Samstag, 6. Oktober 2012

Besser als Erfolg


Tägliche Meditationen - 6. Oktober 2012
Samstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

Hl. Bruno der Kartäuser

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,1724
Die Zweiundsiebzig kehrten zurück und berichteten voll Freude: Herr, sogar die Dämonen gehorchen uns, wenn wir deinen Namen aussprechen. Da sagte er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Seht, ich habe euch die Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zu überwinden. Nichts wird euch schaden können. Doch freut euch nicht darüber, dass euch die Geister gehorchen, sondern freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind.

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiß, wer der Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.

Jesus wandte sich an die Jünger und sagte zu ihnen allein: Selig sind die, deren Augen sehen, was ihr seht. Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

Einführendes Gebet: Jesus, im Gebet wende ich mich an dich und ich weiß, dass diese Zeit die wichtigste des Tages ist. Diese Zeit, die ich mit dir verbringe, rückt den restlichen Tag ins rechte Licht und hilft mir zu erkennen, dass ich vollkommen von dir abhängig bin. Mit kindlicher Einfalt vertraue ich auf deine liebende Vorsehung. Wenn ich auch unwürdig bin, in deiner Gegenwart zu sein, so möchte ich mich doch in diesem Gebet intensiv bemühen, allein dir zu gefallen.

Bitte: Heiliger Geist, lass mich erkennen, dass das Wichtigste im Leben das Erreichen des Himmels ist und hilf mir, dementsprechend zu handeln.

1. Wichtigtuerei. Die Jünger staunen über die Macht des Namens Jesu, selbst über Dämonen. So groß ist Jesu Macht in der Welt. „Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen” (Apg 4,12). Christus ist der Messias, der gekommen ist, um uns zu erlösen. So hat jede authentische Verehrung, sei das nun die Verehrung Marias oder sonst eines Lieblingsheiligen, nur dann ihren Sinn, wenn sie uns zu Christus führt. So lehrt uns das Zweite Vatikanische Konzil: „Christus macht dem Menschen den Menschen selbst voll kund und erschließt ihm seine höchste Berufung” (Gaudium et Spes, 22). Stelle ich in meinem Leben jemanden über Christus?

2. Der Fixpunkt. Jesus scheint die Siege über Satan gelassen hinzunehmen. Es scheint ihm wichtiger zu sein, dass die Namen seiner Jünger im Himmel verzeichnet sind. Und in der Tat bedeutet das Christentum mehr als den Sieg über den Teufel. Unser Glaube ist besonders positiv und will uns vor allem dabei helfen, in der Liebe zu Gott zu wachsen und die Tugenden Christi nachzuahmen. Als eine Übung der Liebe ist das Christentum offen und lädt uns immerzu ein, mehr für andere und für Christus zu tun. Liebe kennt keine Grenzen, darum dürfen wir niemals meinen, dass wir schon „angekommen“ sind. Ist mir klar, dass ich dazu berufen bin, Christus zu lieben und ihn nachzuahmen bis an mein Lebensende?

3. Ein vorbildlicher Sohn. Es ist vor allem die Liebe, besonders die Liebe zu seinem himmlischen Vater, die Christus antreibt. Weil er den Willen seines Vaters erfüllen will, nimmt er Drangsale, Müdigkeit, Hunger und Ablehnung auf sich. Wie ein verliebter junger Mann scheint Christus unendlich viel Kraft für den geliebten Vater zu haben. Die Liebe ist sozusagen die Quelle seiner Stärke. Und damit lehrt er uns eine tiefe Wahrheit über die menschliche Natur. „Der Mensch kann ohne Liebe nicht leben“, schrieb Johannes Paul II. in seiner ersten Enzyklika. „Er bleibt ein Wesen, das sich selbst unverständlich bleibt, sein Leben bleibt ohne Sinn, wenn ihm nicht die Liebe offenbart wird.“ Wenn wir uns von der Welt ausgebrannt fühlen, sollten wir uns fragen: „Wie sehr liebe ich andere? Opfere ich mich gern für andere auf? Suche ich zuerst das Gute in den anderen?“

Gespräch mit Christus: Herr, mein Glaube ist zuallererst eine Beziehung zu dir. Sie verlangt von mir eine beständige Antwort der Liebe. Hilf mir, großzügig zu antworten, wenn du mich zur Liebe einlädst.

Vorsatz: Ich will heute meine Dankbarkeit für den Glauben durch eine besondere Tat der Nächstenliebe zeigen.


Besser als Erfolg

Besser als Erfolg

Hl. Bruno der Kartäuser

P. Edward McIlmail LC

Lk 10,1724
Die Zweiundsiebzig kehrten zurück und berichteten voll Freude: Herr, sogar die Dämonen gehorchen uns, wenn wir deinen Namen aussprechen. Da sagte er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen. Seht, ich habe euch die Vollmacht gegeben, auf Schlangen und Skorpione zu treten und die ganze Macht des Feindes zu überwinden. Nichts wird euch schaden können. Doch freut euch nicht darüber, dass euch die Geister gehorchen, sondern freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind.

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiß, wer der Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.

Jesus wandte sich an die Jünger und sagte zu ihnen allein: Selig sind die, deren Augen sehen, was ihr seht. Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

Einführendes Gebet: Jesus, im Gebet wende ich mich an dich und ich weiß, dass diese Zeit die wichtigste des Tages ist. Diese Zeit, die ich mit dir verbringe, rückt den restlichen Tag ins rechte Licht und hilft mir zu erkennen, dass ich vollkommen von dir abhängig bin. Mit kindlicher Einfalt vertraue ich auf deine liebende Vorsehung. Wenn ich auch unwürdig bin, in deiner Gegenwart zu sein, so möchte ich mich doch in diesem Gebet intensiv bemühen, allein dir zu gefallen.

Bitte: Heiliger Geist, lass mich erkennen, dass das Wichtigste im Leben das Erreichen des Himmels ist und hilf mir, dementsprechend zu handeln.

1. Wichtigtuerei. Die Jünger staunen über die Macht des Namens Jesu, selbst über Dämonen. So groß ist Jesu Macht in der Welt. „Und in keinem anderen ist das Heil zu finden. Denn es ist uns Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, durch den wir gerettet werden sollen” (Apg 4,12). Christus ist der Messias, der gekommen ist, um uns zu erlösen. So hat jede authentische Verehrung, sei das nun die Verehrung Marias oder sonst eines Lieblingsheiligen, nur dann ihren Sinn, wenn sie uns zu Christus führt. So lehrt uns das Zweite Vatikanische Konzil: „Christus macht dem Menschen den Menschen selbst voll kund und erschließt ihm seine höchste Berufung” (Gaudium et Spes, 22). Stelle ich in meinem Leben jemanden über Christus?

2. Der Fixpunkt. Jesus scheint die Siege über Satan gelassen hinzunehmen. Es scheint ihm wichtiger zu sein, dass die Namen seiner Jünger im Himmel verzeichnet sind. Und in der Tat bedeutet das Christentum mehr als den Sieg über den Teufel. Unser Glaube ist besonders positiv und will uns vor allem dabei helfen, in der Liebe zu Gott zu wachsen und die Tugenden Christi nachzuahmen. Als eine Übung der Liebe ist das Christentum offen und lädt uns immerzu ein, mehr für andere und für Christus zu tun. Liebe kennt keine Grenzen, darum dürfen wir niemals meinen, dass wir schon „angekommen“ sind. Ist mir klar, dass ich dazu berufen bin, Christus zu lieben und ihn nachzuahmen bis an mein Lebensende?

3. Ein vorbildlicher Sohn. Es ist vor allem die Liebe, besonders die Liebe zu seinem himmlischen Vater, die Christus antreibt. Weil er den Willen seines Vaters erfüllen will, nimmt er Drangsale, Müdigkeit, Hunger und Ablehnung auf sich. Wie ein verliebter junger Mann scheint Christus unendlich viel Kraft für den geliebten Vater zu haben. Die Liebe ist sozusagen die Quelle seiner Stärke. Und damit lehrt er uns eine tiefe Wahrheit über die menschliche Natur. „Der Mensch kann ohne Liebe nicht leben“, schrieb Johannes Paul II. in seiner ersten Enzyklika. „Er bleibt ein Wesen, das sich selbst unverständlich bleibt, sein Leben bleibt ohne Sinn, wenn ihm nicht die Liebe offenbart wird.“ Wenn wir uns von der Welt ausgebrannt fühlen, sollten wir uns fragen: „Wie sehr liebe ich andere? Opfere ich mich gern für andere auf? Suche ich zuerst das Gute in den anderen?“

Gespräch mit Christus: Herr, mein Glaube ist zuallererst eine Beziehung zu dir. Sie verlangt von mir eine beständige Antwort der Liebe. Hilf mir, großzügig zu antworten, wenn du mich zur Liebe einlädst.

Vorsatz: Ich will heute meine Dankbarkeit für den Glauben durch eine besondere Tat der Nächstenliebe zeigen.

 

Tägliche Meditationen - 6. Oktober 2012
Samstag der sechsundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Samstag, 5. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/582-besser-als-erfolg/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.