Mittwoch, 9. Mai 2012

Den Herrn wirken lassen


Donnerstag, 17. Mai 2012

Donnerstag der sechsten Woche in der Osterzeit
Christi Himmelfahrt

P. John Doyle LC

Mk 16,1520
Jesus sagte zu seinen Jüngern: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.

Einführendes Gebet:  Herr, zu Beginn dieses Gebets gebe ich mich ganz dir hin: meine Gedanken, Wünsche, Entscheidungen, Handlungen, Hoffnungen, Ängste, Schwächen, mein Versagen und die kleinen Erfolge. Ich öffne dir mein ganzes Sein und bin mir bewusst, dass du schon alles weißt. Ich weiß, dass du mir dein Erbarmen schenkst und dass dein von Liebe erfüllter Blick die Macht hat, mich zu heilen.

Bitte: Herr, hilf mir, ein Apostel deines Reiches zu sein.

1.  Gottes paradoxer Erlösungsplan. Bevor Jesus in den Himmel auffährt, überträgt er zuvor seinen Jüngern eine Aufgabe, und zwar die Errichtung seiner Kirche. Es kann sein, dass uns diese Erzählung so geläufig ist, dass wir aufgehört haben, uns darüber zu wundern – aber sie ist wirklich unglaublich. Hier waren die gleichen Männer, die, nur wenige Wochen zuvor, Christus verlassen haben und sich aus lauter Furcht in einem Raum eingesperrt hatten. Menschlich gesehen hätte jeder darauf gewettet, dass ihre Mission zu einem schnellen und sicheren Scheitern verurteilt war – jedoch, hier sind wir, zweitausend Jahre später! Auch ich bin von Christus dazu berufen, meinen Glauben weiterzugeben. Und wenn es mir manchmal so vorkommt, als wäre ich für diese Mission nicht geeignet, nun… dann muss ich mich nur daran erinnern, dass mein Meister zur Rechten des Vaters sitzt und die ganze Angelegenheit leitet.

2. Zeichen der Vorhersehung Gottes. Im Lauf der Geschichte hat uns der Herr immer wieder zur Stärkung unseres Glaubens Zeichen seiner in der Kirche wirkenden Macht gegeben. Außergewöhnliche Wunder haben bis auf den heutigen Tag die Verkündigung der Frohen Botschaft begleitet. Auch heute werden noch Teufel ausgetrieben und sehr viele Kranke werden auf außergewöhnliche und unerklärliche Weise geheilt. Das größte aller Wunder jedoch ist die fortwährende Gegenwart Christi in der Eucharistie und die Bekehrung der Herzen, die im Bußsakrament stattfindet. Gott ist für sein Volk ständig am Werk. Selbst dann, wenn er uns keine erstaunlichen Zeichen gibt, überschüttet er uns doch täglich mit zahllosen Zeichen seiner Vorsehung. Erkennen wir diese Zeichen?

3. Der Herr bei der Arbeit. Der Schlüssel zum Erfolg in unserer Mission, ein Zeuge für Christus und für die Frohe Botschaft zu sein, besteht darin, Gott wirken zu lassen. Wie es auch die ersten Apostel taten, so müssen auch wir die Netze da auswerfen, wo es der Herr uns sagt. Wir müssen nichts Besonderes sein, um für den Herrn zu arbeiten, wir müssen nur seinen Anweisungen folgen. Was für großartige Qualitäten können wir schon besitzen, die nicht sowieso von Gott kommen und ihm bereits gehören? Vertraue ich darauf, dass der Herr bereits in mir wirkt? Erkenne ich die Zeichen seiner vorsorglichen Liebe in meinem Leben und danke ich ihm dafür?

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, hilf mir zu begreifen, dass ein Apostel zu sein nicht optional ist, sondern eine Verpflichtung meiner Taufe. Auf diese Weise kann ich die unermessliche Liebe beantworten, die du mir gezeigt hast. Bitte wirke auch weiterhin in meinem Leben.

Vorsatz:  Bevor ich zu Bett gehe, will ich eine Weile die Zeichen von Gottes Vorhersehung in meinem Leben bedenken. Ich will ihm dafür danken.


Den Herrn wirken lassen

Den Herrn wirken lassen

Donnerstag der sechsten Woche in der Osterzeit
Christi Himmelfahrt

P. John Doyle LC

Mk 16,1520
Jesus sagte zu seinen Jüngern: Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden.

Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes. Sie aber zogen aus und predigten überall. Der Herr stand ihnen bei und bekräftigte die Verkündigung durch die Zeichen, die er geschehen ließ.

Einführendes Gebet:  Herr, zu Beginn dieses Gebets gebe ich mich ganz dir hin: meine Gedanken, Wünsche, Entscheidungen, Handlungen, Hoffnungen, Ängste, Schwächen, mein Versagen und die kleinen Erfolge. Ich öffne dir mein ganzes Sein und bin mir bewusst, dass du schon alles weißt. Ich weiß, dass du mir dein Erbarmen schenkst und dass dein von Liebe erfüllter Blick die Macht hat, mich zu heilen.

Bitte: Herr, hilf mir, ein Apostel deines Reiches zu sein.

1.  Gottes paradoxer Erlösungsplan. Bevor Jesus in den Himmel auffährt, überträgt er zuvor seinen Jüngern eine Aufgabe, und zwar die Errichtung seiner Kirche. Es kann sein, dass uns diese Erzählung so geläufig ist, dass wir aufgehört haben, uns darüber zu wundern – aber sie ist wirklich unglaublich. Hier waren die gleichen Männer, die, nur wenige Wochen zuvor, Christus verlassen haben und sich aus lauter Furcht in einem Raum eingesperrt hatten. Menschlich gesehen hätte jeder darauf gewettet, dass ihre Mission zu einem schnellen und sicheren Scheitern verurteilt war – jedoch, hier sind wir, zweitausend Jahre später! Auch ich bin von Christus dazu berufen, meinen Glauben weiterzugeben. Und wenn es mir manchmal so vorkommt, als wäre ich für diese Mission nicht geeignet, nun… dann muss ich mich nur daran erinnern, dass mein Meister zur Rechten des Vaters sitzt und die ganze Angelegenheit leitet.

2. Zeichen der Vorhersehung Gottes. Im Lauf der Geschichte hat uns der Herr immer wieder zur Stärkung unseres Glaubens Zeichen seiner in der Kirche wirkenden Macht gegeben. Außergewöhnliche Wunder haben bis auf den heutigen Tag die Verkündigung der Frohen Botschaft begleitet. Auch heute werden noch Teufel ausgetrieben und sehr viele Kranke werden auf außergewöhnliche und unerklärliche Weise geheilt. Das größte aller Wunder jedoch ist die fortwährende Gegenwart Christi in der Eucharistie und die Bekehrung der Herzen, die im Bußsakrament stattfindet. Gott ist für sein Volk ständig am Werk. Selbst dann, wenn er uns keine erstaunlichen Zeichen gibt, überschüttet er uns doch täglich mit zahllosen Zeichen seiner Vorsehung. Erkennen wir diese Zeichen?

3. Der Herr bei der Arbeit. Der Schlüssel zum Erfolg in unserer Mission, ein Zeuge für Christus und für die Frohe Botschaft zu sein, besteht darin, Gott wirken zu lassen. Wie es auch die ersten Apostel taten, so müssen auch wir die Netze da auswerfen, wo es der Herr uns sagt. Wir müssen nichts Besonderes sein, um für den Herrn zu arbeiten, wir müssen nur seinen Anweisungen folgen. Was für großartige Qualitäten können wir schon besitzen, die nicht sowieso von Gott kommen und ihm bereits gehören? Vertraue ich darauf, dass der Herr bereits in mir wirkt? Erkenne ich die Zeichen seiner vorsorglichen Liebe in meinem Leben und danke ich ihm dafür?

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, hilf mir zu begreifen, dass ein Apostel zu sein nicht optional ist, sondern eine Verpflichtung meiner Taufe. Auf diese Weise kann ich die unermessliche Liebe beantworten, die du mir gezeigt hast. Bitte wirke auch weiterhin in meinem Leben.

Vorsatz:  Bevor ich zu Bett gehe, will ich eine Weile die Zeichen von Gottes Vorhersehung in meinem Leben bedenken. Ich will ihm dafür danken.

 

Donnerstag, 17. Mai 2012

close
Mittwoch, 9. Mai 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/187-den-herrn-wirken-lassen/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.