Freitag, 26. Oktober 2012

Geistige Wetterberichte


Tägliche Meditationen - 26. Oktober 2012
Freitag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

P. Steven Reilly LC

Lk 12,5459
Jesus sagte zu den Leuten: Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen. Und es kommt so. Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiß. Und es trifft ein. Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten? Warum findet ihr nicht schon von selbst das rechte Urteil? Wenn du mit deinem Gegner vor Gericht gehst, bemüh dich noch auf dem Weg, dich mit ihm zu einigen. Sonst wird er dich vor den Richter schleppen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und der Gerichtsdiener wird dich ins Gefängnis werfen. Ich sage dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du hier bei mir bist. Ich bin gekommen, um dich zu ehren und anzubeten. Deine Liebe erhält mich am Leben. Zum Dank möchte ich dich immer mehr lieben.

Bitte: Herr, schenke mir die Gnade, deine Vorsehung tiefer zu begreifen.

1.  Zeichen sehen. Jesus ärgert sich über die geistige Blindheit seiner Zuhörer. Sie wollen einfach nicht verstehen. In irdischen Angelegenheiten kennen sie sich sehr gut aus. Wenn aber die geistige Ebene ins Spiel kommt, begreifen sie nur sehr schwer. Warum? Vielleicht machten sie sich gar nicht die Mühe zu verstehen, was die Zeichen von Jesu Gegenwart, seinen Wundern und Worten eigentlich bedeuteten. Sie blieben an der Oberfläche, ohne in die Tiefe vorzudringen. Oberflächlichkeit hindert unser geistiges Vorwärtskommen. Ein Zeichen zu sehen, meint nicht, in einer vorüberziehenden Wolke die Form eines Tabernakels oder eines Kreuzes zu sehen, sondern tief in unserem Inneren, mit Gott im Gebet verbunden, das Wirken seiner Liebe in unserem Leben erkennen.

2. Gottes Gegenwart. Menschen, die allzeit beten, erleben Gottes Gegenwart viel tiefer. Wo andere an Zufall denken, sehen sie die Vorsehung am Werk. Das vermittelt ihnen ein tiefes Gefühl von Frieden. Sie wissen, dass alles in Gottes Hand liegt, und dass sie sich nicht um alles sorgen müssen. Gott kümmert sich um die Welt. Anstatt zu klagen oder sich Sorgen zu machen, leben sie in einer Atmosphäre des Vertrauens und des Angenommenseins.

3. Aufmerksam sein. Gottes Vorsehung lenkt alles. Wir wissen das durch den Glauben und manchmal schickt er uns auch ein Zeichen, wie um zu sagen: „Ja, ich bin wirklich hier.“ Einmal fuhr ein Priester der Legionäre Christi auf einer Straße in Virginia und er dachte gerade über seine Probleme mit einer bestimmten Person nach. „Wie soll ich mit dieser Person umgehen?“ fragte er sich. Vor ihm fuhr ein Wagen auf die Straße. Virginia ist für seine große Zahl von selbst gewählten Kfz-Kennzeichen bekannt. Dieses Kennzeichen vor ihm ließ ihn aber aufblicken. Auf dem Kennzeichen stand „CARITAS“, das lateinische Wort für „Liebe“. War das ein Zufall? Er konnte nicht abstreiten, dass das die gesuchte Antwort war. Die Zeichen, die uns einladen, Christus ähnlicher zu werden, müssen von uns am meisten beachtet werden.

Gespräch mit Christus: Herr, ich erkenne oft nicht die Zeichen, die du mir sendest, weil ich deiner Gnade widerstehe. Hilf mir, meine Oberflächlichkeit zu überwinden und deine Gegenwart in meinem Leben zu erkennen.

Vorsatz:  Ich will versuchen, den Eingebungen des Heiligen Geistes bereitwillig zu folgen.


Geistige Wetterberichte

Geistige Wetterberichte

P. Steven Reilly LC

Lk 12,5459
Jesus sagte zu den Leuten: Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen. Und es kommt so. Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiß. Und es trifft ein. Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten? Warum findet ihr nicht schon von selbst das rechte Urteil? Wenn du mit deinem Gegner vor Gericht gehst, bemüh dich noch auf dem Weg, dich mit ihm zu einigen. Sonst wird er dich vor den Richter schleppen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und der Gerichtsdiener wird dich ins Gefängnis werfen. Ich sage dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube, dass du hier bei mir bist. Ich bin gekommen, um dich zu ehren und anzubeten. Deine Liebe erhält mich am Leben. Zum Dank möchte ich dich immer mehr lieben.

Bitte: Herr, schenke mir die Gnade, deine Vorsehung tiefer zu begreifen.

1.  Zeichen sehen. Jesus ärgert sich über die geistige Blindheit seiner Zuhörer. Sie wollen einfach nicht verstehen. In irdischen Angelegenheiten kennen sie sich sehr gut aus. Wenn aber die geistige Ebene ins Spiel kommt, begreifen sie nur sehr schwer. Warum? Vielleicht machten sie sich gar nicht die Mühe zu verstehen, was die Zeichen von Jesu Gegenwart, seinen Wundern und Worten eigentlich bedeuteten. Sie blieben an der Oberfläche, ohne in die Tiefe vorzudringen. Oberflächlichkeit hindert unser geistiges Vorwärtskommen. Ein Zeichen zu sehen, meint nicht, in einer vorüberziehenden Wolke die Form eines Tabernakels oder eines Kreuzes zu sehen, sondern tief in unserem Inneren, mit Gott im Gebet verbunden, das Wirken seiner Liebe in unserem Leben erkennen.

2. Gottes Gegenwart. Menschen, die allzeit beten, erleben Gottes Gegenwart viel tiefer. Wo andere an Zufall denken, sehen sie die Vorsehung am Werk. Das vermittelt ihnen ein tiefes Gefühl von Frieden. Sie wissen, dass alles in Gottes Hand liegt, und dass sie sich nicht um alles sorgen müssen. Gott kümmert sich um die Welt. Anstatt zu klagen oder sich Sorgen zu machen, leben sie in einer Atmosphäre des Vertrauens und des Angenommenseins.

3. Aufmerksam sein. Gottes Vorsehung lenkt alles. Wir wissen das durch den Glauben und manchmal schickt er uns auch ein Zeichen, wie um zu sagen: „Ja, ich bin wirklich hier.“ Einmal fuhr ein Priester der Legionäre Christi auf einer Straße in Virginia und er dachte gerade über seine Probleme mit einer bestimmten Person nach. „Wie soll ich mit dieser Person umgehen?“ fragte er sich. Vor ihm fuhr ein Wagen auf die Straße. Virginia ist für seine große Zahl von selbst gewählten Kfz-Kennzeichen bekannt. Dieses Kennzeichen vor ihm ließ ihn aber aufblicken. Auf dem Kennzeichen stand „CARITAS“, das lateinische Wort für „Liebe“. War das ein Zufall? Er konnte nicht abstreiten, dass das die gesuchte Antwort war. Die Zeichen, die uns einladen, Christus ähnlicher zu werden, müssen von uns am meisten beachtet werden.

Gespräch mit Christus: Herr, ich erkenne oft nicht die Zeichen, die du mir sendest, weil ich deiner Gnade widerstehe. Hilf mir, meine Oberflächlichkeit zu überwinden und deine Gegenwart in meinem Leben zu erkennen.

Vorsatz:  Ich will versuchen, den Eingebungen des Heiligen Geistes bereitwillig zu folgen.

 

Tägliche Meditationen - 26. Oktober 2012
Freitag der neunundzwanzigsten Woche im Jahreskreis

close
Freitag, 25. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/618-geistige-wetterberichte/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.