Sonntag, 26. März 2006

Fastenzeitbrief 2006


Brief des Generaldirektors der Legionäre Christi und des Regnum Christi an die Mitglieder der Bewegung anlässlich der Fastenzeit 2006

 

Dein Reich komme!

BEWEGUNG
REGNUM CHRISTI
---
Generaldirektion

 

 

 

 

An die Freunde und Mitglieder
des Regnum Christi anlässlich der Fastenzeit

24. Februar 2006

Liebe Freunde in Christus!

Wie Sie wissen, hat Papst Benedikt XVI. alle kirchlichen Bewegungen zum nächsten Pfingstfest nach Rom eingeladen. Auf diese Weise wollte er den Weg fortsetzen, den sein Vorgänger, unser geliebter Papst Johannes Paul II., mit jenem unvergesslichen Treffen am Pfingsttag des Jahres 1998 beschritten hat, an dem viele von uns selbst haben teilnehmen dürfen.

Als Ausdruck unserer Liebe und Treue zum Stellvertreter Christi und zum Zeichen der echten Gemeinschaft mit den übrigen Charismen, die der Heilige Geist im Schoß der Kirche hervorgebracht hat, hat das Regnum Christi diese Initiative von Anfang an begeistert mitgetragen. Deshalb wird in diesem Jahr vom 1. bis zum 5. Juni in Rom die Internationale Jugend– und Familienbegegnung des Regnum Christi stattfinden, zu der alle herzlich eingeladen sind.

Mit diesem Brief will ich Sie nicht nur herzlich grüßen und Ihnen im Geist nahe sein, sondern Ihnen überdies einige einfache Anregungen geben, die uns helfen sollen, uns auf dieses so besondere Ereignis vorzubereiten. Ich möchte mit Ihnen über eine Wirklichkeit nachdenken, von der man vielleicht nur selten spricht, die jedoch für das Leben der Kirche und jedes einzelnen Christen von zentraler Bedeutung ist. Ich meine die Rolle, die der Heilige Geist bei unserer Heiligung spielt, und die Beziehung der Freundschaft, die wir mit ihm pflegen dürfen.

Ich bete zu Gott, dass diese Gedanken uns allen auch helfen mögen, die diesjährige Fastenzeit besser zu leben, in der wir uns durch das Gebet, das Opfer und die tätige Nächstenliebe mit Christus in der Wüste vereinen, um unser Herz bereit zu machen für das Geheimnis seines Leidens, seines Todes und seiner Auferstehung.

„Keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet“ (1 Kor 12,3).

Ohne den Heiligen Geist können wir nichts tun, was sich auf den Bereich der Gnade bezieht. Ohne ihn wären unsere Familien, unsere Pfarrgemeinden, das Regnum Christi und sogar die Kirche selbst dürre Zweige, abgeschnitten von ihrem Lebensprinzip, dem Geist, mit dem Christus sie belebt. Was die Seele für den Körper ist, das ist der Heilige Geist für das Leben des Christen und der Kirche. Der Heilige Geist ist der „Erste“ bei unserem Eintritt in das Leben der Gnade und zugleich der „Letzte“, der uns geoffenbart worden ist (vgl. KKK, Nr. 684). Er hat uns in der Taufe zu neuem Leben geboren, und er steht uns auf allen Etappen unseres Weges bei, von der geistigen Kindheit bis zur Reife des vollkommenen Menschseins in Christus (vgl. Eph 4,13). Der Heilige Geist lehrt uns, Jesus Christus zu kennen und zu lieben, und hilft uns, „die ganze Wahrheit“ des Evangeliums zu begreifen (Joh 16,13). All unsere guten Gedanken und inneren Haltungen sind Früchte seines Wirkens in uns, und ohne seine Hilfe können wir nichts tun, was vor Gott Bestand hat, und nicht am Guten festhalten. Wir könnten nicht einmal sagen: „Jesus ist der Herr“, und unser Herz zu Gott erheben, wenn der Heilige Geist nicht die entsprechenden Worte und Taten in unseren Mund und in unser Herz legen würde (vgl. 1 Kor 12,3). Und er ist es auch, der in uns betet und den Vater für uns bittet, denn wir wissen nicht, wie wir beten sollen (vgl. Röm 8,26).

Doch da ist auch noch ein zweiter Aspekt: Zwar können wir nichts ohne den Heiligen Geist tun, doch das Gegenteil ist ebenso wahr: Mit ihm und in ihm können wir ALLES tun. Wie wunderbar und mitreißend ist das Leben eines Christen, der sich vom Heiligen Geist leiten lässt! Der heilige Paulus zählt einige seiner Früchte auf: „Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue“ (Gal 5,22), und er fügt hinzu: „Wenn wir aus dem Geist leben, dann wollen wir dem Geist auch folgen“ (Gal 5,25). Deshalb schreibt unser Gründer Nuestro Padre: „In den Unterhaltungen und Zwiegesprächen, die man Tag und Nacht mit ihm führt, lernt man die wahre Bedeutung der Zeit und der Ewigkeit, der Treue in der Liebe, der Nichtigkeit aller Dinge, die nicht Gott sind, und der Relativität dessen kennen, was uns im Umgang mit den Geschöpfen widerfährt. Er lehrt uns zu lieben, er lehrt uns zu vergeben, er lehrt uns, die Ungerechtigkeiten zu vergessen; das Gute zu suchen und zu tun, ohne eine Belohnung zu erwarten; auf Gott zu vertrauen und ihn über alles zu lieben. Und er versetzt uns in die Lage, das ganze Geschehen in der Welt in der Relativität zu betrachten, die die Zeit angesichts der Ewigkeit hat, und mit der Gelassenheit desjenigen, der weiß, dass er als armer Pilger durch die Zeit unterwegs ist zum ewigen Besitz Gottes“ (Brief vom 3. Mai 1986).

Der wahre Glaube an den Heiligen Geist, liebe Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, den wir jeden Sonntag im Credo der Messe bekennen, beinhaltet die Zustimmung zu einer Wahrheit, die unsere ganze Person (Intelligenz, Willen und Herz) und unser alltägliches Leben erfassen muss. Es genügt nicht, zu glauben, dass er die dritte Person der Heiligen Dreifaltigkeit ist – wir wollen ihn auch als unseren Freund und Vertrauten entdecken, als unseren guten Seelenfreund und „Gefährten“ in all unseren Unternehmungen und Vorhaben. Es stimmt, dass wir ihn bereits in der Taufe und in der Firmung empfangen haben, doch wir wollen versuchen, uns seiner Gegenwart und seines beständigen Wirkens in unserem Leben von Tag zu Tag stärker bewusst zu werden, um immer zuverlässiger mit ihm zusammenzuarbeiten.

„Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes“ (Röm 8,14).

Oft ist die Aussicht auf ein christliches Leben, das in immer gleichen Bahnen verläuft, für uns ermüdend, das Beten wird mühsam und fällt uns schwer, und wir sehnen uns nach einer engeren und spontaneren Beziehung zu Gott. Es schmerzt uns, ein ums andere Mal mit denselben Nöten und Begrenzungen kämpfen zu müssen, und wir haben den Eindruck, dass wir uns im Lauf der Jahre eher rückwärts bewegen als Fortschritte zu machen. Kraftvoll fühlen wir uns von der Welt und ihren Verlockungen angezogen, und im Gegenzug sind wir der Dinge des Geistes zuweilen überdrüssig und werden es müde, gegen die Versuchungen anzukämpfen. Wie gerne würden wir uns ändern und bessere Menschen werden! Doch wie soll uns das gelingen, da wir es doch so oft erfolglos versucht haben? Wie können wir aufhören, ein Christ „nach dem Fleisch“ zu sein, um stattdessen „nach dem Geist“ zu leben (vgl. Röm 8,5)?

Ich werde Ihnen im Folgenden vier sehr einfache und praktische Mittel vorstellen, „sich vom Geist leiten zu lassen“, wie der heilige Paulus sagt: das regelmäßige Zwiegespräch mit dem Heiligen Geist, den Gehorsam gegenüber seinen heiligen Eingebungen, das Bewusstsein, dass wir lebendige Tempel Gottes sind, und schließlich den Einsatz für unsere Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat.


1) Das regelmäßige Zwiegespräch mit dem Heiligen Geist

Mit dem Heiligen Geist ergeht es uns ganz ähnlich wie mit unseren menschlichen Beziehungen. Das häufige Zusammensein und der offene und herzliche Dialog ist der beste Weg, um die Menschen kennen zu lernen und echte Freundschaftsbande zu knüpfen. Wenn wir den Geist der Heiligkeit aus nächster Nähe kennen lernen, in den Genuss seiner Freundschaft kommen, eine vertraute und spontane Beziehung zu ihm haben wollen, dann müssen wir uns den dauerhaften Kontakt, das beständige „Zusammensein“ mit ihm zur Gewohnheit machen. Das ist der Rat, den der heilige Paulus den Christen von Thessaloniki gegeben hat: „Betet ohne Unterlass!“ (1 Thess 5,17). Beten, und zwar nicht nur, wenn wir Gebete sprechen oder uns ausschließlich religiösen Tätigkeiten widmen, sondern den ganzen Tag lang. Aber wie sollen wir das machen, wenn wir von unzähligen Pflichten in Anspruch genommen und von der Hektik des Alltags mitgerissen werden?

„Das Gebet“, so sagt uns die heilige Theresia vom Kinde Jesu, ist „ein Aufschwung des Herzens, ein schlichter Blick zum Himmel, ein Ausruf der Dankbarkeit und Liebe inmitten der Prüfung und inmitten der Freude“ (zitiert nach KKK, Nr. 2558). Das Wesen des wahren Gebets liegt nicht in unseren Worten und nicht im Überschwang der Gefühle, sondern in der Übereinstimmung unseres Willens mit dem Willen Gottes und dem, worum sein Geist uns bittet. In meinen Gedanken bin ich zwangsläufig mit vielen Dingen beschäftigt, doch wenn mein Herz und mein Wille in jedem Augenblick das wollen, worum der Heilige Geist sie bittet, dann bete ich ohne Unterlass, denn dann lebe ich ganz objektiv in der Einheit mit ihm. Alles, was ich tue, so unbedeutend es auch erscheinen mag, wird zu einem Akt der liebenden Hingabe an ihn und erhält eine Dimension der Ewigkeit und großer apostolischer Fruchtbarkeit. Mit solchen Seelen geht der Heilige Geist eine besondere Beziehung ein, beschenkt sie mit seiner Nähe, besucht sie mit seinem Trost und seinem Licht, lässt sie die Welt und die Menschen mit neuen Augen und neuem Herzen sehen und erfüllt sie mit jenem Frieden und jener Sicherheit, die man gewinnt, wenn man sich selbst inmitten großer Leiden oder Versuchungen in seiner Gegenwart und Liebe aufgehoben weiß.

Die Kirche hat uns als gute Mutter schon immer einige für alle praktikable Hilfsmittel an die Hand gegeben, um diese Einheit mit Gott zur Gewohnheit werden zu lassen. Eines davon sind die so genannten Stoßgebete, mit denen sich die Seele einen Moment lang sammelt und in einem einfachen Akt des Glaubens, des Vertrauens oder der Liebe, mit Lob und Dank oder mit der Bitte um Hilfe ihr Denken auf ihn richtet: „Heiliger Geist, ich glaube an dich, ich ver-traue auf dich, ich liebe dich“, „Heiliger Geist, gib mir Kraft“. Die Stoßgebete (die lateinische Bezeichnung lautet „iaculatoria“ und verweist auf einen militärischen Ausdruck, nämlich das Schleudern des „iaculum“, des Wurfspießes) sind, wie ihr Name schon sagt, eben jener „Aufschwung des Herzens“ und jene „Blicke zum Himmel“, von denen die heilige Theresia von Lisieux spricht.

Eine andere Möglichkeit, in dauernder Einheit mit Gott zu leben, besteht darin, im Lauf des Tages immer wieder mit dem Heiligen Geist Zwiesprache zu halten – nicht in langen und ausführlichen Reden, sondern in einer spontanen, schlichten, von Glauben und Liebe erfüllten Unterhaltung, wie wir sie mit einem Freund oder einem geliebten Menschen führen. Zu Beginn jeder wie auch immer gearteten Aktivität (einer Versammlung, einer Unterrichtsstunde, einer Arbeitssitzung, wenn wir aus dem Haus gehen usw.) können wir mit diesem guten Seelenfreund Zwiesprache halten, um unseren Glauben zu bekennen und uns ihm aus Liebe hinzugeben; wir können uns mit ihm beraten, bevor wir eine Entscheidung treffen; wir können ihn in schwierigen Momenten oder in Zeiten der Prüfung um Hilfe bitten, uns von ihm, dem Tröster, trösten lassen, und wir können auch unsere Freuden und Erfolge mit ihm teilen. Jede Situation, jede Zeit und jeder Ort kann eine Gelegenheit zur Begegnung und zur Zwiesprache mit dem Heiligen Geist sein. Wie schnell und wie grundlegend ändert sich das Leben eines Menschen, wenn er Gott überallhin mitnimmt, wenn er alles für ihn und mit ihm gemeinsam tut, wenn er fühlt, dass Gottes Blick auf ihm ruht und wenn er sich seiner Gegenwart bewusst ist! Welchen inneren Frieden und welche innere Freude strahlen diese Seelen aus! Und wie können wir die Kunst des Betens erlernen und in der Kenntnis und Liebe Jesu Christi wachsen? Eben dadurch, dass wir uns dieses Zwiegespräch und diese Freundschaft mit dem Heiligen Geist zur Gewohnheit machen. Das ist das ganze Geheimnis. Versuchen Sie es, und ich versichere Ihnen, dass Sie es nicht bereuen werden. Die Fastenzeit, in der wir uns in besonderer Weise mit dem Gebet Christi in der Wüste vereinen, ist für uns eine hervorragende Gelegenheit, uns im unablässigen Beten zu üben – und der Heilige Geist, der große Lehrmeister des Gebets, wird uns dabei helfen!

2) Gehorsam gegenüber den Eingebungen des Heiligen Geistes

Wahre Freundschaft zeigt sich in der Treue. Zu einem Fremden nein zu sagen fällt uns vielleicht nicht schwer, aber bei einem Freund ist das anders. Einen Freund lässt man niemals im Stich; man hält ihn nicht hin und man ist seinen Bedürfnissen gegenüber nicht gleichgültig, denn sonst wäre diese Freundschaft gar keine Freundschaft. Wenn man wirklich ein Freund Gottes, ein Freund seines heilig machenden Geistes ist, dann versucht man dieser Freundschaft und dieser vertrauten Zwiesprache treu zu bleiben, die in der gegenseitigen Hingabe zweier liebender Herzen besteht. Und der Heilige Geist spricht unablässig zu unserem Herzen, zuweilen sogar, wie der heilige Paulus sagt, „mit Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können“ (Röm 8,26), weil ihm unsere Heiligkeit wichtig ist und er uns vor allem, was diese Freundschaft gefährden könnte, warnen will. Wir hören seine Stimme in unserem Gewissen, und er kann sich vieler Mittel bedienen, um zu uns zu sprechen: eines Menschen, eines Buches, einer positiven Erfahrung, eines Misserfolgs, einer Versuchung usw.

Der Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist erfordert zwei grundlegende Haltungen: das aufmerksame Hören auf das, was er uns sagen will, und den Gehorsam gegenüber seinen Eingebungen. Zuhören bedeutet, dass wir in unserer Seele still werden, dass wir die Momente suchen und lieben, in denen wir mit uns und mit Gott allein sind; es bedeutet, dass wir furchtlos und unvoreingenommen auf seine Stimme hören wollen, ohne trennende Mauern und in einer Haltung bereitwilliger Erwartung. Oft hören wir nicht auf den Heiligen Geist, weil wir Angst vor dem haben, worum er uns bitten könnte, weil wir wissen, dass er uns immer aus uns selbst herausführt und uns zu größerer Freigiebigkeit und Liebe ruft. Und deswegen umgeben wir uns mit Lärm und fliehen nach außen, um nichts hören zu müssen, was uns vielleicht in unserer Bequemlichkeit stört. Es kostet Mut, Ehrlichkeit und Vertrauen, den Geist zu unserem Herzen sprechen zu lassen und immer zum Zuhören bereit zu sein: „Rede, Herr; denn dein Diener hört“ (1 Sam 3,9).

Diese Haltung des Zuhörens wäre jedoch sinnlos ohne unsere gehorsame Antwort, ebenso wie es sinnlos wäre, zum Arzt zu gehen und seine Vorschriften danach nicht genau zu befolgen. In der Allerseligsten Jungfrau finden wir das Muster einer Seele, die aufmerksam auf Gottes Stimme hört, deren sehnlichster Wunsch es ist, ihm zu gefallen und bedingungslos und unverzüglich das zu tun, worum er sie bittet. „Mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38). Ein großzügiges, frohes und spontanes Ja, weil die Treue zu Gott für sie nicht nur eine Gewissenspflicht, sondern eine Frage der Liebe war. Es ist hart für unsere Menschennatur und fällt uns schwer, so aufmerksam zu leben und dem, worum der Heilige Geist uns vielleicht bittet, immer treu zu sein – doch welch tiefer Friede, welche tiefe Freude wird der Seele geschenkt, die in der Wahrheit und dem Willen Gottes lebt und ihm in allem gefallen will! Wir wissen, dass wir das niemals aus eigener Kraft vollbringen können. Doch wenn Gott uns um etwas bittet, dann hat er uns zuvor immer schon seine Gnade gegeben, damit wir seiner Bitte großzügig entsprechen können. Wir sind niemals allein auf dem Weg zu unserer Heiligkeit, und „so nimmt sich auch der Geist unserer Schwachheit an“ (Röm 8,26). „Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt“ (Phil 4,13). Liebende Treue zu allem, was der Heilige Geist uns eingibt: Das könnte ein ganz konkreter Arbeitsauftrag für diese Fastenzeit sein – eine Erfahrung, die wir nicht bereuen werden und die unser Leben verändern wird.

Wir wollen Gott auch weiterhin für die Last des Kreuzes danken, das der treue und vollkommene Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist uns auferlegt, ein Kreuz, das, wenn wir es mit Christus gemeinsam tragen, immer eine leichte Last sein wird und ein Joch, das nicht drückt. Als Mitbegründer ist es an uns, unser Kreuz mit großer Reife und Liebe zu tragen. „Deshalb seid ihr voll Freude, obwohl ihr jetzt vielleicht kurze Zeit unter mancherlei Prüfungen leiden müsst. Dadurch soll sich euer Glaube bewähren, und es wird sich zeigen, dass er wertvoller ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde und doch vergänglich ist“ (1 Petr 1,69). Wie die ersten Christen machen auch wir die Erfahrung, dass die Worte Christi, mit denen er uns einlädt, aus Liebe jeden Tag unser Kreuz auf uns zu nehmen und ihm nachzufolgen, zuweilen akut werden. Mögen die Prüfungen unseren Geist niemals schwächen, sondern uns im Gegenteil immer nur stärker werden lassen; und mögen wir unseren oft verborgenen Schmerz ohne Pessimismus und mit Freude tragen, weil für den, der liebt, jede Situation zu einer Gelegenheit werden kann, noch mehr zu lieben.

3) Das Bewusstsein, dass ich ein lebendiger Tempel des Heiligen Geistes bin

„Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst; denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!“ (1 Kor 6,1920). Es ist bezeichnend, dass der heilige Paulus diese Worte als Hauptargument an die Korinther richtet, um sie davon zu überzeugen, dass sie vor jeder Unzucht fliehen und ihr sündhaftes Leben aufgeben müssen. Er hätte auch auf andere, beispielsweise moralische Grundsätze hinweisen können – stattdessen aber hält er seinen Adressaten diese Wahrheit unseres Glaubens vor Augen: Wir sind lebendige Tempel des Heiligen Geistes! Aus dieser Wahrheit, meine lieben Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, erwachsen für den Christen alle moralischen Forderungen und die gesamte Dynamik seines geistlichen Lebens. Das ist keine Metapher. Gott wohnt wirklich in uns, solange wir im Stand der Gnade bleiben. Das Reich Christi, das ein Reich der Liebe und Heiligkeit ist, ist uns nicht nur nahe: Es ist in uns (vgl. Lk 17,21).

Das lebendige Bewusstsein dieser Wahrheit ist eine Quelle tiefen Friedens und tiefer Sicherheit, denn wir wissen, dass wir niemals allein sind. „Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht“ (Ps 23,4). Diese Gegenwart des Heiligen Geistes in unserer Seele ist die beste Therapie in Zeiten der Trostlosigkeit und der Prüfung, der beste Ansporn, nach einem Sturz wieder aufzustehen und weiterzugehen. Wie fest ist das gelebte Bewusstsein dieser Gegenwart Gottes in der Seele von Nuestro Padre verankert! In einer besonders schwierigen Situation hat er einmal geschrieben: „An diesem Tag bin ich krank gewesen, traurig, allein, ich weine… Da überwältigt mich die Erinnerung an die strahlendste Wirklichkeit unseres Lebens als Christen. Ich habe Gott mitten in meinem Herzen! … Alles ist gut; leb wohl Einsamkeit, leb wohl Traurigkeit, lebt wohl Tränen! Ich habe ihn ganz! Er ist bei mir, er tröstet mich, er wird mich heilen (…) Gott allein, meine Kinder, Gott allein… Gott heilt die schmerzhaftesten Wunden, tröstet im tiefsten Kummer, erfüllt die traurigsten Momente unseres Lebens mit Freude. Gott ist unser ganzes Ideal, Gott schmückt die Felder und lässt die Vögel singen, Gott ist der würdige Gegenstand der Liebe unseres Herzens, er ist Freund, Vater und Bruder, Gott ist immer da… Gott ist treu“ (Brief aus Madrid vom 4. Juni 1946).

Das Bewusstsein, dass wir die Wohnung des Heiligen Geistes sind, sollte für uns ein Grund sein, diesen kostbaren Schatz, den wir in uns tragen, zu behüten, damit ihn uns niemand rauben kann. Die Sünde ist das größte Unglück, das uns widerfahren kann, sie ist der Tod der Seele, die „Entweihung“ dieses heiligen Tempels, der jeder von uns ist. Wie traurig sind die Seelen, die in der Sünde leben, sie erinnern an die Einsamkeit einer verfallenen Kirche, an ein verlassenes Heiligtum. Unter diesem Blickwinkel können wir auch die beharrliche Ermahnung des heiligen Paulus besser verstehen, der uns drängt, der Sünde zu sterben, unseren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische zu richten (vgl. Kol 3,2). Und dieses Gespräch der Seele mit Gott, diese Läuterung des Herzens geschieht im Gebet.

Wir wollen kämpfen, um unseren Leib und unser Herz rein zu erhalten zum Beweis unserer Liebe; wir wollen unseren Leib achten, und wir wollen unsere Mitmenschen achten und lieben, weil sie lebendige Tempel Gottes sind. Diese Schlachten der Liebe sind mühsam und langwierig, doch auch außerordentlich fruchtbar, weil sie uns zur Fülle der Liebe führen. Unser christlicher Glaube verteufelt weder den Leib noch die Sexualität, wie einige glauben. Ganz im Gegenteil. In dem Augenblick, da der Sohn Gottes Mensch geworden ist, hat er auch einen menschlichen Leib angenommen (vgl. Hebr 10,510) und damit alle geschaffenen Wirklichkeiten, die menschliche Körperlichkeit und auch die Sexualität als Ausdruck der göttlichen Liebe bis zum Äußersten geläutert und geadelt. So groß sind die Würde und der „sakrale“ Charakter dieses Leibes, in dem die Dreifaltigkeit wohnt, dass er gemeinsam mit unserer Seele an der Auferstehung teilhaben wird. Deshalb ruft Christus uns in der Fastenzeit zur Umkehr auf, und um diese Gnade müssen wir immer wieder bitten. Bekehre mich, Herr, damit ich mich bekehre! Nur er kann uns von einem Leben der Sünde zu einem Leben der Gnade bekehren, von einem Leben des Mittelmaßes zu einem Leben der Begeisterung und Großzügigkeit, von einem guten zu einem heiligen Leben. Und dann werden unsere Herzen von unbändiger Freude erfüllt, denn wenn er uns darum bittet, dann deshalb, weil er uns so sehr liebt. Er will nur unser Bestes.

4) Der Einsatz für die Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat

„Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,8), und seine Liebe „ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Geist, der uns gegeben ist“ (Röm 5,5). Die Nächstenliebe ist wie eine Antwort auf diese Wirklichkeit, dass jeder Einzelne von uns ein Tempel des Heiligen Geistes und Gegenstand der grenzenlosen Liebe Gottes ist. „Gottes– und Nächstenliebe“, darauf weist Benedikt XVI. in seiner kürzlich erschienenen Enzyklika hin, „sind untrennbar: Es ist nur ein Gebot. Beides aber lebt von der uns zuvorkommenden Liebe Gottes, der uns zuerst geliebt hat“ (Deus caritas est, Nr. 18). Deshalb kann Liebe „‘geboten’ werden, weil sie zuerst geschenkt wird“ (Nr. 14). Die Liebe ist eine Gabe des Heiligen Geistes. Er lehrt uns, in allen Menschen Jesus Christus selbst zu entdecken, und er kann unser Herz am besten formen und ihm die Empfindungen des demütigen und sanftmütigen Herzens Christi verleihen, damit wir wie er vergeben können, damit wir geduldig, verständnisvoll und immer bereit sind, den anderen zu dienen. Wie vielsagend sind in dieser Hinsicht die Worte, die der heilige Johannes Chrysostomos Christus in den Mund legt: „Ich bin gekommen, um zu dienen, nicht um bedient zu werden. Ich bin Freund und Glied und Haupt und Bruder und Schwester und Mutter; das alles bin ich, und ich will nur deine Nähe. Ich, arm für dich, Bettler für dich, gekreuzigt für dich, begraben für dich; im Himmel für dich vor Gott dem Vater, und auf Erden sein Gesandter vor dir. Das alles bist du für mich, Bruder und Miterbe, Freund und Glied. Was willst du mehr?“ (Homilie 76 über das Matthäusevangelium).

Wir sind Teil einer Bewegung, die aus Liebe zu Gott entstanden ist und deren einzige Daseinsberechtigung in der Kirche darin besteht, diese Liebe zu kennen, zu leben und weiterzugeben. Deshalb gibt es nichts, was Gott trauriger macht und uns mehr schmerzen muss als unser Mangel an Liebe, auch wenn er sich nur in Kleinigkeiten zeigt. „Löscht den Geist nicht aus“ (1 Thess 5,19), sagt uns der heilige Paulus. Der Geist der Liebe wird dafür sorgen, dass wir an der Nächstenliebe und dem Dienst an unseren Mitmenschen Gefallen finden, bis sie schließlich zu einem ganz natürlichen Bestandteil unseres Lebens werden. Das ist unser Ziel: alle unsere Mitmenschen zu lieben, nicht weil das Gebot es von uns verlangt, sondern weil es uns ein Bedürfnis ist, weil die überströmende Güte eines von Gott erfüllten Herzens uns dazu drängt. Der heilige Gregor der Große sagt über die Fastenzeit: „Auch wenn jede Zeit gut ist, um sich in der Tugend der Nächstenliebe zu üben, drängen uns diese Tage der Fastenzeit doch in besonderer Weise dazu; wenn wir geheiligt an Seele und Leib Ostern feiern wollen, muss es uns ein ganz besonderes Anliegen sein, diese Tugend zu erwerben, die alle anderen in sich umfasst und viele Sünden zudeckt“ (Predigt 10 über die Fastenzeit, 35).

Außer der Nächstenliebe gibt es noch einen anderen Weg, diese Herrschaft der Gnade Christi in uns auf alle Menschen auszudehnen. Ich meine das Apostolat des eigenen Zeugnisses und der konkreten Taten. Eine Liebe, die sich zurückhält, die sich verschließt, wird letztlich ersticken. Wir sind Apostel, wir können Gott nicht wirklich lieben und gleichzeitig vor den Bedürfnissen unserer Mitmenschen und der Kirche die Augen verschließen. Das Apostolat ist eine hervorragende Form der Nächstenliebe. Vor seiner Himmelfahrt hat der auferstandene Christus uns den Heiligen Geist geschenkt und uns diesen Auftrag gegeben: „Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen“ (Mk 16,15). Wir sind Christen, das heißt, wir sind von Christus ausgesandt: auf die Straße, an unseren Arbeitsplatz, in unsere Familie und zu unseren Freunden, an Schule und Universität. Und wir sind ausgesandt mit dem Auftrag, von Christus Zeugnis abzulegen und uns dafür einzusetzen, dass alle ihm begegnen und die Erfahrung seiner Liebe machen können – jene Erfahrung, die unser Leben verändert hat.

Der Heilige Geist ist der Einzige, der unsere Mauern niederreißen, uns von unserer falschen Scheu oder unseren Komplexen befreien kann, wie er es vom Pfingsttag an mit den Aposteln gemacht hat. Das sehen wir an so vielen Christen, die die Welt mit ihrem Zeugnis erhellen; wir sehen es voller Dankbarkeit auch an allen Mitgliedern der Bewegung, die sich nicht nur apostolisch betätigen, sondern wirklich Apostel sind, die sich verausgaben und ihre apostolische Sendung von ganzem Herzen leben. Wie viel Mut machen sie uns und wie viel Gutes tun sie für den gesamten Leib der Kirche! Die Frage nach unserer christlichen Identität steht immer im Raum und fordert uns heraus. Wir sind Christen: Wem haben wir von Christus erzählt? Wir sind Söhne der Kirche: Was tun wir, um unserer Mutter in ihren Nöten und ihren vielen Leiden zu helfen? Wir sind Mitglieder des Regnum Christi: Was tun wir, damit das, was Gottes Liebe unserem Leben schenkt, auch für viele andere erreichbar wird und so der Kirche besser dienen und wirkungsvoll zur Ausbreitung des Reiches Christi beitragen kann? Die Kirche braucht ausgebildete und vom Feuer der Liebe Gottes entzündete Apostel. Das wollen wir sein, jeder Einzelne von uns, und das ist es auch, wozu der Heilige Geist viele andere machen will. Wie im heiligen Paulus sollte die Sorge um das Reich auch in uns wie ein verzehrendes Feuer brennen: „Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!“ (1 Kor 9,16).

Die Missionen der Karwoche, die inzwischen schon Tradition geworden sind, sind ohne Zweifel eine sehr schöne und konkrete Möglichkeit, dieses Reich Christi auszubreiten. Dutzende von Bischöfen und Hunderte von Pfarrern bitten uns um eine immer größere Zahl von Missionaren, die in der Evangelisierung mit ihnen zusammenarbeiten können. Schon jetzt leisten die Legionäre und das Regnum Christi in vielen Diözesen und Pfarreien einen umfangreichen Dienst, doch gemessen an den großen Bedürfnissen der Kirche ist auch dies noch immer zu wenig. Ich nutze die Gelegenheit, um alle, die diese wunderbare Erfahrung noch nicht haben machen dürfen, einzuladen: Lassen Sie dieses Jahr nicht vergehen, ohne Christus diese Chance zu geben! Und alle übrigen möchte ich auffordern, mit neuer Begeisterung auch weiterhin daran teilzunehmen. Die Ernte ist unermesslich groß, und Gott hält in jedem Jahr neue und unvergleichliche Gnaden für Sie bereit.

Der Heilige Geist hat Christus vierzig Tage lang in die Wüste geführt (vgl. Mt 4,1). Die beste Art, unsere Fastenzeit zu leben, ist, uns ebenfalls vom Geist der Heiligkeit in diese Wüste führen zu lassen, die durch die regelmäßige Zwiesprache mit ihm, den Gehorsam gegenüber seinen Eingebungen, das Bewusstsein seiner wirklichen Gegenwart in unsere Seelen und den Einsatz für unsere Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat zu einem Ort der Fruchtbarkeit und Erneuerung werden wird. Beten wir wie immer viel um die Berufungen. Christus wird seine Kirche nie ohne Berufungen lassen. Bitten wir den Heiligen Geist, damit uns immer bewusst ist, dass es auch viele Rufe gibt, die unerwidert bleiben. Wir wollen nicht müde werden, für einander dieses schöne Gebet zu ihm zu sprechen, das wir so oft beten: „Komm, Heiliger Geist, und entzünde in unseren Herzen das Feuer deiner Liebe! Komm, Heiliger Geist, und verwandle unser Zuhause, unsere Sektionen und Apostolate, damit wir echte Heilige, furchtlose, in Christus verliebte Apostel und treue Söhne deiner Kirche sind!“.

Gestatten Sie mir ein letztes Wort, mit dem wir uns in das Herz unserer Mutter Maria begeben wollen. Sie hat die Apostel im Gebet begleitet und sich mit ihnen auf die Ankunft des Heiligen Geistes vorbereitet. Ihre stille und schlichte Gegenwart hat ihnen in ihrer Angst und Einsamkeit Mut und Kraft gegeben. Sie steht uns immer bei! Das Gebet des heiligen Bernhard kann uns helfen: „Wenn sich die Stürme der Versuchungen erheben, wenn du dich in den Schlingen der Versuchung verstrickst, dann sieh auf den Stern, rufe zu Maria. Wenn dich die Wellen von Hochmut, Ehrgeiz oder Neid umbranden, sieh auf den Stern, rufe zu Maria. Wenn Zorn, Habgier oder Unreinheit das Schiff deiner Seele heftig bedrängen, sieh auf Maria. Inmitten von Gefahren, Bedrängnis und Zweifeln denk an Maria, rufe zu Maria. Maria soll deinen Mund nicht verlassen, Maria soll dein Herz nicht verlassen; und um ihre helfende Fürsprache zu erlangen, verlasse du die beispielhaften Wege ihrer Tugend nicht. Wenn sie dich an der Hand hält, wirst du nicht fallen; wenn sie dich beschützt, hast du nichts zu fürchten; du wirst nicht ermatten, wenn sie deine Führerin ist; du wirst glücklich den Hafen erreichen, wenn sie dich behütet“ (Homilie über die Jungfrau Maria, 2).

Meine lieben Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, am nächsten Pfingstfest haben wir ein einzigartiges Treffen mit dem Papst im Herzen der Kirche. Ich möchte diesen Brief nicht beenden, ohne Sie zu bitten, dass Sie diese Einladung annehmen, die Christus durch seinen Stellvertreter an uns richtet. Diese Wallfahrt ist für alle, Kinder, Jugendliche und Familien, eine außerordentliche Gelegenheit, den eigenen Glauben in der Gemeinschaft mit dem Felsen Petri zu erneuern. Eine einzigartige Gelegenheit, die Universalität und die Vielfalt der Charismen innerhalb der Kirche kennen zu lernen und in unserer Liebe zu ihr zu wachsen. In diesen Tagen werden wir in familiärer Atmosphäre mit vielen anderen unserer Brüder und Schwestern im Glauben aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen sein können. Das nächste Pfingsttreffen wird eine historische Gelegenheit sein, unserem geliebten Papst Benedikt XVI. unsere ganze Unterstützung und unsere kindliche Liebe und Treue zu zeigen. Wir wollen ihm mit unserer Anwesenheit sagen, dass er auf uns zählen kann, dass wir unserer Sendung innerhalb der Kirche treu bleiben möchten, dass wir, worum er selbst uns wiederholt gebeten hat, für ihn beten und dass wir ihn nicht im Stich lassen werden.

Diese Fastenzeit, liebe Freunde, ist zugleich der Beginn unserer Pilgerreise zu diesem Pfingsttreffen nach Rom. Gebe Gott, dass wir einander dort in drei Monaten sehen werden. So sende ich Ihnen meine herzlichen Grüße und das Versprechen, dass ich für Sie alle bete. Danke für Ihre Gebete! Gott allein weiß, was sie bewirken.

In Christus Ihr

Álvaro Corcuera LC


Fastenzeitbrief 2006

Fastenzeitbrief 2006

 

Dein Reich komme!

BEWEGUNG
REGNUM CHRISTI
---
Generaldirektion

 

 

 

 

An die Freunde und Mitglieder
des Regnum Christi anlässlich der Fastenzeit

24. Februar 2006

Liebe Freunde in Christus!

Wie Sie wissen, hat Papst Benedikt XVI. alle kirchlichen Bewegungen zum nächsten Pfingstfest nach Rom eingeladen. Auf diese Weise wollte er den Weg fortsetzen, den sein Vorgänger, unser geliebter Papst Johannes Paul II., mit jenem unvergesslichen Treffen am Pfingsttag des Jahres 1998 beschritten hat, an dem viele von uns selbst haben teilnehmen dürfen.

Als Ausdruck unserer Liebe und Treue zum Stellvertreter Christi und zum Zeichen der echten Gemeinschaft mit den übrigen Charismen, die der Heilige Geist im Schoß der Kirche hervorgebracht hat, hat das Regnum Christi diese Initiative von Anfang an begeistert mitgetragen. Deshalb wird in diesem Jahr vom 1. bis zum 5. Juni in Rom die Internationale Jugend– und Familienbegegnung des Regnum Christi stattfinden, zu der alle herzlich eingeladen sind.

Mit diesem Brief will ich Sie nicht nur herzlich grüßen und Ihnen im Geist nahe sein, sondern Ihnen überdies einige einfache Anregungen geben, die uns helfen sollen, uns auf dieses so besondere Ereignis vorzubereiten. Ich möchte mit Ihnen über eine Wirklichkeit nachdenken, von der man vielleicht nur selten spricht, die jedoch für das Leben der Kirche und jedes einzelnen Christen von zentraler Bedeutung ist. Ich meine die Rolle, die der Heilige Geist bei unserer Heiligung spielt, und die Beziehung der Freundschaft, die wir mit ihm pflegen dürfen.

Ich bete zu Gott, dass diese Gedanken uns allen auch helfen mögen, die diesjährige Fastenzeit besser zu leben, in der wir uns durch das Gebet, das Opfer und die tätige Nächstenliebe mit Christus in der Wüste vereinen, um unser Herz bereit zu machen für das Geheimnis seines Leidens, seines Todes und seiner Auferstehung.

„Keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet“ (1 Kor 12,3).

Ohne den Heiligen Geist können wir nichts tun, was sich auf den Bereich der Gnade bezieht. Ohne ihn wären unsere Familien, unsere Pfarrgemeinden, das Regnum Christi und sogar die Kirche selbst dürre Zweige, abgeschnitten von ihrem Lebensprinzip, dem Geist, mit dem Christus sie belebt. Was die Seele für den Körper ist, das ist der Heilige Geist für das Leben des Christen und der Kirche. Der Heilige Geist ist der „Erste“ bei unserem Eintritt in das Leben der Gnade und zugleich der „Letzte“, der uns geoffenbart worden ist (vgl. KKK, Nr. 684). Er hat uns in der Taufe zu neuem Leben geboren, und er steht uns auf allen Etappen unseres Weges bei, von der geistigen Kindheit bis zur Reife des vollkommenen Menschseins in Christus (vgl. Eph 4,13). Der Heilige Geist lehrt uns, Jesus Christus zu kennen und zu lieben, und hilft uns, „die ganze Wahrheit“ des Evangeliums zu begreifen (Joh 16,13). All unsere guten Gedanken und inneren Haltungen sind Früchte seines Wirkens in uns, und ohne seine Hilfe können wir nichts tun, was vor Gott Bestand hat, und nicht am Guten festhalten. Wir könnten nicht einmal sagen: „Jesus ist der Herr“, und unser Herz zu Gott erheben, wenn der Heilige Geist nicht die entsprechenden Worte und Taten in unseren Mund und in unser Herz legen würde (vgl. 1 Kor 12,3). Und er ist es auch, der in uns betet und den Vater für uns bittet, denn wir wissen nicht, wie wir beten sollen (vgl. Röm 8,26).

Doch da ist auch noch ein zweiter Aspekt: Zwar können wir nichts ohne den Heiligen Geist tun, doch das Gegenteil ist ebenso wahr: Mit ihm und in ihm können wir ALLES tun. Wie wunderbar und mitreißend ist das Leben eines Christen, der sich vom Heiligen Geist leiten lässt! Der heilige Paulus zählt einige seiner Früchte auf: „Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue“ (Gal 5,22), und er fügt hinzu: „Wenn wir aus dem Geist leben, dann wollen wir dem Geist auch folgen“ (Gal 5,25). Deshalb schreibt unser Gründer Nuestro Padre: „In den Unterhaltungen und Zwiegesprächen, die man Tag und Nacht mit ihm führt, lernt man die wahre Bedeutung der Zeit und der Ewigkeit, der Treue in der Liebe, der Nichtigkeit aller Dinge, die nicht Gott sind, und der Relativität dessen kennen, was uns im Umgang mit den Geschöpfen widerfährt. Er lehrt uns zu lieben, er lehrt uns zu vergeben, er lehrt uns, die Ungerechtigkeiten zu vergessen; das Gute zu suchen und zu tun, ohne eine Belohnung zu erwarten; auf Gott zu vertrauen und ihn über alles zu lieben. Und er versetzt uns in die Lage, das ganze Geschehen in der Welt in der Relativität zu betrachten, die die Zeit angesichts der Ewigkeit hat, und mit der Gelassenheit desjenigen, der weiß, dass er als armer Pilger durch die Zeit unterwegs ist zum ewigen Besitz Gottes“ (Brief vom 3. Mai 1986).

Der wahre Glaube an den Heiligen Geist, liebe Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, den wir jeden Sonntag im Credo der Messe bekennen, beinhaltet die Zustimmung zu einer Wahrheit, die unsere ganze Person (Intelligenz, Willen und Herz) und unser alltägliches Leben erfassen muss. Es genügt nicht, zu glauben, dass er die dritte Person der Heiligen Dreifaltigkeit ist – wir wollen ihn auch als unseren Freund und Vertrauten entdecken, als unseren guten Seelenfreund und „Gefährten“ in all unseren Unternehmungen und Vorhaben. Es stimmt, dass wir ihn bereits in der Taufe und in der Firmung empfangen haben, doch wir wollen versuchen, uns seiner Gegenwart und seines beständigen Wirkens in unserem Leben von Tag zu Tag stärker bewusst zu werden, um immer zuverlässiger mit ihm zusammenzuarbeiten.

„Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes“ (Röm 8,14).

Oft ist die Aussicht auf ein christliches Leben, das in immer gleichen Bahnen verläuft, für uns ermüdend, das Beten wird mühsam und fällt uns schwer, und wir sehnen uns nach einer engeren und spontaneren Beziehung zu Gott. Es schmerzt uns, ein ums andere Mal mit denselben Nöten und Begrenzungen kämpfen zu müssen, und wir haben den Eindruck, dass wir uns im Lauf der Jahre eher rückwärts bewegen als Fortschritte zu machen. Kraftvoll fühlen wir uns von der Welt und ihren Verlockungen angezogen, und im Gegenzug sind wir der Dinge des Geistes zuweilen überdrüssig und werden es müde, gegen die Versuchungen anzukämpfen. Wie gerne würden wir uns ändern und bessere Menschen werden! Doch wie soll uns das gelingen, da wir es doch so oft erfolglos versucht haben? Wie können wir aufhören, ein Christ „nach dem Fleisch“ zu sein, um stattdessen „nach dem Geist“ zu leben (vgl. Röm 8,5)?

Ich werde Ihnen im Folgenden vier sehr einfache und praktische Mittel vorstellen, „sich vom Geist leiten zu lassen“, wie der heilige Paulus sagt: das regelmäßige Zwiegespräch mit dem Heiligen Geist, den Gehorsam gegenüber seinen heiligen Eingebungen, das Bewusstsein, dass wir lebendige Tempel Gottes sind, und schließlich den Einsatz für unsere Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat.


1) Das regelmäßige Zwiegespräch mit dem Heiligen Geist

Mit dem Heiligen Geist ergeht es uns ganz ähnlich wie mit unseren menschlichen Beziehungen. Das häufige Zusammensein und der offene und herzliche Dialog ist der beste Weg, um die Menschen kennen zu lernen und echte Freundschaftsbande zu knüpfen. Wenn wir den Geist der Heiligkeit aus nächster Nähe kennen lernen, in den Genuss seiner Freundschaft kommen, eine vertraute und spontane Beziehung zu ihm haben wollen, dann müssen wir uns den dauerhaften Kontakt, das beständige „Zusammensein“ mit ihm zur Gewohnheit machen. Das ist der Rat, den der heilige Paulus den Christen von Thessaloniki gegeben hat: „Betet ohne Unterlass!“ (1 Thess 5,17). Beten, und zwar nicht nur, wenn wir Gebete sprechen oder uns ausschließlich religiösen Tätigkeiten widmen, sondern den ganzen Tag lang. Aber wie sollen wir das machen, wenn wir von unzähligen Pflichten in Anspruch genommen und von der Hektik des Alltags mitgerissen werden?

„Das Gebet“, so sagt uns die heilige Theresia vom Kinde Jesu, ist „ein Aufschwung des Herzens, ein schlichter Blick zum Himmel, ein Ausruf der Dankbarkeit und Liebe inmitten der Prüfung und inmitten der Freude“ (zitiert nach KKK, Nr. 2558). Das Wesen des wahren Gebets liegt nicht in unseren Worten und nicht im Überschwang der Gefühle, sondern in der Übereinstimmung unseres Willens mit dem Willen Gottes und dem, worum sein Geist uns bittet. In meinen Gedanken bin ich zwangsläufig mit vielen Dingen beschäftigt, doch wenn mein Herz und mein Wille in jedem Augenblick das wollen, worum der Heilige Geist sie bittet, dann bete ich ohne Unterlass, denn dann lebe ich ganz objektiv in der Einheit mit ihm. Alles, was ich tue, so unbedeutend es auch erscheinen mag, wird zu einem Akt der liebenden Hingabe an ihn und erhält eine Dimension der Ewigkeit und großer apostolischer Fruchtbarkeit. Mit solchen Seelen geht der Heilige Geist eine besondere Beziehung ein, beschenkt sie mit seiner Nähe, besucht sie mit seinem Trost und seinem Licht, lässt sie die Welt und die Menschen mit neuen Augen und neuem Herzen sehen und erfüllt sie mit jenem Frieden und jener Sicherheit, die man gewinnt, wenn man sich selbst inmitten großer Leiden oder Versuchungen in seiner Gegenwart und Liebe aufgehoben weiß.

Die Kirche hat uns als gute Mutter schon immer einige für alle praktikable Hilfsmittel an die Hand gegeben, um diese Einheit mit Gott zur Gewohnheit werden zu lassen. Eines davon sind die so genannten Stoßgebete, mit denen sich die Seele einen Moment lang sammelt und in einem einfachen Akt des Glaubens, des Vertrauens oder der Liebe, mit Lob und Dank oder mit der Bitte um Hilfe ihr Denken auf ihn richtet: „Heiliger Geist, ich glaube an dich, ich ver-traue auf dich, ich liebe dich“, „Heiliger Geist, gib mir Kraft“. Die Stoßgebete (die lateinische Bezeichnung lautet „iaculatoria“ und verweist auf einen militärischen Ausdruck, nämlich das Schleudern des „iaculum“, des Wurfspießes) sind, wie ihr Name schon sagt, eben jener „Aufschwung des Herzens“ und jene „Blicke zum Himmel“, von denen die heilige Theresia von Lisieux spricht.

Eine andere Möglichkeit, in dauernder Einheit mit Gott zu leben, besteht darin, im Lauf des Tages immer wieder mit dem Heiligen Geist Zwiesprache zu halten – nicht in langen und ausführlichen Reden, sondern in einer spontanen, schlichten, von Glauben und Liebe erfüllten Unterhaltung, wie wir sie mit einem Freund oder einem geliebten Menschen führen. Zu Beginn jeder wie auch immer gearteten Aktivität (einer Versammlung, einer Unterrichtsstunde, einer Arbeitssitzung, wenn wir aus dem Haus gehen usw.) können wir mit diesem guten Seelenfreund Zwiesprache halten, um unseren Glauben zu bekennen und uns ihm aus Liebe hinzugeben; wir können uns mit ihm beraten, bevor wir eine Entscheidung treffen; wir können ihn in schwierigen Momenten oder in Zeiten der Prüfung um Hilfe bitten, uns von ihm, dem Tröster, trösten lassen, und wir können auch unsere Freuden und Erfolge mit ihm teilen. Jede Situation, jede Zeit und jeder Ort kann eine Gelegenheit zur Begegnung und zur Zwiesprache mit dem Heiligen Geist sein. Wie schnell und wie grundlegend ändert sich das Leben eines Menschen, wenn er Gott überallhin mitnimmt, wenn er alles für ihn und mit ihm gemeinsam tut, wenn er fühlt, dass Gottes Blick auf ihm ruht und wenn er sich seiner Gegenwart bewusst ist! Welchen inneren Frieden und welche innere Freude strahlen diese Seelen aus! Und wie können wir die Kunst des Betens erlernen und in der Kenntnis und Liebe Jesu Christi wachsen? Eben dadurch, dass wir uns dieses Zwiegespräch und diese Freundschaft mit dem Heiligen Geist zur Gewohnheit machen. Das ist das ganze Geheimnis. Versuchen Sie es, und ich versichere Ihnen, dass Sie es nicht bereuen werden. Die Fastenzeit, in der wir uns in besonderer Weise mit dem Gebet Christi in der Wüste vereinen, ist für uns eine hervorragende Gelegenheit, uns im unablässigen Beten zu üben – und der Heilige Geist, der große Lehrmeister des Gebets, wird uns dabei helfen!

2) Gehorsam gegenüber den Eingebungen des Heiligen Geistes

Wahre Freundschaft zeigt sich in der Treue. Zu einem Fremden nein zu sagen fällt uns vielleicht nicht schwer, aber bei einem Freund ist das anders. Einen Freund lässt man niemals im Stich; man hält ihn nicht hin und man ist seinen Bedürfnissen gegenüber nicht gleichgültig, denn sonst wäre diese Freundschaft gar keine Freundschaft. Wenn man wirklich ein Freund Gottes, ein Freund seines heilig machenden Geistes ist, dann versucht man dieser Freundschaft und dieser vertrauten Zwiesprache treu zu bleiben, die in der gegenseitigen Hingabe zweier liebender Herzen besteht. Und der Heilige Geist spricht unablässig zu unserem Herzen, zuweilen sogar, wie der heilige Paulus sagt, „mit Seufzen, das wir nicht in Worte fassen können“ (Röm 8,26), weil ihm unsere Heiligkeit wichtig ist und er uns vor allem, was diese Freundschaft gefährden könnte, warnen will. Wir hören seine Stimme in unserem Gewissen, und er kann sich vieler Mittel bedienen, um zu uns zu sprechen: eines Menschen, eines Buches, einer positiven Erfahrung, eines Misserfolgs, einer Versuchung usw.

Der Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist erfordert zwei grundlegende Haltungen: das aufmerksame Hören auf das, was er uns sagen will, und den Gehorsam gegenüber seinen Eingebungen. Zuhören bedeutet, dass wir in unserer Seele still werden, dass wir die Momente suchen und lieben, in denen wir mit uns und mit Gott allein sind; es bedeutet, dass wir furchtlos und unvoreingenommen auf seine Stimme hören wollen, ohne trennende Mauern und in einer Haltung bereitwilliger Erwartung. Oft hören wir nicht auf den Heiligen Geist, weil wir Angst vor dem haben, worum er uns bitten könnte, weil wir wissen, dass er uns immer aus uns selbst herausführt und uns zu größerer Freigiebigkeit und Liebe ruft. Und deswegen umgeben wir uns mit Lärm und fliehen nach außen, um nichts hören zu müssen, was uns vielleicht in unserer Bequemlichkeit stört. Es kostet Mut, Ehrlichkeit und Vertrauen, den Geist zu unserem Herzen sprechen zu lassen und immer zum Zuhören bereit zu sein: „Rede, Herr; denn dein Diener hört“ (1 Sam 3,9).

Diese Haltung des Zuhörens wäre jedoch sinnlos ohne unsere gehorsame Antwort, ebenso wie es sinnlos wäre, zum Arzt zu gehen und seine Vorschriften danach nicht genau zu befolgen. In der Allerseligsten Jungfrau finden wir das Muster einer Seele, die aufmerksam auf Gottes Stimme hört, deren sehnlichster Wunsch es ist, ihm zu gefallen und bedingungslos und unverzüglich das zu tun, worum er sie bittet. „Mir geschehe, wie du es gesagt hast“ (Lk 1,38). Ein großzügiges, frohes und spontanes Ja, weil die Treue zu Gott für sie nicht nur eine Gewissenspflicht, sondern eine Frage der Liebe war. Es ist hart für unsere Menschennatur und fällt uns schwer, so aufmerksam zu leben und dem, worum der Heilige Geist uns vielleicht bittet, immer treu zu sein – doch welch tiefer Friede, welche tiefe Freude wird der Seele geschenkt, die in der Wahrheit und dem Willen Gottes lebt und ihm in allem gefallen will! Wir wissen, dass wir das niemals aus eigener Kraft vollbringen können. Doch wenn Gott uns um etwas bittet, dann hat er uns zuvor immer schon seine Gnade gegeben, damit wir seiner Bitte großzügig entsprechen können. Wir sind niemals allein auf dem Weg zu unserer Heiligkeit, und „so nimmt sich auch der Geist unserer Schwachheit an“ (Röm 8,26). „Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt“ (Phil 4,13). Liebende Treue zu allem, was der Heilige Geist uns eingibt: Das könnte ein ganz konkreter Arbeitsauftrag für diese Fastenzeit sein – eine Erfahrung, die wir nicht bereuen werden und die unser Leben verändern wird.

Wir wollen Gott auch weiterhin für die Last des Kreuzes danken, das der treue und vollkommene Gehorsam gegenüber dem Heiligen Geist uns auferlegt, ein Kreuz, das, wenn wir es mit Christus gemeinsam tragen, immer eine leichte Last sein wird und ein Joch, das nicht drückt. Als Mitbegründer ist es an uns, unser Kreuz mit großer Reife und Liebe zu tragen. „Deshalb seid ihr voll Freude, obwohl ihr jetzt vielleicht kurze Zeit unter mancherlei Prüfungen leiden müsst. Dadurch soll sich euer Glaube bewähren, und es wird sich zeigen, dass er wertvoller ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde und doch vergänglich ist“ (1 Petr 1,69). Wie die ersten Christen machen auch wir die Erfahrung, dass die Worte Christi, mit denen er uns einlädt, aus Liebe jeden Tag unser Kreuz auf uns zu nehmen und ihm nachzufolgen, zuweilen akut werden. Mögen die Prüfungen unseren Geist niemals schwächen, sondern uns im Gegenteil immer nur stärker werden lassen; und mögen wir unseren oft verborgenen Schmerz ohne Pessimismus und mit Freude tragen, weil für den, der liebt, jede Situation zu einer Gelegenheit werden kann, noch mehr zu lieben.

3) Das Bewusstsein, dass ich ein lebendiger Tempel des Heiligen Geistes bin

„Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst; denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!“ (1 Kor 6,1920). Es ist bezeichnend, dass der heilige Paulus diese Worte als Hauptargument an die Korinther richtet, um sie davon zu überzeugen, dass sie vor jeder Unzucht fliehen und ihr sündhaftes Leben aufgeben müssen. Er hätte auch auf andere, beispielsweise moralische Grundsätze hinweisen können – stattdessen aber hält er seinen Adressaten diese Wahrheit unseres Glaubens vor Augen: Wir sind lebendige Tempel des Heiligen Geistes! Aus dieser Wahrheit, meine lieben Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, erwachsen für den Christen alle moralischen Forderungen und die gesamte Dynamik seines geistlichen Lebens. Das ist keine Metapher. Gott wohnt wirklich in uns, solange wir im Stand der Gnade bleiben. Das Reich Christi, das ein Reich der Liebe und Heiligkeit ist, ist uns nicht nur nahe: Es ist in uns (vgl. Lk 17,21).

Das lebendige Bewusstsein dieser Wahrheit ist eine Quelle tiefen Friedens und tiefer Sicherheit, denn wir wissen, dass wir niemals allein sind. „Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir, dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht“ (Ps 23,4). Diese Gegenwart des Heiligen Geistes in unserer Seele ist die beste Therapie in Zeiten der Trostlosigkeit und der Prüfung, der beste Ansporn, nach einem Sturz wieder aufzustehen und weiterzugehen. Wie fest ist das gelebte Bewusstsein dieser Gegenwart Gottes in der Seele von Nuestro Padre verankert! In einer besonders schwierigen Situation hat er einmal geschrieben: „An diesem Tag bin ich krank gewesen, traurig, allein, ich weine… Da überwältigt mich die Erinnerung an die strahlendste Wirklichkeit unseres Lebens als Christen. Ich habe Gott mitten in meinem Herzen! … Alles ist gut; leb wohl Einsamkeit, leb wohl Traurigkeit, lebt wohl Tränen! Ich habe ihn ganz! Er ist bei mir, er tröstet mich, er wird mich heilen (…) Gott allein, meine Kinder, Gott allein… Gott heilt die schmerzhaftesten Wunden, tröstet im tiefsten Kummer, erfüllt die traurigsten Momente unseres Lebens mit Freude. Gott ist unser ganzes Ideal, Gott schmückt die Felder und lässt die Vögel singen, Gott ist der würdige Gegenstand der Liebe unseres Herzens, er ist Freund, Vater und Bruder, Gott ist immer da… Gott ist treu“ (Brief aus Madrid vom 4. Juni 1946).

Das Bewusstsein, dass wir die Wohnung des Heiligen Geistes sind, sollte für uns ein Grund sein, diesen kostbaren Schatz, den wir in uns tragen, zu behüten, damit ihn uns niemand rauben kann. Die Sünde ist das größte Unglück, das uns widerfahren kann, sie ist der Tod der Seele, die „Entweihung“ dieses heiligen Tempels, der jeder von uns ist. Wie traurig sind die Seelen, die in der Sünde leben, sie erinnern an die Einsamkeit einer verfallenen Kirche, an ein verlassenes Heiligtum. Unter diesem Blickwinkel können wir auch die beharrliche Ermahnung des heiligen Paulus besser verstehen, der uns drängt, der Sünde zu sterben, unseren Sinn auf das Himmlische und nicht auf das Irdische zu richten (vgl. Kol 3,2). Und dieses Gespräch der Seele mit Gott, diese Läuterung des Herzens geschieht im Gebet.

Wir wollen kämpfen, um unseren Leib und unser Herz rein zu erhalten zum Beweis unserer Liebe; wir wollen unseren Leib achten, und wir wollen unsere Mitmenschen achten und lieben, weil sie lebendige Tempel Gottes sind. Diese Schlachten der Liebe sind mühsam und langwierig, doch auch außerordentlich fruchtbar, weil sie uns zur Fülle der Liebe führen. Unser christlicher Glaube verteufelt weder den Leib noch die Sexualität, wie einige glauben. Ganz im Gegenteil. In dem Augenblick, da der Sohn Gottes Mensch geworden ist, hat er auch einen menschlichen Leib angenommen (vgl. Hebr 10,510) und damit alle geschaffenen Wirklichkeiten, die menschliche Körperlichkeit und auch die Sexualität als Ausdruck der göttlichen Liebe bis zum Äußersten geläutert und geadelt. So groß sind die Würde und der „sakrale“ Charakter dieses Leibes, in dem die Dreifaltigkeit wohnt, dass er gemeinsam mit unserer Seele an der Auferstehung teilhaben wird. Deshalb ruft Christus uns in der Fastenzeit zur Umkehr auf, und um diese Gnade müssen wir immer wieder bitten. Bekehre mich, Herr, damit ich mich bekehre! Nur er kann uns von einem Leben der Sünde zu einem Leben der Gnade bekehren, von einem Leben des Mittelmaßes zu einem Leben der Begeisterung und Großzügigkeit, von einem guten zu einem heiligen Leben. Und dann werden unsere Herzen von unbändiger Freude erfüllt, denn wenn er uns darum bittet, dann deshalb, weil er uns so sehr liebt. Er will nur unser Bestes.

4) Der Einsatz für die Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat

„Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,8), und seine Liebe „ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Geist, der uns gegeben ist“ (Röm 5,5). Die Nächstenliebe ist wie eine Antwort auf diese Wirklichkeit, dass jeder Einzelne von uns ein Tempel des Heiligen Geistes und Gegenstand der grenzenlosen Liebe Gottes ist. „Gottes– und Nächstenliebe“, darauf weist Benedikt XVI. in seiner kürzlich erschienenen Enzyklika hin, „sind untrennbar: Es ist nur ein Gebot. Beides aber lebt von der uns zuvorkommenden Liebe Gottes, der uns zuerst geliebt hat“ (Deus caritas est, Nr. 18). Deshalb kann Liebe „‘geboten’ werden, weil sie zuerst geschenkt wird“ (Nr. 14). Die Liebe ist eine Gabe des Heiligen Geistes. Er lehrt uns, in allen Menschen Jesus Christus selbst zu entdecken, und er kann unser Herz am besten formen und ihm die Empfindungen des demütigen und sanftmütigen Herzens Christi verleihen, damit wir wie er vergeben können, damit wir geduldig, verständnisvoll und immer bereit sind, den anderen zu dienen. Wie vielsagend sind in dieser Hinsicht die Worte, die der heilige Johannes Chrysostomos Christus in den Mund legt: „Ich bin gekommen, um zu dienen, nicht um bedient zu werden. Ich bin Freund und Glied und Haupt und Bruder und Schwester und Mutter; das alles bin ich, und ich will nur deine Nähe. Ich, arm für dich, Bettler für dich, gekreuzigt für dich, begraben für dich; im Himmel für dich vor Gott dem Vater, und auf Erden sein Gesandter vor dir. Das alles bist du für mich, Bruder und Miterbe, Freund und Glied. Was willst du mehr?“ (Homilie 76 über das Matthäusevangelium).

Wir sind Teil einer Bewegung, die aus Liebe zu Gott entstanden ist und deren einzige Daseinsberechtigung in der Kirche darin besteht, diese Liebe zu kennen, zu leben und weiterzugeben. Deshalb gibt es nichts, was Gott trauriger macht und uns mehr schmerzen muss als unser Mangel an Liebe, auch wenn er sich nur in Kleinigkeiten zeigt. „Löscht den Geist nicht aus“ (1 Thess 5,19), sagt uns der heilige Paulus. Der Geist der Liebe wird dafür sorgen, dass wir an der Nächstenliebe und dem Dienst an unseren Mitmenschen Gefallen finden, bis sie schließlich zu einem ganz natürlichen Bestandteil unseres Lebens werden. Das ist unser Ziel: alle unsere Mitmenschen zu lieben, nicht weil das Gebot es von uns verlangt, sondern weil es uns ein Bedürfnis ist, weil die überströmende Güte eines von Gott erfüllten Herzens uns dazu drängt. Der heilige Gregor der Große sagt über die Fastenzeit: „Auch wenn jede Zeit gut ist, um sich in der Tugend der Nächstenliebe zu üben, drängen uns diese Tage der Fastenzeit doch in besonderer Weise dazu; wenn wir geheiligt an Seele und Leib Ostern feiern wollen, muss es uns ein ganz besonderes Anliegen sein, diese Tugend zu erwerben, die alle anderen in sich umfasst und viele Sünden zudeckt“ (Predigt 10 über die Fastenzeit, 35).

Außer der Nächstenliebe gibt es noch einen anderen Weg, diese Herrschaft der Gnade Christi in uns auf alle Menschen auszudehnen. Ich meine das Apostolat des eigenen Zeugnisses und der konkreten Taten. Eine Liebe, die sich zurückhält, die sich verschließt, wird letztlich ersticken. Wir sind Apostel, wir können Gott nicht wirklich lieben und gleichzeitig vor den Bedürfnissen unserer Mitmenschen und der Kirche die Augen verschließen. Das Apostolat ist eine hervorragende Form der Nächstenliebe. Vor seiner Himmelfahrt hat der auferstandene Christus uns den Heiligen Geist geschenkt und uns diesen Auftrag gegeben: „Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen“ (Mk 16,15). Wir sind Christen, das heißt, wir sind von Christus ausgesandt: auf die Straße, an unseren Arbeitsplatz, in unsere Familie und zu unseren Freunden, an Schule und Universität. Und wir sind ausgesandt mit dem Auftrag, von Christus Zeugnis abzulegen und uns dafür einzusetzen, dass alle ihm begegnen und die Erfahrung seiner Liebe machen können – jene Erfahrung, die unser Leben verändert hat.

Der Heilige Geist ist der Einzige, der unsere Mauern niederreißen, uns von unserer falschen Scheu oder unseren Komplexen befreien kann, wie er es vom Pfingsttag an mit den Aposteln gemacht hat. Das sehen wir an so vielen Christen, die die Welt mit ihrem Zeugnis erhellen; wir sehen es voller Dankbarkeit auch an allen Mitgliedern der Bewegung, die sich nicht nur apostolisch betätigen, sondern wirklich Apostel sind, die sich verausgaben und ihre apostolische Sendung von ganzem Herzen leben. Wie viel Mut machen sie uns und wie viel Gutes tun sie für den gesamten Leib der Kirche! Die Frage nach unserer christlichen Identität steht immer im Raum und fordert uns heraus. Wir sind Christen: Wem haben wir von Christus erzählt? Wir sind Söhne der Kirche: Was tun wir, um unserer Mutter in ihren Nöten und ihren vielen Leiden zu helfen? Wir sind Mitglieder des Regnum Christi: Was tun wir, damit das, was Gottes Liebe unserem Leben schenkt, auch für viele andere erreichbar wird und so der Kirche besser dienen und wirkungsvoll zur Ausbreitung des Reiches Christi beitragen kann? Die Kirche braucht ausgebildete und vom Feuer der Liebe Gottes entzündete Apostel. Das wollen wir sein, jeder Einzelne von uns, und das ist es auch, wozu der Heilige Geist viele andere machen will. Wie im heiligen Paulus sollte die Sorge um das Reich auch in uns wie ein verzehrendes Feuer brennen: „Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde!“ (1 Kor 9,16).

Die Missionen der Karwoche, die inzwischen schon Tradition geworden sind, sind ohne Zweifel eine sehr schöne und konkrete Möglichkeit, dieses Reich Christi auszubreiten. Dutzende von Bischöfen und Hunderte von Pfarrern bitten uns um eine immer größere Zahl von Missionaren, die in der Evangelisierung mit ihnen zusammenarbeiten können. Schon jetzt leisten die Legionäre und das Regnum Christi in vielen Diözesen und Pfarreien einen umfangreichen Dienst, doch gemessen an den großen Bedürfnissen der Kirche ist auch dies noch immer zu wenig. Ich nutze die Gelegenheit, um alle, die diese wunderbare Erfahrung noch nicht haben machen dürfen, einzuladen: Lassen Sie dieses Jahr nicht vergehen, ohne Christus diese Chance zu geben! Und alle übrigen möchte ich auffordern, mit neuer Begeisterung auch weiterhin daran teilzunehmen. Die Ernte ist unermesslich groß, und Gott hält in jedem Jahr neue und unvergleichliche Gnaden für Sie bereit.

Der Heilige Geist hat Christus vierzig Tage lang in die Wüste geführt (vgl. Mt 4,1). Die beste Art, unsere Fastenzeit zu leben, ist, uns ebenfalls vom Geist der Heiligkeit in diese Wüste führen zu lassen, die durch die regelmäßige Zwiesprache mit ihm, den Gehorsam gegenüber seinen Eingebungen, das Bewusstsein seiner wirklichen Gegenwart in unsere Seelen und den Einsatz für unsere Mitmenschen durch Nächstenliebe und Apostolat zu einem Ort der Fruchtbarkeit und Erneuerung werden wird. Beten wir wie immer viel um die Berufungen. Christus wird seine Kirche nie ohne Berufungen lassen. Bitten wir den Heiligen Geist, damit uns immer bewusst ist, dass es auch viele Rufe gibt, die unerwidert bleiben. Wir wollen nicht müde werden, für einander dieses schöne Gebet zu ihm zu sprechen, das wir so oft beten: „Komm, Heiliger Geist, und entzünde in unseren Herzen das Feuer deiner Liebe! Komm, Heiliger Geist, und verwandle unser Zuhause, unsere Sektionen und Apostolate, damit wir echte Heilige, furchtlose, in Christus verliebte Apostel und treue Söhne deiner Kirche sind!“.

Gestatten Sie mir ein letztes Wort, mit dem wir uns in das Herz unserer Mutter Maria begeben wollen. Sie hat die Apostel im Gebet begleitet und sich mit ihnen auf die Ankunft des Heiligen Geistes vorbereitet. Ihre stille und schlichte Gegenwart hat ihnen in ihrer Angst und Einsamkeit Mut und Kraft gegeben. Sie steht uns immer bei! Das Gebet des heiligen Bernhard kann uns helfen: „Wenn sich die Stürme der Versuchungen erheben, wenn du dich in den Schlingen der Versuchung verstrickst, dann sieh auf den Stern, rufe zu Maria. Wenn dich die Wellen von Hochmut, Ehrgeiz oder Neid umbranden, sieh auf den Stern, rufe zu Maria. Wenn Zorn, Habgier oder Unreinheit das Schiff deiner Seele heftig bedrängen, sieh auf Maria. Inmitten von Gefahren, Bedrängnis und Zweifeln denk an Maria, rufe zu Maria. Maria soll deinen Mund nicht verlassen, Maria soll dein Herz nicht verlassen; und um ihre helfende Fürsprache zu erlangen, verlasse du die beispielhaften Wege ihrer Tugend nicht. Wenn sie dich an der Hand hält, wirst du nicht fallen; wenn sie dich beschützt, hast du nichts zu fürchten; du wirst nicht ermatten, wenn sie deine Führerin ist; du wirst glücklich den Hafen erreichen, wenn sie dich behütet“ (Homilie über die Jungfrau Maria, 2).

Meine lieben Freunde und Mitglieder des Regnum Christi, am nächsten Pfingstfest haben wir ein einzigartiges Treffen mit dem Papst im Herzen der Kirche. Ich möchte diesen Brief nicht beenden, ohne Sie zu bitten, dass Sie diese Einladung annehmen, die Christus durch seinen Stellvertreter an uns richtet. Diese Wallfahrt ist für alle, Kinder, Jugendliche und Familien, eine außerordentliche Gelegenheit, den eigenen Glauben in der Gemeinschaft mit dem Felsen Petri zu erneuern. Eine einzigartige Gelegenheit, die Universalität und die Vielfalt der Charismen innerhalb der Kirche kennen zu lernen und in unserer Liebe zu ihr zu wachsen. In diesen Tagen werden wir in familiärer Atmosphäre mit vielen anderen unserer Brüder und Schwestern im Glauben aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen sein können. Das nächste Pfingsttreffen wird eine historische Gelegenheit sein, unserem geliebten Papst Benedikt XVI. unsere ganze Unterstützung und unsere kindliche Liebe und Treue zu zeigen. Wir wollen ihm mit unserer Anwesenheit sagen, dass er auf uns zählen kann, dass wir unserer Sendung innerhalb der Kirche treu bleiben möchten, dass wir, worum er selbst uns wiederholt gebeten hat, für ihn beten und dass wir ihn nicht im Stich lassen werden.

Diese Fastenzeit, liebe Freunde, ist zugleich der Beginn unserer Pilgerreise zu diesem Pfingsttreffen nach Rom. Gebe Gott, dass wir einander dort in drei Monaten sehen werden. So sende ich Ihnen meine herzlichen Grüße und das Versprechen, dass ich für Sie alle bete. Danke für Ihre Gebete! Gott allein weiß, was sie bewirken.

In Christus Ihr

Álvaro Corcuera LC

 

Brief des Generaldirektors der Legionäre Christi und des Regnum Christi an die Mitglieder der Bewegung anlässlich der Fastenzeit 2006

close
Sonntag, 26. März 2006

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/505-fastenzeitbrief-2006/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.