Montag, 20. August 2012

Geld verändert alles


Tägliche Meditationen - 20. August 2012
Montag der zwanzigsten Woche im Jahreskreis

Hl. Bernhard von Clairvaux

P. José LaBoy LC

Mt 19,16,22
Es kam ein Mann zu Jesus und fragte: Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Er antwortete: Was fragst du mich nach dem Guten? Nur einer ist „der Gute“. Wenn du aber das Leben erlangen willst, halte die Gebote! Darauf fragte er ihn: Welche? Jesus antwortete: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen; ehre Vater und Mutter! Und: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Der junge Mann erwiderte ihm: Alle diese Gebote habe ich befolgt. Was fehlt mir jetzt noch? Jesus antwortete ihm: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen; so wirst du einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach. Als der junge Mann das hörte, ging er traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen.

Einführendes Gebet: Mein Herr, ich glaube an dich, denn du weißt, was das Beste für mich ist und was ich tun muss, um in den Himmel zu kommen und ewig in deiner Gegenwart zu bleiben. Ich hoffe auf dich, denn du hast mich berufen, mich von weltlichen Dingen zu lösen, um dich zu besitzen. Ich liebe dich, denn du bist größer als alles, was du geschaffen hast.

Bitte: Herr, schenke mir die Gnade, dass ich mich innerlich von materiellen Dingen trennen kann.

1. Seid ihr sicher? Manchmal erbitten wir uns oder wünschen uns etwas, ohne die Bedingungen wirklich zu bedenken, die erfüllt sein müssen, um es zu erhalten. Wir wissen, dass die meisten Dinge nicht umsonst zu haben sind; und trotzdem vergessen wir das im spirituellen Leben leicht. Was der junge, reiche Mann erbittet, ist sehr wertvoll, die höchst mögliche Vollendung, aber er denkt, es sei leicht, das zu bekommen. Vielleicht war er es gewöhnt, alles, was er wollte, mit Geld kaufen zu können. Wahrscheinlich dachte er nicht einmal daran, dass Christus ihn auffordern könnte, sich von seinem Vermögen zu trennen. Die Tatsache, dass wir etwas wünschen könnten, aber nicht tun wollen, was notwendig ist, um es zu bekommen, sollte zu der Frage führen: wünschen wir uns das wirklich?

2. Ein erster Schritt in die Ewigkeit. Christus nimmt die Frage des jungen Mannes ernst.. Er will die Zeit des jungen Mannes nicht damit verschwenden, dass er ihm erlaubt, zu denken, dass die Dinge leichter zu bekommen sind, als sie es in Wirklichkeit sind. Leider sind die Menschen heute daran gewöhnt, danach zu suchen, was die geringste Anstrengung verlangt. Das ist nicht der Weg eines echten Christen. Um in den Himmel zu kommen – und jeder sollte sich das wirklich wünschen – ist eins absolut notwendig: „Halte die Gebote“. Das bedeutet, die Sünde zu meiden. Die Liebe Gottes zu uns geht den Geboten voraus. Wenn wir jemanden lieben, dann behandeln wir ihn nicht wie jeden anderen, sondern vielmehr in einer Weise, die die Liebe widerspiegelt, die wir dieser Person gegenüber empfinden. Deswegen halten wir die Gebote nicht nur, um einen moralischen Kodex zu befolgen, sondern um auf besondere Weise unsere Liebe zu Gott zu zeigen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, aber es ist nur ein erster Schritt zum Himmel.

3. Nicht so sicher sein. Der reiche junge Mann hatte keine Schwierigkeiten, nach den Geboten zu leben. Mit Zuversicht fragt er, was er mehr tun könne, und Christus fordert ihn auf, sein Vermögen aufzugeben. Das hatte er nicht erwartet. Er ging traurig weg, denn er hatte ein großes Vermögen. Das Problem ist nicht der Besitz eines großen Vermögens, sondern, dass der Besitz eines großen Vermögens uns dazu verführt, dass wir uns mehr mit materiellen Dingen beschäftigen als mit dem „was im Himmel ist“, wie der heilige Paulus sagt (Kol 3,1). Im Evangelium sagt Jesus: „Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz“ (Mt 6,21).

Gespräch mit Christus: Gespräch mit Christus: Lieber Gott, hilf mir, dich über alles zu lieben. Ich sehe ein, dass ich an Dingen hänge, die mich manchmal verleiten, dich zu vergessen. Und trotzdem kann ich nicht verhindern, im Innersten meiner Seele deine Worte zu hören: „Niemand kann zwei Herren dienen“ (Mt 6,24). Hilf mir zu verstehen, dass es sich nicht lohnt, viele Dinge zu besitzen, aber dich nicht zu haben.

Vorsatz: Ich will mich prüfen, um zu erkennen, welche Gebote ich nicht vollkommen befolge, und ich werde mich von dem trennen, was mich daran hindert, sie zu befolgen.


Geld verändert alles

Geld verändert alles

Hl. Bernhard von Clairvaux

P. José LaBoy LC

Mt 19,16,22
Es kam ein Mann zu Jesus und fragte: Meister, was muss ich Gutes tun, um das ewige Leben zu gewinnen? Er antwortete: Was fragst du mich nach dem Guten? Nur einer ist „der Gute“. Wenn du aber das Leben erlangen willst, halte die Gebote! Darauf fragte er ihn: Welche? Jesus antwortete: Du sollst nicht töten, du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht falsch aussagen; ehre Vater und Mutter! Und: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Der junge Mann erwiderte ihm: Alle diese Gebote habe ich befolgt. Was fehlt mir jetzt noch? Jesus antwortete ihm: Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen; so wirst du einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach. Als der junge Mann das hörte, ging er traurig weg; denn er hatte ein großes Vermögen.

Einführendes Gebet: Mein Herr, ich glaube an dich, denn du weißt, was das Beste für mich ist und was ich tun muss, um in den Himmel zu kommen und ewig in deiner Gegenwart zu bleiben. Ich hoffe auf dich, denn du hast mich berufen, mich von weltlichen Dingen zu lösen, um dich zu besitzen. Ich liebe dich, denn du bist größer als alles, was du geschaffen hast.

Bitte: Herr, schenke mir die Gnade, dass ich mich innerlich von materiellen Dingen trennen kann.

1. Seid ihr sicher? Manchmal erbitten wir uns oder wünschen uns etwas, ohne die Bedingungen wirklich zu bedenken, die erfüllt sein müssen, um es zu erhalten. Wir wissen, dass die meisten Dinge nicht umsonst zu haben sind; und trotzdem vergessen wir das im spirituellen Leben leicht. Was der junge, reiche Mann erbittet, ist sehr wertvoll, die höchst mögliche Vollendung, aber er denkt, es sei leicht, das zu bekommen. Vielleicht war er es gewöhnt, alles, was er wollte, mit Geld kaufen zu können. Wahrscheinlich dachte er nicht einmal daran, dass Christus ihn auffordern könnte, sich von seinem Vermögen zu trennen. Die Tatsache, dass wir etwas wünschen könnten, aber nicht tun wollen, was notwendig ist, um es zu bekommen, sollte zu der Frage führen: wünschen wir uns das wirklich?

2. Ein erster Schritt in die Ewigkeit. Christus nimmt die Frage des jungen Mannes ernst.. Er will die Zeit des jungen Mannes nicht damit verschwenden, dass er ihm erlaubt, zu denken, dass die Dinge leichter zu bekommen sind, als sie es in Wirklichkeit sind. Leider sind die Menschen heute daran gewöhnt, danach zu suchen, was die geringste Anstrengung verlangt. Das ist nicht der Weg eines echten Christen. Um in den Himmel zu kommen – und jeder sollte sich das wirklich wünschen – ist eins absolut notwendig: „Halte die Gebote“. Das bedeutet, die Sünde zu meiden. Die Liebe Gottes zu uns geht den Geboten voraus. Wenn wir jemanden lieben, dann behandeln wir ihn nicht wie jeden anderen, sondern vielmehr in einer Weise, die die Liebe widerspiegelt, die wir dieser Person gegenüber empfinden. Deswegen halten wir die Gebote nicht nur, um einen moralischen Kodex zu befolgen, sondern um auf besondere Weise unsere Liebe zu Gott zu zeigen. Dieser Schritt ist sehr wichtig, aber es ist nur ein erster Schritt zum Himmel.

3. Nicht so sicher sein. Der reiche junge Mann hatte keine Schwierigkeiten, nach den Geboten zu leben. Mit Zuversicht fragt er, was er mehr tun könne, und Christus fordert ihn auf, sein Vermögen aufzugeben. Das hatte er nicht erwartet. Er ging traurig weg, denn er hatte ein großes Vermögen. Das Problem ist nicht der Besitz eines großen Vermögens, sondern, dass der Besitz eines großen Vermögens uns dazu verführt, dass wir uns mehr mit materiellen Dingen beschäftigen als mit dem „was im Himmel ist“, wie der heilige Paulus sagt (Kol 3,1). Im Evangelium sagt Jesus: „Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz“ (Mt 6,21).

Gespräch mit Christus: Gespräch mit Christus: Lieber Gott, hilf mir, dich über alles zu lieben. Ich sehe ein, dass ich an Dingen hänge, die mich manchmal verleiten, dich zu vergessen. Und trotzdem kann ich nicht verhindern, im Innersten meiner Seele deine Worte zu hören: „Niemand kann zwei Herren dienen“ (Mt 6,24). Hilf mir zu verstehen, dass es sich nicht lohnt, viele Dinge zu besitzen, aber dich nicht zu haben.

Vorsatz: Ich will mich prüfen, um zu erkennen, welche Gebote ich nicht vollkommen befolge, und ich werde mich von dem trennen, was mich daran hindert, sie zu befolgen.

 

Tägliche Meditationen - 20. August 2012
Montag der zwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Montag, 20. August 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/426-geld-veraendert-alles/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.