Dienstag, 3. Juli 2012

Zweifle nicht, sondern glaube


Tägliche Meditationen -  Dienstag, 3. Juli 2012
Dienstag der dreizehnten Woche im Jahreskreis

Hl. Apostel Thomas

P. Robert DeCesare LC

Joh 20.2429
Thomas, genannt Didymus (Zwilling), einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht. Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt, und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus - hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Einführendes Gebet: Herr, ich danke dir für das Geschenk des Glaubens, das ich in der Taufe empfangen habe. Ich glaube alles, was du offenbart hast, selbst wenn ich erkenne, dass mein Glaube noch so schwach ist. Ich tauche meinen schwachen Glauben in deine überfließende Güte und dein Erbarmen hinein und vertraue ganz auf dich. Ich liebe dich, meinen Herrn und meinen Gott, aus ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzer Kraft und mit allen meinen Gedanken.

Bitte: Herr, vermehre meinen Glauben!

1. Ich werde nicht glauben! Herr, ich lebe in einer Gesellschaft, die alles wissen will. Wenn es keine Fakten gibt und die Beweise fehlen, glaube ich nicht. Gelegentlich lehne ich selbst dann ab zu glauben, wenn ich Fakten und Beweise vor meinen Augen habe. Ich weiß, Herr, dass der Glaube den Menschen herausfordert, „sein ganzes Sein Gott zu überlassen” (Dei Verbum, Nr. 5). Genau das gelingt Thomas nicht, als die Apostel ihm die aufregende Neuigkeit mitteilen: „Wir haben den Herrn gesehen!” (Joh 20,25). Ihre Nachricht aber entspricht nicht dem, was er weiß. Thomas weiß, dass du gestorben bist. Vielleicht ging er am Samstag sogar zum Grab. Da hätte er die Wache gesehen und möglicherweise bei sich gedacht, dass es unmöglich sei, dich aus dem Grab zu nehmen. Kommen in mir überzeugende Gründe hoch, nicht zu glauben? Und wenn ich das tue, wie kann ich besser darauf mit dem Glauben antworten?

2. Der Sprung des Glaubens. Herr, Thomas schaut dich im Abendmahlsaal an, als du das sagst. Ich erinnere mich an die Worte: „Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor dem himmlischen Vater bekennen” (Mt 10,32). Du lädst Thomas ein, diesen Schritt des Glaubens zu machen: das hinter sich zu lassen, was er weiß und deine Auferstehung anzuerkennen. Er war Zeuge, als du Lazarus von den Toten erweckt hast, und nun lädst du ihn ein, zu glauben, dass du für immer lebst. Du bist der lebendige, wahre Gott. Dort im Abendmahlsaal lädst du mich ein, genauso wie Thomas, an deine lebendige Gegenwart in meinem Leben zu glauben. Herr, ich sehne mich danach, deine Gegenwart in meinem Leben deutlich zu erfahren.

3. Sich allein an Gott festhalten. Herr, ich kann ohne Glauben nicht in den Himmel kommen. Deine Worte weisen darauf hin, was für mich vorbereitet ist, wenn ich bis zum Tod im Glauben ausharre. Ich lebte zwar noch nicht, als du auf der Erde warst, aber im Hinblick auf deine Worte an Thomas habe ich umso mehr Grund, meinen Glauben zu leben und in gleicher Weise wie Thomas zu beten: „Mein Herr und mein Gott!” Herr, du willst, dass ich fest an dich glaube, genauso wie du von Thomas Glauben erwartet hast. Wie groß bist du! „Der Glaube ist eine persönliche Bindung des Menschen an Gott“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 150). Ich will an dir festhalten, mein Herr und mein Gott!

Gespräch mit Christus: Herr, ich glaube, dass du ein großer Teil meines Lebens sein willst. Du willst der Herr über mein Leben sein. Mein Glaube scheint aber so klein. Hilf mir, meinen Glauben zu vermehren. Gib mir das, was nötig ist, damit er wächst.

Vorsatz: Ich will während dieses Tages den Abschnitt 150152 im Katechismus der Katholischen Kirche über den Glauben lesen, damit ich dadurch in meinem Glauben an Gott wachsen kann.


Zweifle nicht, sondern glaube

Zweifle nicht, sondern glaube

Hl. Apostel Thomas

P. Robert DeCesare LC

Joh 20.2429
Thomas, genannt Didymus (Zwilling), einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht. Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt, und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch! Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus - hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott! Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Einführendes Gebet: Herr, ich danke dir für das Geschenk des Glaubens, das ich in der Taufe empfangen habe. Ich glaube alles, was du offenbart hast, selbst wenn ich erkenne, dass mein Glaube noch so schwach ist. Ich tauche meinen schwachen Glauben in deine überfließende Güte und dein Erbarmen hinein und vertraue ganz auf dich. Ich liebe dich, meinen Herrn und meinen Gott, aus ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzer Kraft und mit allen meinen Gedanken.

Bitte: Herr, vermehre meinen Glauben!

1. Ich werde nicht glauben! Herr, ich lebe in einer Gesellschaft, die alles wissen will. Wenn es keine Fakten gibt und die Beweise fehlen, glaube ich nicht. Gelegentlich lehne ich selbst dann ab zu glauben, wenn ich Fakten und Beweise vor meinen Augen habe. Ich weiß, Herr, dass der Glaube den Menschen herausfordert, „sein ganzes Sein Gott zu überlassen” (Dei Verbum, Nr. 5). Genau das gelingt Thomas nicht, als die Apostel ihm die aufregende Neuigkeit mitteilen: „Wir haben den Herrn gesehen!” (Joh 20,25). Ihre Nachricht aber entspricht nicht dem, was er weiß. Thomas weiß, dass du gestorben bist. Vielleicht ging er am Samstag sogar zum Grab. Da hätte er die Wache gesehen und möglicherweise bei sich gedacht, dass es unmöglich sei, dich aus dem Grab zu nehmen. Kommen in mir überzeugende Gründe hoch, nicht zu glauben? Und wenn ich das tue, wie kann ich besser darauf mit dem Glauben antworten?

2. Der Sprung des Glaubens. Herr, Thomas schaut dich im Abendmahlsaal an, als du das sagst. Ich erinnere mich an die Worte: „Wer sich vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor dem himmlischen Vater bekennen” (Mt 10,32). Du lädst Thomas ein, diesen Schritt des Glaubens zu machen: das hinter sich zu lassen, was er weiß und deine Auferstehung anzuerkennen. Er war Zeuge, als du Lazarus von den Toten erweckt hast, und nun lädst du ihn ein, zu glauben, dass du für immer lebst. Du bist der lebendige, wahre Gott. Dort im Abendmahlsaal lädst du mich ein, genauso wie Thomas, an deine lebendige Gegenwart in meinem Leben zu glauben. Herr, ich sehne mich danach, deine Gegenwart in meinem Leben deutlich zu erfahren.

3. Sich allein an Gott festhalten. Herr, ich kann ohne Glauben nicht in den Himmel kommen. Deine Worte weisen darauf hin, was für mich vorbereitet ist, wenn ich bis zum Tod im Glauben ausharre. Ich lebte zwar noch nicht, als du auf der Erde warst, aber im Hinblick auf deine Worte an Thomas habe ich umso mehr Grund, meinen Glauben zu leben und in gleicher Weise wie Thomas zu beten: „Mein Herr und mein Gott!” Herr, du willst, dass ich fest an dich glaube, genauso wie du von Thomas Glauben erwartet hast. Wie groß bist du! „Der Glaube ist eine persönliche Bindung des Menschen an Gott“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 150). Ich will an dir festhalten, mein Herr und mein Gott!

Gespräch mit Christus: Herr, ich glaube, dass du ein großer Teil meines Lebens sein willst. Du willst der Herr über mein Leben sein. Mein Glaube scheint aber so klein. Hilf mir, meinen Glauben zu vermehren. Gib mir das, was nötig ist, damit er wächst.

Vorsatz: Ich will während dieses Tages den Abschnitt 150152 im Katechismus der Katholischen Kirche über den Glauben lesen, damit ich dadurch in meinem Glauben an Gott wachsen kann.

 

Tägliche Meditationen -  Dienstag, 3. Juli 2012
Dienstag der dreizehnten Woche im Jahreskreis

close
Dienstag, 3. Juli 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/250-zweifle-nicht-sondern-glaube/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.