Mittwoch, 21. August 2013

Für Gott arbeiten


Tägliche Meditationen - 21. August 2013

Mittwoch der zwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Pius X., Papst

P. Josè LaBoy LC

Mt 20,116
Jesus erzählte seinen Jüngern folgendes Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen sein Haus verließ, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben. Er einigte sich mit den Arbeitern auf einen Denar für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. Um die dritte Stunde ging er wieder auf den Markt und sah andere dastehen, die keine Arbeit hatten. Er sagte zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Ich werde euch geben, was recht ist. Und sie gingen. Um die sechste und um die neunte Stunde ging der Gutsherr wieder auf den Markt und machte es ebenso. Als er um die elfte Stunde noch einmal hinging, traf er wieder einige, die dort herumstanden. Er sagte zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig herum? Sie antworteten: Niemand hat uns angeworben. Da sagte er zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Als es nun Abend geworden war, sagte der Besitzer des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter, und zahl ihnen den Lohn aus, angefangen bei den letzten, bis hin zu den ersten. Da kamen die Männer, die er um die elfte Stunde angeworben hatte, und jeder erhielt einen Denar. Als dann die ersten an der Reihe waren, glaubten sie, mehr zu bekommen. Aber auch sie erhielten nur einen Denar. Da begannen sie, über den Gutsherrn zu murren, und sagten: Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleichgestellt; wir aber haben den ganzen Tag über die Last der Arbeit und die Hitze ertragen. Da erwiderte er einem von ihnen: Mein Freund, dir geschieht kein Unrecht. Hast du nicht einen Denar mit mir vereinbart? Nimm dein Geld und geh! Ich will dem letzten ebensoviel geben wie dir. Darf ich mit dem, was mir gehört, nicht tun, was ich will? Oder bist du neidisch, weil ich zu anderen gütig bin? So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten.

Einführendes Gebet:  Lieber Jesus, ich glaube an dich, weil du deine Liebe der Kirche offenbart hast. Ich hoffe auf dich, weil du an meinem Wohlergehen und meiner Erlösung mehr interessiert bist als ich. Ich liebe dich, weil du mich geliebt hast, ohne dass ich das verdient habe.

Bitte: Herr, hilf mir, deine Gnade zu schätzen und auf sie zu vertrauen.

1.  Es gibt immer eine Chance. Akzeptieren zu müssen, dass man die letzte Chance verpasst hat, etwas zu tun, was man schon immer tun wollte, ist eine der schlimmsten Erfahrungen. Das kann in jeder Lebenslage vorkommen: bei Berufschancen, der Aufnahme an einer Universität, usw. Dagegen besteht im spirituellen Leben immer die Chance, nur für Gott zu leben, die Chance, erlöst zu sein. Dort gibt es immer die Chance, von neuem zu beginnen. Warum ist das so? Weil Gott uns auf Erden die Zeit gibt, auf ihn zuzugehen. Deshalb gibt er uns, sogar wenn wir fallen, immer wieder die Kraft aufzustehen. Deshalb ist das Sakrament der Versöhnung so wichtig. Wenn wir die Gnade verlieren, unsere spirituelle Kraft, können wir sie in den Sakramenten, vor allem im Bußsakrament, zurückgewinnen.

2. Wir dürfen mehr erwarten als wir verdienen. Aus rein menschlicher Sicht ist die in diesem Evangelium geschilderte Entlohnung ungerecht. Wer mehr arbeitet, sollte auch mehr bekommen im Vergleich zu dem, der weniger arbeitet. Wir vergessen leicht, dass aus spiritueller Sicht alles ein Geschenk ist. Unsere menschliche Natur hat nichts, was Gnade fordern könnte. Wenn wir den Aufforderungen unseres Glaubens folgen, erweisen wir Gott keine „Gunst“, sondern erfüllen existentielle Verpflichtungen. Darum erinnert uns Christus: „Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde, sollt ihr sagen: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan“ (Lk 17,10).

3. Die Großzügigkeit Gottes. Gottes Großzügigkeit ist ein Ausdruck seiner Liebe zu uns. Er kennt jeden einzelnen genau und persönlich. Er weiß, dass die Bedürfnisse von einigen größer sind als die von anderen. Zu denken, dass Gott manche Menschen mehr liebt als andere, ist Gott gegenüber Unrecht. Wir schulden anderen Liebe und Respekt, weil alle Menschen die gleiche Würde besitzen. Gott schulden wir Anbetung und Liebe, weil er unser Schöpfer und fürsorglicher Vater ist. Aber Gott schuldet seinen Geschöpfen nichts. Alles, was er uns gibt, ist freiwillig gegeben und Frucht seiner unendlichen Liebe. Es ist zu einfach, Gott nach menschlichen Maßstäben zu behandeln und zu vergessen, dass er Gott ist. Das schönste Geschenk, das er uns gibt, ist seine Gnade.

Gespräch mit Christus: Lieber Gott, manchmal beurteile ich die Dinge aus einer sehr menschlichen und selbstsüchtigen Perspektive. Manchmal bemerke ich, dass ich verärgert bin, weil andere vielleicht mehr haben könnten als ich. Hilf mir, zu verstehen, dass das Wichtigste die Einsicht ist, dass ich deine Gnade brauche, um in meinem Leben wirklich glücklich zu sein.

Vorsatz:  Ich werde Christus für seine Gnade und Liebe danken und versuchen, so wie er, großzügig zu anderen zu sein.


Für Gott arbeiten

Für Gott arbeiten

Mittwoch der zwanzigsten Woche im Jahreskreis
Hl. Pius X., Papst

P. Josè LaBoy LC

Mt 20,116
Jesus erzählte seinen Jüngern folgendes Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Gutsbesitzer, der früh am Morgen sein Haus verließ, um Arbeiter für seinen Weinberg anzuwerben. Er einigte sich mit den Arbeitern auf einen Denar für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. Um die dritte Stunde ging er wieder auf den Markt und sah andere dastehen, die keine Arbeit hatten. Er sagte zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Ich werde euch geben, was recht ist. Und sie gingen. Um die sechste und um die neunte Stunde ging der Gutsherr wieder auf den Markt und machte es ebenso. Als er um die elfte Stunde noch einmal hinging, traf er wieder einige, die dort herumstanden. Er sagte zu ihnen: Was steht ihr hier den ganzen Tag untätig herum? Sie antworteten: Niemand hat uns angeworben. Da sagte er zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg! Als es nun Abend geworden war, sagte der Besitzer des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter, und zahl ihnen den Lohn aus, angefangen bei den letzten, bis hin zu den ersten. Da kamen die Männer, die er um die elfte Stunde angeworben hatte, und jeder erhielt einen Denar. Als dann die ersten an der Reihe waren, glaubten sie, mehr zu bekommen. Aber auch sie erhielten nur einen Denar. Da begannen sie, über den Gutsherrn zu murren, und sagten: Diese letzten haben nur eine Stunde gearbeitet, und du hast sie uns gleichgestellt; wir aber haben den ganzen Tag über die Last der Arbeit und die Hitze ertragen. Da erwiderte er einem von ihnen: Mein Freund, dir geschieht kein Unrecht. Hast du nicht einen Denar mit mir vereinbart? Nimm dein Geld und geh! Ich will dem letzten ebensoviel geben wie dir. Darf ich mit dem, was mir gehört, nicht tun, was ich will? Oder bist du neidisch, weil ich zu anderen gütig bin? So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten.

Einführendes Gebet:  Lieber Jesus, ich glaube an dich, weil du deine Liebe der Kirche offenbart hast. Ich hoffe auf dich, weil du an meinem Wohlergehen und meiner Erlösung mehr interessiert bist als ich. Ich liebe dich, weil du mich geliebt hast, ohne dass ich das verdient habe.

Bitte: Herr, hilf mir, deine Gnade zu schätzen und auf sie zu vertrauen.

1.  Es gibt immer eine Chance. Akzeptieren zu müssen, dass man die letzte Chance verpasst hat, etwas zu tun, was man schon immer tun wollte, ist eine der schlimmsten Erfahrungen. Das kann in jeder Lebenslage vorkommen: bei Berufschancen, der Aufnahme an einer Universität, usw. Dagegen besteht im spirituellen Leben immer die Chance, nur für Gott zu leben, die Chance, erlöst zu sein. Dort gibt es immer die Chance, von neuem zu beginnen. Warum ist das so? Weil Gott uns auf Erden die Zeit gibt, auf ihn zuzugehen. Deshalb gibt er uns, sogar wenn wir fallen, immer wieder die Kraft aufzustehen. Deshalb ist das Sakrament der Versöhnung so wichtig. Wenn wir die Gnade verlieren, unsere spirituelle Kraft, können wir sie in den Sakramenten, vor allem im Bußsakrament, zurückgewinnen.

2. Wir dürfen mehr erwarten als wir verdienen. Aus rein menschlicher Sicht ist die in diesem Evangelium geschilderte Entlohnung ungerecht. Wer mehr arbeitet, sollte auch mehr bekommen im Vergleich zu dem, der weniger arbeitet. Wir vergessen leicht, dass aus spiritueller Sicht alles ein Geschenk ist. Unsere menschliche Natur hat nichts, was Gnade fordern könnte. Wenn wir den Aufforderungen unseres Glaubens folgen, erweisen wir Gott keine „Gunst“, sondern erfüllen existentielle Verpflichtungen. Darum erinnert uns Christus: „Wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen wurde, sollt ihr sagen: Wir sind unnütze Sklaven; wir haben nur unsere Schuldigkeit getan“ (Lk 17,10).

3. Die Großzügigkeit Gottes. Gottes Großzügigkeit ist ein Ausdruck seiner Liebe zu uns. Er kennt jeden einzelnen genau und persönlich. Er weiß, dass die Bedürfnisse von einigen größer sind als die von anderen. Zu denken, dass Gott manche Menschen mehr liebt als andere, ist Gott gegenüber Unrecht. Wir schulden anderen Liebe und Respekt, weil alle Menschen die gleiche Würde besitzen. Gott schulden wir Anbetung und Liebe, weil er unser Schöpfer und fürsorglicher Vater ist. Aber Gott schuldet seinen Geschöpfen nichts. Alles, was er uns gibt, ist freiwillig gegeben und Frucht seiner unendlichen Liebe. Es ist zu einfach, Gott nach menschlichen Maßstäben zu behandeln und zu vergessen, dass er Gott ist. Das schönste Geschenk, das er uns gibt, ist seine Gnade.

Gespräch mit Christus: Lieber Gott, manchmal beurteile ich die Dinge aus einer sehr menschlichen und selbstsüchtigen Perspektive. Manchmal bemerke ich, dass ich verärgert bin, weil andere vielleicht mehr haben könnten als ich. Hilf mir, zu verstehen, dass das Wichtigste die Einsicht ist, dass ich deine Gnade brauche, um in meinem Leben wirklich glücklich zu sein.

Vorsatz:  Ich werde Christus für seine Gnade und Liebe danken und versuchen, so wie er, großzügig zu anderen zu sein.

 

Tägliche Meditationen - 21. August 2013

close
Mittwoch, 20. August 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/1256-fuer-gott-arbeiten/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.