Donnerstag, 23. August 2012

Die rechte Kleidung tragen


Tägliche Meditationen - 23. August 2012
Donnerstag der zwanzigsten Woche im Jahreskreis

Hl. Rosa von Lima

P. José LaBoy LC

Mt, 22,114
Jesus erzählte ihnen noch ein anderes Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete. Er schickte seine Diener, um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen. Sie aber wollten nicht kommen. Da schickte er noch einmal Diener und trug ihnen auf: Sagt den Eingeladenen: Mein Mahl ist fertig, die Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, alles ist bereit. Kommt zur Hochzeit! Sie aber kümmerten sich nicht darum, sondern der eine ging auf seinen Acker, der andere in seinen Laden, wieder andere fielen über seine Diener her, misshandelten sie und brachten sie um. Da wurde der König zornig; er schickte sein Heer, ließ die Mörder töten und ihre Stadt in Schutt und Asche legen. Dann sagte er zu seinen Dienern: Das Hochzeitsmahl ist vorbereitet, aber die Gäste waren es nicht wert eingeladen zu werden. Geht also hinaus auf die Straßen und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein. Die Diener gingen auf die Straßen hinaus und holten alle zusammen, die sie trafen, Böse und Gute, und der Festsaal füllte sich mit Gästen. Als sie sich gesetzt hatten und der König eintrat, um sich die Gäste anzusehen, bemerkte er unter ihnen einen Mann, der kein Hochzeitsgewand anhatte. Er sagte zu ihm: Mein Freund, wie konntest du hier ohne Hochzeitsgewand erscheinen? Darauf wusste der Mann nichts zu sagen. Da befahl der König seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße, und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen. Denn viele sind gerufen, aber nur wenige auserwählt.

Einführendes Gebet: Herr, ich glaube an dich, weil du mich geschaffen hast, um bei dir zu sein. Ich hoffe auf dich, weil du mir immer das gibst, was ich brauche, um bei dir zu sein. Ich liebe dich, weil du nicht aufhörst, mich ungeachtet meines Zögerns und meiner Sündhaftigkeit einzuladen.

Bitte: Herr, gewähre mir die Gnade, den unschätzbaren Wert des Himmels immer mehr zu erkennen und so zu leben, dass ich dorthin gelangen kann.

1. Wie kann man das nicht annehmen! Gott lädt uns ein, die Vereinigung mit ihm, zu der er uns berufen hat, als Geschenk freiwillig anzunehmen. Aber, siehe da, wir können unsere Freiheit missbrauchen und das einzige, das uns wirklich glücklich macht, ablehnen. Dazu kommt es, wenn wir Gott vergessen, ihm nicht mehr die Anbetung und Liebe zuteil werden lassen, die er als unser Schöpfer und Vater verdient, wenn wir uns an die erste Stelle setzen und unser Ich die einzige Richtschnur für unsere Entscheidungen und unser Handeln wird. Diese Stelle des Evangeliums hilft uns, dass wir uns erinnern, welche Art von Freiheit wir haben. Wir haben keine absolute Freiheit. Wir können nicht wählen, was unser Ziel sein soll. Gott allein ist unser Ziel. Unsere Freiheit ist begrenzt und besteht darin, die Mittel frei zu wählen, die uns am wirksamsten helfen, dieses Ziel zu erreichen.

2. Eine unverdiente Einladung. Unsere Möglichkeit, in den Himmel zu kommen, ist wahrhaft ein Geschenk Gottes. Er lädt uns ein, obwohl wir Sünder sind, obwohl wir den Tod und die Auferstehung seines Sohnes nicht ernst nehmen und obwohl wir immer wieder zu Fall kommen. Trotz all der geschenkten Gnaden, die wir brauchen, um der Versuchung zu widerstehen. Der heilige Paulus stellt in seinem Brief an die Römer fest, wie schwer es für einen Menschen ist, sein Leben für einen anderen hinzugeben (vgl. Röm 5,7). Vielleicht würde er es für einen sehr guten Menschen tun; Christus gab sein Leben nicht hin für gute Menschen; er gab es hin für Sünder. Dieses unglaubliche Zeugnis seiner Liebe zu uns sollte uns dazu bewegen, Gott alles, was wir sind und haben, zu übergeben.

3. Dem Anlass entsprechend gekleidet sein. Gott ist gut, aber er ist nicht naiv. Er wird uns nicht in eine vollkommene Gemeinschaft mit sich eintreten lassen, wenn wir diese nicht richtig zu schätzen wissen. Das in dem Evangelium angesprochen Gewand ist ein Bild für die Seele. Die Seele, die gereinigt und vorbereit wurde, um in den Himmel zu kommen, trägt ein Hochzeitsgewand. Die Seele, die von Egoismus und Sünde erfüllt ist, ist unpassend gekleidet. Es liegt nicht an Gott, wenn er kein Erbarmen mit uns hat. Es liegt an dem Gebrauch unserer Freiheit. Wenn wir auf etwas stoßen, das wertvoll ist, und wir wissen, dass es uns besser machen wird, dann müssen wir uns diesen Wert durch ehrliches Bemühen aneignen. Wir müssen ihm gerecht werden. Wir können hinsichtlich des Himmels nicht gleichgültig oder oberflächlich sein. Wir sollten ihn nicht bloß als eine Möglichkeit betrachten; er sollte eine existentielle Notwendigkeit sein.

Gespräch mit Christus: Herr, so oft halte ich meine Zufriedenheit für wichtiger als die Konzentration meiner Aufmerksamkeit und Mühen auf eine echte Gemeinschaft mit dir. Hilf mir, deine Einladung zu schätzen, um den Himmel durch ein wirklich christliches Leben zu erreichen, das die Tugend der Sünde, die uneigennützige Liebe der Selbstsucht und die Demut dem Stolz vorzieht.

Vorsatz: Heute will ich versuchen, in einer Tugend zu wachsen, die ich brauche, um auf Gottes Liebe zu antworten.


Die rechte Kleidung tragen

Die rechte Kleidung tragen

Hl. Rosa von Lima

P. José LaBoy LC

Mt, 22,114
Jesus erzählte ihnen noch ein anderes Gleichnis: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete. Er schickte seine Diener, um die eingeladenen Gäste zur Hochzeit rufen zu lassen. Sie aber wollten nicht kommen. Da schickte er noch einmal Diener und trug ihnen auf: Sagt den Eingeladenen: Mein Mahl ist fertig, die Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet, alles ist bereit. Kommt zur Hochzeit! Sie aber kümmerten sich nicht darum, sondern der eine ging auf seinen Acker, der andere in seinen Laden, wieder andere fielen über seine Diener her, misshandelten sie und brachten sie um. Da wurde der König zornig; er schickte sein Heer, ließ die Mörder töten und ihre Stadt in Schutt und Asche legen. Dann sagte er zu seinen Dienern: Das Hochzeitsmahl ist vorbereitet, aber die Gäste waren es nicht wert eingeladen zu werden. Geht also hinaus auf die Straßen und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein. Die Diener gingen auf die Straßen hinaus und holten alle zusammen, die sie trafen, Böse und Gute, und der Festsaal füllte sich mit Gästen. Als sie sich gesetzt hatten und der König eintrat, um sich die Gäste anzusehen, bemerkte er unter ihnen einen Mann, der kein Hochzeitsgewand anhatte. Er sagte zu ihm: Mein Freund, wie konntest du hier ohne Hochzeitsgewand erscheinen? Darauf wusste der Mann nichts zu sagen. Da befahl der König seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße, und werft ihn hinaus in die äußerste Finsternis! Dort wird er heulen und mit den Zähnen knirschen. Denn viele sind gerufen, aber nur wenige auserwählt.

Einführendes Gebet: Herr, ich glaube an dich, weil du mich geschaffen hast, um bei dir zu sein. Ich hoffe auf dich, weil du mir immer das gibst, was ich brauche, um bei dir zu sein. Ich liebe dich, weil du nicht aufhörst, mich ungeachtet meines Zögerns und meiner Sündhaftigkeit einzuladen.

Bitte: Herr, gewähre mir die Gnade, den unschätzbaren Wert des Himmels immer mehr zu erkennen und so zu leben, dass ich dorthin gelangen kann.

1. Wie kann man das nicht annehmen! Gott lädt uns ein, die Vereinigung mit ihm, zu der er uns berufen hat, als Geschenk freiwillig anzunehmen. Aber, siehe da, wir können unsere Freiheit missbrauchen und das einzige, das uns wirklich glücklich macht, ablehnen. Dazu kommt es, wenn wir Gott vergessen, ihm nicht mehr die Anbetung und Liebe zuteil werden lassen, die er als unser Schöpfer und Vater verdient, wenn wir uns an die erste Stelle setzen und unser Ich die einzige Richtschnur für unsere Entscheidungen und unser Handeln wird. Diese Stelle des Evangeliums hilft uns, dass wir uns erinnern, welche Art von Freiheit wir haben. Wir haben keine absolute Freiheit. Wir können nicht wählen, was unser Ziel sein soll. Gott allein ist unser Ziel. Unsere Freiheit ist begrenzt und besteht darin, die Mittel frei zu wählen, die uns am wirksamsten helfen, dieses Ziel zu erreichen.

2. Eine unverdiente Einladung. Unsere Möglichkeit, in den Himmel zu kommen, ist wahrhaft ein Geschenk Gottes. Er lädt uns ein, obwohl wir Sünder sind, obwohl wir den Tod und die Auferstehung seines Sohnes nicht ernst nehmen und obwohl wir immer wieder zu Fall kommen. Trotz all der geschenkten Gnaden, die wir brauchen, um der Versuchung zu widerstehen. Der heilige Paulus stellt in seinem Brief an die Römer fest, wie schwer es für einen Menschen ist, sein Leben für einen anderen hinzugeben (vgl. Röm 5,7). Vielleicht würde er es für einen sehr guten Menschen tun; Christus gab sein Leben nicht hin für gute Menschen; er gab es hin für Sünder. Dieses unglaubliche Zeugnis seiner Liebe zu uns sollte uns dazu bewegen, Gott alles, was wir sind und haben, zu übergeben.

3. Dem Anlass entsprechend gekleidet sein. Gott ist gut, aber er ist nicht naiv. Er wird uns nicht in eine vollkommene Gemeinschaft mit sich eintreten lassen, wenn wir diese nicht richtig zu schätzen wissen. Das in dem Evangelium angesprochen Gewand ist ein Bild für die Seele. Die Seele, die gereinigt und vorbereit wurde, um in den Himmel zu kommen, trägt ein Hochzeitsgewand. Die Seele, die von Egoismus und Sünde erfüllt ist, ist unpassend gekleidet. Es liegt nicht an Gott, wenn er kein Erbarmen mit uns hat. Es liegt an dem Gebrauch unserer Freiheit. Wenn wir auf etwas stoßen, das wertvoll ist, und wir wissen, dass es uns besser machen wird, dann müssen wir uns diesen Wert durch ehrliches Bemühen aneignen. Wir müssen ihm gerecht werden. Wir können hinsichtlich des Himmels nicht gleichgültig oder oberflächlich sein. Wir sollten ihn nicht bloß als eine Möglichkeit betrachten; er sollte eine existentielle Notwendigkeit sein.

Gespräch mit Christus: Herr, so oft halte ich meine Zufriedenheit für wichtiger als die Konzentration meiner Aufmerksamkeit und Mühen auf eine echte Gemeinschaft mit dir. Hilf mir, deine Einladung zu schätzen, um den Himmel durch ein wirklich christliches Leben zu erreichen, das die Tugend der Sünde, die uneigennützige Liebe der Selbstsucht und die Demut dem Stolz vorzieht.

Vorsatz: Heute will ich versuchen, in einer Tugend zu wachsen, die ich brauche, um auf Gottes Liebe zu antworten.

 

Tägliche Meditationen - 23. August 2012
Donnerstag der zwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Donnerstag, 23. August 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/429-die-rechte-kleidung-tragen/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.