Montag, 15. Oktober 2012

Die Königin, die Einwohner von Ninive und ich


Tägliche Meditationen - 15. Oktober 2012
Montag der achtundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

Hl. Teresia von Avila

P.Daniel Ray LC

Lk 11,2932
Als immer mehr Menschen zu ihm kamen, sagte er: Diese Generation ist böse. Sie fordert ein Zeichen; aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. Denn wie Jona für die Einwohner von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein. Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo. Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du gegenwärtig bist, wenn ich mich im Gebet an dich wende. Mit Zuversicht vertraue ich darauf, dass du mir heute jede Gnade, die ich brauche, zuteil werden lässt. Ich danke dir für deine Liebe und für deine unermessliche Großzügigkeit mir gegenüber. Als Gegenleistung gebe ich dir mein Leben und meine Liebe.

Bitte: Herr, hilf mir, die Zeichen deiner Gegenwart zu erkennen.

1.  Drei Tage im Fisch. Als Jona vom Wal verschlungen ist, hat der Verfasser des Buches Jona nicht die Vorstellung, dass Jona im Bauch des Wales herumschwimmt und erwartet, dass seine Gefangenschaft nach drei Tagen beendet sein wird. Jona ist tot, und nachdem er an der Küste ausgespuckt wird, kommt er wieder zum Leben. Das ist das einzige Zeichen, das Christus seinen Zuhörern verspricht, die nach einem Zeichen verlangen. Christus will, dass sie erkennen, dass er wirklich am Kreuz gestorben ist, verschlungen vom Grab der Erde. Er wird aber nach drei Tagen von den Toten auferstehen, wieder leben. Wie Jona den Einwohnern aus Ninive die Umkehr predigte, nachdem er vom Tod zum Leben zurückgekehrt war, so wollte Christus Umkehr und Frieden gerade denen bringen, die ihn verließen oder nach seiner Kreuzigung schrieen. Selbst als er diese „böse Generation“ tadelt, verspricht ihnen Christus ein Zeichen, das jedem, der – wie die Einwohner von Ninive – später bereut, Hoffnung bringen wird. Wenn sie später in ihrem Leben ihre Bosheit erkennen, wird Christus selbst da sein, um sie zur Freundschaft mit seinem Vater zurückzuführen.

2. Selbst die Königin kam. Christus erinnert seine ungläubigen Zuhörer daran, dass die Königin von Saba von weit her anreiste, um die Weisheit Salomons zu hören. Die Reise vom Königreich von Saba in Südarabien nach Jerusalem dürfte wegen der großen Entfernung Wochen gedauert haben. Es dürfte eine anstrengende und kostspielige Reise gewesen sein, insbesondere wenn man an das Gefolge denkt, das die Königin begleitet haben dürfte. Sie erkannte in ihm das Geschenk Gottes und genoss die Perlen der göttlichen Weisheit, die er mit ihr teilte. Wir müssen darüber nachdenken, wie oft wir von dem, was Gott uns anbietet, Gebrauch machen, das nicht eine Reise über mehrere Wochen, sondern gerade ein paar Kilometer entfernt ist: Christus in der Eucharistie. Noch näher ist die Bibel auf dem Bücherregal, die voll ist von der Botschaft der Liebe Christi. Das alles ist leicht erreichbar und ist viel mehr, als das, was Salomon mit uns teilen könnte.

3. Größer als Jona. Der Wal war größer als Jona. Er verschlang ihn ganz. Doch dieser gewaltsame Tod und die spätere Auferweckung waren die Schlüsselerlebnisse im Leben und in der Mission des Jona. Das war nicht nur für Jonas eigene Rettung notwendig (er war Gott davongelaufen), sondern auch für die Rettung der ganzen Stadt Ninive. Christus weist auf Jona als eine Art Vorwarnung für seine Zuhörer hin: er ist größer als Jona. Er ist größer als der Tod, der ihn verschlingen wollte. Das sollte unseren Glauben und unser Vertrauen auf Christus beflügeln. Es gibt nichts, was größer ist als er. Es gibt keinen größeren Propheten; kein größeres Ereignis kann ihn verschlingen. Alles ist seiner Herrschaft untergeordnet, mit einer Ausnahme: unser freier Wille. Ihn zwingt er nicht; ihn will er nicht besiegen. Er lässt ihn vollkommen intakt, so dass wir seinem ständigen Ruf nach Umkehr frei antworten können, so wie die Einwohner von Ninive.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, das Zeichen deiner Liebe, das du uns schenkst, ist deine Bereitschaft, einen grausamen und demütigenden Tod zu sterben. Aber das ist nicht alles: du schenkst mir dein Wort im Evangelium. Du schenkst mir dein Fleisch und dein Blut in der heiligen Eucharistie. Du schenkst mir Vergebung der Sünden in der Beichte. Hilf mir, diese großen Geschenke zu würdigen und jede Gelegenheit zu suchen, sie zu empfangen.

Vorsatz:  Im Laufe des heutigen Tages will ich ein Dankgebet sprechen, in dem ich Christus für den Segen danke, den ich in den letzten Tagen erhalten habe.


Die Königin, die Einwohner von Ninive und ich

Die Königin, die Einwohner von Ninive und ich

Hl. Teresia von Avila

P.Daniel Ray LC

Lk 11,2932
Als immer mehr Menschen zu ihm kamen, sagte er: Diese Generation ist böse. Sie fordert ein Zeichen; aber es wird ihr kein anderes gegeben werden als das Zeichen des Jona. Denn wie Jona für die Einwohner von Ninive ein Zeichen war, so wird es auch der Menschensohn für diese Generation sein. Die Königin des Südens wird beim Gericht gegen die Männer dieser Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie kam vom Ende der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören. Hier aber ist einer, der mehr ist als Salomo. Die Männer von Ninive werden beim Gericht gegen diese Generation auftreten und sie verurteilen; denn sie haben sich nach der Predigt des Jona bekehrt. Hier aber ist einer, der mehr ist als Jona.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du gegenwärtig bist, wenn ich mich im Gebet an dich wende. Mit Zuversicht vertraue ich darauf, dass du mir heute jede Gnade, die ich brauche, zuteil werden lässt. Ich danke dir für deine Liebe und für deine unermessliche Großzügigkeit mir gegenüber. Als Gegenleistung gebe ich dir mein Leben und meine Liebe.

Bitte: Herr, hilf mir, die Zeichen deiner Gegenwart zu erkennen.

1.  Drei Tage im Fisch. Als Jona vom Wal verschlungen ist, hat der Verfasser des Buches Jona nicht die Vorstellung, dass Jona im Bauch des Wales herumschwimmt und erwartet, dass seine Gefangenschaft nach drei Tagen beendet sein wird. Jona ist tot, und nachdem er an der Küste ausgespuckt wird, kommt er wieder zum Leben. Das ist das einzige Zeichen, das Christus seinen Zuhörern verspricht, die nach einem Zeichen verlangen. Christus will, dass sie erkennen, dass er wirklich am Kreuz gestorben ist, verschlungen vom Grab der Erde. Er wird aber nach drei Tagen von den Toten auferstehen, wieder leben. Wie Jona den Einwohnern aus Ninive die Umkehr predigte, nachdem er vom Tod zum Leben zurückgekehrt war, so wollte Christus Umkehr und Frieden gerade denen bringen, die ihn verließen oder nach seiner Kreuzigung schrieen. Selbst als er diese „böse Generation“ tadelt, verspricht ihnen Christus ein Zeichen, das jedem, der – wie die Einwohner von Ninive – später bereut, Hoffnung bringen wird. Wenn sie später in ihrem Leben ihre Bosheit erkennen, wird Christus selbst da sein, um sie zur Freundschaft mit seinem Vater zurückzuführen.

2. Selbst die Königin kam. Christus erinnert seine ungläubigen Zuhörer daran, dass die Königin von Saba von weit her anreiste, um die Weisheit Salomons zu hören. Die Reise vom Königreich von Saba in Südarabien nach Jerusalem dürfte wegen der großen Entfernung Wochen gedauert haben. Es dürfte eine anstrengende und kostspielige Reise gewesen sein, insbesondere wenn man an das Gefolge denkt, das die Königin begleitet haben dürfte. Sie erkannte in ihm das Geschenk Gottes und genoss die Perlen der göttlichen Weisheit, die er mit ihr teilte. Wir müssen darüber nachdenken, wie oft wir von dem, was Gott uns anbietet, Gebrauch machen, das nicht eine Reise über mehrere Wochen, sondern gerade ein paar Kilometer entfernt ist: Christus in der Eucharistie. Noch näher ist die Bibel auf dem Bücherregal, die voll ist von der Botschaft der Liebe Christi. Das alles ist leicht erreichbar und ist viel mehr, als das, was Salomon mit uns teilen könnte.

3. Größer als Jona. Der Wal war größer als Jona. Er verschlang ihn ganz. Doch dieser gewaltsame Tod und die spätere Auferweckung waren die Schlüsselerlebnisse im Leben und in der Mission des Jona. Das war nicht nur für Jonas eigene Rettung notwendig (er war Gott davongelaufen), sondern auch für die Rettung der ganzen Stadt Ninive. Christus weist auf Jona als eine Art Vorwarnung für seine Zuhörer hin: er ist größer als Jona. Er ist größer als der Tod, der ihn verschlingen wollte. Das sollte unseren Glauben und unser Vertrauen auf Christus beflügeln. Es gibt nichts, was größer ist als er. Es gibt keinen größeren Propheten; kein größeres Ereignis kann ihn verschlingen. Alles ist seiner Herrschaft untergeordnet, mit einer Ausnahme: unser freier Wille. Ihn zwingt er nicht; ihn will er nicht besiegen. Er lässt ihn vollkommen intakt, so dass wir seinem ständigen Ruf nach Umkehr frei antworten können, so wie die Einwohner von Ninive.

Gespräch mit Christus: Herr Jesus, das Zeichen deiner Liebe, das du uns schenkst, ist deine Bereitschaft, einen grausamen und demütigenden Tod zu sterben. Aber das ist nicht alles: du schenkst mir dein Wort im Evangelium. Du schenkst mir dein Fleisch und dein Blut in der heiligen Eucharistie. Du schenkst mir Vergebung der Sünden in der Beichte. Hilf mir, diese großen Geschenke zu würdigen und jede Gelegenheit zu suchen, sie zu empfangen.

Vorsatz:  Im Laufe des heutigen Tages will ich ein Dankgebet sprechen, in dem ich Christus für den Segen danke, den ich in den letzten Tagen erhalten habe.

 

Tägliche Meditationen - 15. Oktober 2012
Montag der achtundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Montag, 14. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/604-die-koenigin-die-einwohner-von-ninive-und-ich/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.