Freitag, 5. Oktober 2012

Zeit der Abrechnung


Tägliche Meditationen - 5. Oktober 2012
Freitag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

Hl. Meinolf von Paderborn
Hl. Maria Faustina Kovalska

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,1316
Jesus sagte zu ihnen: Weh dir, Chorazin! Weh dir, Betsaida! Wenn einst in Tyrus und Sidon die Wunder geschehen wären, die bei euch geschehen sind - man hätte dort in Sack und Asche Buße getan. Tyrus und Sidon wird es beim Gericht nicht so schlimm ergehen wie euch. Und du, Kafarnaum, meinst du etwa, du wirst bis zum Himmel erhoben? Nein, in die Unterwelt wirst du hinabgeworfen. Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat.

Einführendes Gebet: Herr, ich glaube, dass du jetzt bei mir bist. Ich vertraue auf deine Freundlichkeit und Liebe. Du kennst meine Schwachheiten, denn bei deinem Leiden am Karfreitag, das du für mich auf dich genommen hast, hast du sie alle gesehen. Lass mich nun so nahe bei dir stehen, wie deine Mutter am Fuß des Kreuzes stand. Nimm dies als Ausdruck meiner Liebe zu dir an.

Bitte: Herr, hilf mir, die Gnaden, die du mir schenkst, niemals für selbstverständlich zu halten. Hilf mir, sie zu schätzen und so gut wie ich kann für deine Ehre zu nutzen.

1. Nur wenige sind auserwählt. Heute sehen wir im Evangelium eine andere Seite von Jesus. Oft sehen wir ihn, wie er Wunder wirkt, Kranke heilt, Tote auferweckt. Aber jetzt sehen wir die Rückseite dieser Wunder: Christus verlangt von den Menschen, die Zeugen seiner Wunder waren, eine Antwort. Es genügt nicht, über die wunderbaren Taten unseres Herrn zu staunen. Diese Taten beweisen unter anderem den göttlichen Ursprung und die Wahrheit seiner Botschaft. Teil dieser Botschaft ist der Ruf zu Reue und Umkehr. Wenn wir nun unsere Zeit nehmen und an die vielen Millionen denken, die Papst Johannes Paul II. erlebten, so müssen wir uns fragen, wie viele dieser Menschen ihr Leben nach dieser Begegnung tatsächlich änderten. Wie antworte ich auf die Gnade Gottes, die ich in meinem Leben erfahren darf? Halte ich Gottes Gnaden für selbstverständlich?

2. Die weniger Gesegneten Gott scheint in seinem geheimnisvollen Ratschluss manche Seelen mit mehr Gaben auszustatten als andere. Hier nun sagt Jesus, dass die heidnischen Städte Tyrus und Sidon besser auf seine Wunder reagiert hätten als Chorazin und Kapharnaum es taten. Wir könnten nun die Frage stellen: Warum vollbrachte Jesus nicht mehr Wunder in jenen heidnischen Städten? Es steht uns aber nicht zu, die Weisheit Gottes in Frage zu stellen. Es genügt zu sagen, dass Christus einigen mehr gibt als anderen, und dass er dafür auch dementsprechend viel zurückverlangt. Es genügt nicht, den Glauben makellos zu bewahren und ihn in das Regal zu stellen, schön anzusehen aber verborgen vor der Welt. Nein. Das Geschenk des Glaubens soll uns befähigen, nach Heiligkeit zu streben, uns immer wieder von neuem zu bekehren und eifrig am Aufbau der Kirche mitzuarbeiten. Übt der Glaube diesen Einfluss auf mein Leben aus?

3. Der Dominoeffekt. Christi Autorität schließt seine Fähigkeit zu delegieren mit ein. Der Kirche gibt er die Macht zu binden und zu lösen. „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, und wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert“ (Joh 20,23). Und im Katechismus steht: „Dieser Unfehlbarkeit … erfreut sich der Römische Bischof, das Haupt des Kollegiums der Bischöfe, kraft seines Amtes, wenn er als oberster Hirt und Lehrer aller Christgläubigen, der seine Brüder im Glauben stärkt, eine Lehre über den Glauben oder die Sitten in einem endgültigen Akt verkündet“ (Katechismus der Katholischen Kirche 891). Wenn wir das, was der Heilige Vater lehrt, befolgen, ehren wir den Einen, der ihm diese Autorität verliehen hat. Und die Autorität unseres Herrn erstreckt sich auch auf andere Gebiete: Die Autorität der Eltern über ihre Kinder, der Regierenden über das Gemeinwohl, usw. Respektiere ich die legitime Autorität in meinem Umfeld?

Gespräch mit Christus: Jesus, hilf mir zu erkennen, dass dein Gehorsam gegenüber Pilatus am Karfreitag Teil deines Gehorsams gegenüber deinem himmlischen Vater im Himmel war. Lass mich verstehen, dass Gehorsam gegenüber der legitimen Autorität ein Mittel ist, in der Demut und Heiligkeit zu wachsen.

Vorsatz: Ich will eine Bitte einer legitimen Autorität (z.B. eines Vorgesetzten, eines Elternteiles) mit Freude erfüllen.


Zeit der Abrechnung

Zeit der Abrechnung

Hl. Meinolf von Paderborn
Hl. Maria Faustina Kovalska

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,1316
Jesus sagte zu ihnen: Weh dir, Chorazin! Weh dir, Betsaida! Wenn einst in Tyrus und Sidon die Wunder geschehen wären, die bei euch geschehen sind - man hätte dort in Sack und Asche Buße getan. Tyrus und Sidon wird es beim Gericht nicht so schlimm ergehen wie euch. Und du, Kafarnaum, meinst du etwa, du wirst bis zum Himmel erhoben? Nein, in die Unterwelt wirst du hinabgeworfen. Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt mich ab; wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat.

Einführendes Gebet: Herr, ich glaube, dass du jetzt bei mir bist. Ich vertraue auf deine Freundlichkeit und Liebe. Du kennst meine Schwachheiten, denn bei deinem Leiden am Karfreitag, das du für mich auf dich genommen hast, hast du sie alle gesehen. Lass mich nun so nahe bei dir stehen, wie deine Mutter am Fuß des Kreuzes stand. Nimm dies als Ausdruck meiner Liebe zu dir an.

Bitte: Herr, hilf mir, die Gnaden, die du mir schenkst, niemals für selbstverständlich zu halten. Hilf mir, sie zu schätzen und so gut wie ich kann für deine Ehre zu nutzen.

1. Nur wenige sind auserwählt. Heute sehen wir im Evangelium eine andere Seite von Jesus. Oft sehen wir ihn, wie er Wunder wirkt, Kranke heilt, Tote auferweckt. Aber jetzt sehen wir die Rückseite dieser Wunder: Christus verlangt von den Menschen, die Zeugen seiner Wunder waren, eine Antwort. Es genügt nicht, über die wunderbaren Taten unseres Herrn zu staunen. Diese Taten beweisen unter anderem den göttlichen Ursprung und die Wahrheit seiner Botschaft. Teil dieser Botschaft ist der Ruf zu Reue und Umkehr. Wenn wir nun unsere Zeit nehmen und an die vielen Millionen denken, die Papst Johannes Paul II. erlebten, so müssen wir uns fragen, wie viele dieser Menschen ihr Leben nach dieser Begegnung tatsächlich änderten. Wie antworte ich auf die Gnade Gottes, die ich in meinem Leben erfahren darf? Halte ich Gottes Gnaden für selbstverständlich?

2. Die weniger Gesegneten Gott scheint in seinem geheimnisvollen Ratschluss manche Seelen mit mehr Gaben auszustatten als andere. Hier nun sagt Jesus, dass die heidnischen Städte Tyrus und Sidon besser auf seine Wunder reagiert hätten als Chorazin und Kapharnaum es taten. Wir könnten nun die Frage stellen: Warum vollbrachte Jesus nicht mehr Wunder in jenen heidnischen Städten? Es steht uns aber nicht zu, die Weisheit Gottes in Frage zu stellen. Es genügt zu sagen, dass Christus einigen mehr gibt als anderen, und dass er dafür auch dementsprechend viel zurückverlangt. Es genügt nicht, den Glauben makellos zu bewahren und ihn in das Regal zu stellen, schön anzusehen aber verborgen vor der Welt. Nein. Das Geschenk des Glaubens soll uns befähigen, nach Heiligkeit zu streben, uns immer wieder von neuem zu bekehren und eifrig am Aufbau der Kirche mitzuarbeiten. Übt der Glaube diesen Einfluss auf mein Leben aus?

3. Der Dominoeffekt. Christi Autorität schließt seine Fähigkeit zu delegieren mit ein. Der Kirche gibt er die Macht zu binden und zu lösen. „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, und wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert“ (Joh 20,23). Und im Katechismus steht: „Dieser Unfehlbarkeit … erfreut sich der Römische Bischof, das Haupt des Kollegiums der Bischöfe, kraft seines Amtes, wenn er als oberster Hirt und Lehrer aller Christgläubigen, der seine Brüder im Glauben stärkt, eine Lehre über den Glauben oder die Sitten in einem endgültigen Akt verkündet“ (Katechismus der Katholischen Kirche 891). Wenn wir das, was der Heilige Vater lehrt, befolgen, ehren wir den Einen, der ihm diese Autorität verliehen hat. Und die Autorität unseres Herrn erstreckt sich auch auf andere Gebiete: Die Autorität der Eltern über ihre Kinder, der Regierenden über das Gemeinwohl, usw. Respektiere ich die legitime Autorität in meinem Umfeld?

Gespräch mit Christus: Jesus, hilf mir zu erkennen, dass dein Gehorsam gegenüber Pilatus am Karfreitag Teil deines Gehorsams gegenüber deinem himmlischen Vater im Himmel war. Lass mich verstehen, dass Gehorsam gegenüber der legitimen Autorität ein Mittel ist, in der Demut und Heiligkeit zu wachsen.

Vorsatz: Ich will eine Bitte einer legitimen Autorität (z.B. eines Vorgesetzten, eines Elternteiles) mit Freude erfüllen.

 

Tägliche Meditationen - 5. Oktober 2012
Freitag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Freitag, 4. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/581-zeit-der-abrechnung/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.