Montag, 29. Oktober 2012

Jesus fordert meine Bequemlichkeit heraus


Tägliche Meditationen - 29. Oktober 2012
Montag der dreißigsten Woche im Jahreskreis

P. James Swanson LC

Lk 13,1017
Am Sabbat lehrte Jesus in einer Synagoge. Dort saß eine Frau, die seit achtzehn Jahren krank war, weil sie von einem Dämon geplagt wurde; ihr Rücken war verkrümmt und sie konnte nicht mehr aufrecht gehen. Als Jesus sie sah, rief er sie zu sich und sagte: Frau, du bist von deinem Leiden erlöst. Und er legte ihr die Hände auf. Im gleichen Augenblick richtete sie sich auf und pries Gott. Der Synagogenvorsteher aber war empört darüber, dass Jesus am Sabbat heilte, und sagte zu den Leuten: Sechs Tage sind zum Arbeiten da. Kommt also an diesen Tagen und lasst euch heilen, nicht am Sabbat! Der Herr erwiderte ihm: Ihr Heuchler! Bindet nicht jeder von euch am Sabbat seinen Ochsen oder Esel von der Krippe los und führt ihn zur Tränke? Diese Tochter Abrahams aber, die der Satan schon seit achtzehn Jahren gefesselt hielt, sollte am Sabbat nicht davon befreit werden dürfen? Durch diese Worte wurden alle seine Gegner beschämt; das ganze Volk aber freute sich über all die großen Taten, die er vollbrachte.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich mit einem Glauben, der dich nie auf die Probe stellen will. Ich vertraue auf dich und hoffe darauf, dass ich lerne, deinen Willen zu akzeptieren und zu befolgen, auch wenn ich aus meiner Perspektive keinen Sinn darin erkenne. Lass meine Liebe zu dir und zu den Menschen um mich herum der Liebe ähnlich werden, die du mir gezeigt hast.

Bitte: Herr, bewahre mich vor Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit.

1.  Die Kennzeichen des Messias. Jesu Gegner waren verzweifelt. Sie wollten nicht glauben, dass er der Messias sei und sie wollten vor allem nicht, dass andere ihn für den Messias hielten. Da war aber das offensichtliche Problem seiner Wunder. Sie wussten, dass Gott seine Botschafter durch Wunder bestätigte, damit die Menschen ihnen glaubten. Diese Wunder waren der Beweis, dass die Person (in diesem Fall Jesus) von Gott gesandt wurde. Jesus tat sehr viele Wunder, und für viele Leute waren sie der Beweis, dass er von Gott gesandt worden war. Was konnten seine Gegner tun? Sie konnten nur versuchen, seine Wunder auf jede nur mögliche Weise zu diskreditieren.

2. Am Sabbat kann man viel mehr tun, als wir glauben. Dieses Wunder geschah am Sabbat. Der Synagogenvorsteher war damit nicht einverstanden. Hat Gott nicht am siebten Tag geruht? Sollten nicht auch wir dasselbe tun? Wie kann dieser Jesus am Sabbat heilen, wenn er wirklich von Gott kommt? In Wirklichkeit gab es am Sabbat viele Ausnahmen von der Regel. An einer anderen Stelle sagt Jesus selbst, dass der Sabbat für den Menschen da ist und nicht der Mensch für den Sabbat (Mk 2,27). Gewiss, die Beachtung des Sabbatgebots war immer der Übung der Nächstenliebe unterstellt. Es war immer erlaubt, die Sabbatruhe zu brechen, um einem Menschen in Not zu helfen. Jesus erwähnt auch Situationen, bei denen aus praktischen Gründen Arbeiten (z.B. notwendige Arbeiten auf einem Bauernhof, wie das Füttern der Tiere) verrichtet werden konnten, ohne die Sabbatruhe dadurch zu brechen. Es gilt also, die Extreme zu meiden: durch zu große Ängstlichkeit die Nächstenliebe vernachlässigen oder notwendige Arbeiten unterlassen, um Zeit beim Herrn zu verbringen.

3. Herr, lass mir meine Mittelmäßigkeit. Der Synagogenvorsteher will nicht glauben, weil das, was Jesus sagt und tut, ihm bedrohlich erscheint. Wenn Jesus der Messias ist, bedeutet das für ihn, dass er sein Leben ändern muss, aber das will er nicht. Das ist ihm so vielleicht nicht bewusst, aber das ist der springende Punkt. Auch wir können so sein. Wir wollen etwas, das Jesus uns durch die Kirche lehrt, nicht annehmen, weil das bedeuten würde, dass wir unser Leben ändern müssten, und genau das wollen wir nicht. Wir sind zufrieden mit uns. Manchmal ist schlicht die Furcht vor dem Neuen im Spiel. Jesus bietet uns etwas an, das wir nicht kennen, aber wir wollen es nicht. Wir wollen in unserem Schneckenhäuschen bleiben. Brechen wir also unseren begrenzten Horizont auf und haben wir keine Angst vor dem Unbekannten.

Gespräch mit Christus: Liebster Jesus, hilf mir, dich ganz anzunehmen. Wenn ich dich und deine Lehre zurückweise, ohne es zu merken, dann zeig es mir. Hilf mir, den Versuch, mir mein eigenes kleines Universum zu schaffen, wo ich Gott bin, zu überwinden. Erneuere mich, Herr, und hilf mir, mich nicht in mich selbst zu verschließen, denn dadurch schließe ich dich aus.

Vorsatz:  Wo gibt es Dinge in meinem geistlichen Leben, die zur reinen Routine geworden sind? Unterlasse ich aus Bequemlichkeit manch wichtiges Gebet, weil ich mir sage, dass das nicht so wichtig ist? Ich will mich heute besonders anstrengen, diese Gebete zu sprechen. Gibt es sonst noch einen Aspekt in meinem geistlichen oder sittlichen Leben, den ich entfernt habe, damit das Leben für mich bequemer wird? Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um es von neuem wieder zu leben!


Jesus fordert meine Bequemlichkeit heraus

Jesus fordert meine Bequemlichkeit heraus

P. James Swanson LC

Lk 13,1017
Am Sabbat lehrte Jesus in einer Synagoge. Dort saß eine Frau, die seit achtzehn Jahren krank war, weil sie von einem Dämon geplagt wurde; ihr Rücken war verkrümmt und sie konnte nicht mehr aufrecht gehen. Als Jesus sie sah, rief er sie zu sich und sagte: Frau, du bist von deinem Leiden erlöst. Und er legte ihr die Hände auf. Im gleichen Augenblick richtete sie sich auf und pries Gott. Der Synagogenvorsteher aber war empört darüber, dass Jesus am Sabbat heilte, und sagte zu den Leuten: Sechs Tage sind zum Arbeiten da. Kommt also an diesen Tagen und lasst euch heilen, nicht am Sabbat! Der Herr erwiderte ihm: Ihr Heuchler! Bindet nicht jeder von euch am Sabbat seinen Ochsen oder Esel von der Krippe los und führt ihn zur Tränke? Diese Tochter Abrahams aber, die der Satan schon seit achtzehn Jahren gefesselt hielt, sollte am Sabbat nicht davon befreit werden dürfen? Durch diese Worte wurden alle seine Gegner beschämt; das ganze Volk aber freute sich über all die großen Taten, die er vollbrachte.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich mit einem Glauben, der dich nie auf die Probe stellen will. Ich vertraue auf dich und hoffe darauf, dass ich lerne, deinen Willen zu akzeptieren und zu befolgen, auch wenn ich aus meiner Perspektive keinen Sinn darin erkenne. Lass meine Liebe zu dir und zu den Menschen um mich herum der Liebe ähnlich werden, die du mir gezeigt hast.

Bitte: Herr, bewahre mich vor Gleichgültigkeit und Bequemlichkeit.

1.  Die Kennzeichen des Messias. Jesu Gegner waren verzweifelt. Sie wollten nicht glauben, dass er der Messias sei und sie wollten vor allem nicht, dass andere ihn für den Messias hielten. Da war aber das offensichtliche Problem seiner Wunder. Sie wussten, dass Gott seine Botschafter durch Wunder bestätigte, damit die Menschen ihnen glaubten. Diese Wunder waren der Beweis, dass die Person (in diesem Fall Jesus) von Gott gesandt wurde. Jesus tat sehr viele Wunder, und für viele Leute waren sie der Beweis, dass er von Gott gesandt worden war. Was konnten seine Gegner tun? Sie konnten nur versuchen, seine Wunder auf jede nur mögliche Weise zu diskreditieren.

2. Am Sabbat kann man viel mehr tun, als wir glauben. Dieses Wunder geschah am Sabbat. Der Synagogenvorsteher war damit nicht einverstanden. Hat Gott nicht am siebten Tag geruht? Sollten nicht auch wir dasselbe tun? Wie kann dieser Jesus am Sabbat heilen, wenn er wirklich von Gott kommt? In Wirklichkeit gab es am Sabbat viele Ausnahmen von der Regel. An einer anderen Stelle sagt Jesus selbst, dass der Sabbat für den Menschen da ist und nicht der Mensch für den Sabbat (Mk 2,27). Gewiss, die Beachtung des Sabbatgebots war immer der Übung der Nächstenliebe unterstellt. Es war immer erlaubt, die Sabbatruhe zu brechen, um einem Menschen in Not zu helfen. Jesus erwähnt auch Situationen, bei denen aus praktischen Gründen Arbeiten (z.B. notwendige Arbeiten auf einem Bauernhof, wie das Füttern der Tiere) verrichtet werden konnten, ohne die Sabbatruhe dadurch zu brechen. Es gilt also, die Extreme zu meiden: durch zu große Ängstlichkeit die Nächstenliebe vernachlässigen oder notwendige Arbeiten unterlassen, um Zeit beim Herrn zu verbringen.

3. Herr, lass mir meine Mittelmäßigkeit. Der Synagogenvorsteher will nicht glauben, weil das, was Jesus sagt und tut, ihm bedrohlich erscheint. Wenn Jesus der Messias ist, bedeutet das für ihn, dass er sein Leben ändern muss, aber das will er nicht. Das ist ihm so vielleicht nicht bewusst, aber das ist der springende Punkt. Auch wir können so sein. Wir wollen etwas, das Jesus uns durch die Kirche lehrt, nicht annehmen, weil das bedeuten würde, dass wir unser Leben ändern müssten, und genau das wollen wir nicht. Wir sind zufrieden mit uns. Manchmal ist schlicht die Furcht vor dem Neuen im Spiel. Jesus bietet uns etwas an, das wir nicht kennen, aber wir wollen es nicht. Wir wollen in unserem Schneckenhäuschen bleiben. Brechen wir also unseren begrenzten Horizont auf und haben wir keine Angst vor dem Unbekannten.

Gespräch mit Christus: Liebster Jesus, hilf mir, dich ganz anzunehmen. Wenn ich dich und deine Lehre zurückweise, ohne es zu merken, dann zeig es mir. Hilf mir, den Versuch, mir mein eigenes kleines Universum zu schaffen, wo ich Gott bin, zu überwinden. Erneuere mich, Herr, und hilf mir, mich nicht in mich selbst zu verschließen, denn dadurch schließe ich dich aus.

Vorsatz:  Wo gibt es Dinge in meinem geistlichen Leben, die zur reinen Routine geworden sind? Unterlasse ich aus Bequemlichkeit manch wichtiges Gebet, weil ich mir sage, dass das nicht so wichtig ist? Ich will mich heute besonders anstrengen, diese Gebete zu sprechen. Gibt es sonst noch einen Aspekt in meinem geistlichen oder sittlichen Leben, den ich entfernt habe, damit das Leben für mich bequemer wird? Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, um es von neuem wieder zu leben!

 

Tägliche Meditationen - 29. Oktober 2012
Montag der dreißigsten Woche im Jahreskreis

close
Montag, 28. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/622-jesus-fordert-meine-bequemlichkeit-heraus/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.