mein Vater diese Plätze bestimmt hat. Als die zehn anderen Jünger das hörten, wurden sie sehr ärgerlich über die beiden Brüder. Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Einführendes Gebet:  Herr Jesus, ich weiß, dass du trotz meiner vielen Fehler nicht aufhörst mich zu rufen und dass dein Geist mich weiter führt. Ich vertraue dir, ich liebe dich und preise dich für all das, was du mir schenkst. Amen.

Bitte: Herr Jesus, erneuere mein Gespür für die tiefsten Bedürfnisse anderer.

1.  Zum Dienen berufen. Nach einer Phase des Katholizismus, in der Schlagwörter wie “zum Dienen berufen” so oft gebraucht wurden, dass sie fast schon Klischees geworden sind, vergessen wir allzu leicht die zentrale Bedeutung des Dienens für das christliche Leben. Die Minuten unseres Lebens verstreichen in einer Aneinanderreihung scheinbar wichtiger und dringender Verrichtungen. Kommt es aber bei alledem nicht auch vor, dass wir jede Menge Gelegenheiten zu dienen verpassen? Ja, wir sind gerufen zu dienen, aber wir hören den Ruf nicht, und so gerät das Dienen zur Nebensache. Wenn der Dienst an meinen Brüdern und Schwestern kein selbstverständlicher Bestandteil meines täglichen Lebens als Christ ist, bin ich ohne Zweifel ein Opfer der Selbsttäuschung geworden oder habe an entscheidender Stelle die falsche Richtung gewählt.

2. Christus weitergeben. Als diejenigen, die das Wirken des Herrn fortsetzen sollen, sind wir berufen, uns ganz dem Nächsten hinzugeben. „Er/Sie hat die Sendung Christi weitergeführt“, wäre das nicht eine wunderbare Grabinschrift? Wenn nämlich unser christlicher Dienst keine Fortführung, keine Verbreitung der Liebe Christi ist, wenn nicht er es ist, den wir unserem Nächsten weitergeben, wenn die, denen wir dienen, nicht ihn in uns erkennen, dann ist unser Dienst einfach kein Dienst. Es mag Menschenfreundlichkeit sein oder Empathie, aber es ist kein echter christlicher Dienst, wenn die, denen wir dienen, Christus nicht in uns erkennen. Wie Johannes der Täufer müssen wir abnehmen, damit Jesus in uns zunehmen kann, damit unsere Brüder und Schwestern nicht um Christus betrogen werden, den sie insgeheim in jedem von uns zu finden hoffen.

3. Was Dienen eigentlich bedeutet. An dieser Stelle wird es hilfreich sein, unser Verhalten anhand einiger wesentlicher Aspekte christlichen Dienens zu prüfen. Bin ich im täglichen Leben um das Wohl anderer besorgt und bereit, alles mir Mögliche für das Wohl meiner Brüder und Schwestern zu tun? Diene ich tatsächlich täglich im Großen oder im Kleinen? Begehe ich Unterlassungssünden? Bin ich bemüht, den Dienst, den ich in meiner jeweiligen Lebenssituation zu leisten gefordert bin, mit größtmöglicher Entschlossenheit zu leisten und mich diesem Dienst ganz und bewusst hinzugeben?

Gespräch mit Christus: Vater, du willst, dass ich diene, und ich weiß, dass Dienen manchmal auch Leiden bedeutet. Wenn Leiden ein Teil des Planes ist, den du für mich hast, dann gewähre mir die Gnade, zusammen mit Christus, deinem Sohn, für die Rettung der Seelen zu arbeiten, indem ich dir dieses Leiden freimütig aufopfere. Darum bitte ich im Namen Jesu. Amen

Vorsatz:  Aus Liebe zu Christus, der in den geringsten meiner Brüder und Schwestern anwesend ist, will ich mich selbst daraufhin prüfen, was christlicher Dienst für mich in der Praxis bedeutet und welchen Platz er gewöhnlich in meinem Leben einnimmt.

 

Tägliche Meditationen - 25. Juli 2013

close
Donnerstag, 24. Juli 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/1201-zum-dienen-berufen/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.