Dienstag, 30. Oktober 2012

Das Himmelreich durchdringt und bereichert alles, was es berührt


Tägliche Meditationen - 30. Oktober 2012
Dienstag der dreißigsten Woche im Jahreskreis

P. James Swanson LC

Lk 13,1821
Jesus sagte: Wem ist das Reich Gottes ähnlich, womit soll ich es vergleichen? Es ist wie ein Senfkorn, das ein Mann in seinem Garten in die Erde steckte; es wuchs und wurde zu einem Baum und die Vögel des Himmels nisteten in seinen Zweigen.

Außerdem sagte er: Womit soll ich das Reich Gottes vergleichen? Es ist wie der Sauerteig, den eine Frau unter einen großen Trog Mehl mischte, bis das Ganze durchsäuert war.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich mit einem Glauben, der dich nie auf die Probe stellen will. Ich vertraue auf dich und hoffe darauf, dass ich lerne, deinen Willen zu akzeptieren und zu befolgen, auch wenn ich aus meiner Perspektive keinen Sinn erkenne. Lass meine Liebe zu dir und zu den Menschen um mich herum der Liebe ähnlich werden, die du mir gezeigt hast.

Bitte: Herr, hilf mir, die unsichtbare Kraft des Himmelreiches zu verstehen: wie aus dem Kleinen und Schwachen plötzlich Starkes und Bereicherndes entsteht.

1.  Das Reich Gottes beginnt im Kleinen. Jesus erzählt uns zwei Gleichnisse, die uns das Himmelreich begreifen helfen. Was sollen wir darüber wissen? Wenn er vom Senfkorn spricht, betont er, dass aus etwas scheinbar Unwichtigem etwas von großer Wichtigkeit werden kann. Obwohl das Senfkorn so klein, ja fast unsichtbar ist, wächst es zu einem kleinen Baum, auf dem die Vögel nisten können. Seine Nützlichkeit geht weit über die eigenen Bedürfnisse hinaus. Es schützt und hilft anderen.

2. Man muss keine Ahnung von Biologie haben, um Bäcker zu sein. Im Gleichnis vom Sauerteig verhält es sich ähnlich. Der Sauerteig hat eine geheimnisvolle Eigenschaft. Obwohl er nichts Besonderes zu sein scheint, eine kleine Menge, so bewirkt er doch, wenn er unter den Teig gemischt wird, dass dieser aufgeht. Die Juden, die Jesus zuhörten, konnten das nicht erklären. Sie wussten nicht, dass der Sauerteig Hefepilze enthält, die unter geeigneten Bedingungen wie Wärme, Feuchtigkeit und Nährstoffen, zu wachsen beginnen und Kohlendioxid produzieren (welches den Teig aufgehen lässt). Für sie war diese Kraft des Sauerteigs, die den Teig aufgehen ließ, geheimnisvoll. Und doch wussten sie, dass schon eine kleine Menge davon einen riesigen Teig verwandeln kann, so dass das Brot, das daraus gebacken wird, nicht bloß ungesäuertes Brot wird, sondern ein leichtes, luftiges Brot, das viel schmackhafter zu essen war. Auf ähnliche Weise verwandelt die Gnade die gewöhnlichen Taten unseres Alltags, indem es sie in Gottes Augen viel schöner macht.

3. Die Kirche verwandelt die Gesellschaft. Beide Gleichnisse beziehen sich auf das Himmelreich. Als Jesus vom Senfkorn sprach, hatte er nur wenige Apostel bei sich, die seine Botschaft nur schwer begriffen. Das Himmelreich war so klein, ja unsichtbar, wie das Senfkorn. Und doch ist es dazu bestimmt, unglaublich groß zu werden, und es würde der ganzen Menschheit helfen, nicht nur jenen, die zu ihm gehörten. Als er vom Sauerteig sprach, bezog er sich nicht nur auf das Wachstum des Himmelreichs im Laufe der Jahrhunderte, sondern auch auf die Verwandlung, die es in den Gesellschaften, in die es eindringt, bewirken würde. Wir sehen das in unserer heutigen Welt. Die Kirche ist nicht nur gewachsen, sondern sie hat vielen, die noch nicht in der Kirche sind, einen Sinn von menschlicher Würde und Solidarität verliehen. Die Apostel taten sich schwer, das anzunehmen, weil sie noch nicht sehen konnten, welch große Wirkung das Reich Jesu in der Welt haben würde. Wir können diese große Wirkung in der Gesellschaft sehen, und doch zweifeln und zögern wir immer noch.

Gespräch mit Christus: Liebster Jesus, ich habe so viel von deinem Reich gesehen, dass ich ohne zu zögern glauben sollte, und doch zweifle ich manchmal an seinem endgültigen Triumph. Hilf mir, fester zu glauben, und nicht nur zu glauben, was du gesagt hast, sondern auch mitzuhelfen, dein Reich in meiner Gesellschaft und Kultur auszubreiten.

Vorsatz:  Ich will optimistischer sein im Hinblick auf die Stellung der Kirche in der Gesellschaft und erkennen, wie viel Gutes sie in unserer Gesellschaft schon bewirkt hat – Liebe zu den Armen, Liebe zu den Feinden, und so weiter. Ich weiß, dass die Kirche vom Heiligen Geist geführt wird, denn wie oft schon hat Gott alles zum Besten gewendet, als alles für die Kirche schlecht aussah. Hat Johannes Paul II. nicht vorausgesagt, dass wir gerade dabei sind, in ein neues Zeitalter der Evangelisation einzutreten?


Das Himmelreich durchdringt und bereichert alles, was es berührt

Das Himmelreich durchdringt und bereichert alles, was es berührt

P. James Swanson LC

Lk 13,1821
Jesus sagte: Wem ist das Reich Gottes ähnlich, womit soll ich es vergleichen? Es ist wie ein Senfkorn, das ein Mann in seinem Garten in die Erde steckte; es wuchs und wurde zu einem Baum und die Vögel des Himmels nisteten in seinen Zweigen.

Außerdem sagte er: Womit soll ich das Reich Gottes vergleichen? Es ist wie der Sauerteig, den eine Frau unter einen großen Trog Mehl mischte, bis das Ganze durchsäuert war.

Einführendes Gebet:  Herr, ich glaube an dich mit einem Glauben, der dich nie auf die Probe stellen will. Ich vertraue auf dich und hoffe darauf, dass ich lerne, deinen Willen zu akzeptieren und zu befolgen, auch wenn ich aus meiner Perspektive keinen Sinn erkenne. Lass meine Liebe zu dir und zu den Menschen um mich herum der Liebe ähnlich werden, die du mir gezeigt hast.

Bitte: Herr, hilf mir, die unsichtbare Kraft des Himmelreiches zu verstehen: wie aus dem Kleinen und Schwachen plötzlich Starkes und Bereicherndes entsteht.

1.  Das Reich Gottes beginnt im Kleinen. Jesus erzählt uns zwei Gleichnisse, die uns das Himmelreich begreifen helfen. Was sollen wir darüber wissen? Wenn er vom Senfkorn spricht, betont er, dass aus etwas scheinbar Unwichtigem etwas von großer Wichtigkeit werden kann. Obwohl das Senfkorn so klein, ja fast unsichtbar ist, wächst es zu einem kleinen Baum, auf dem die Vögel nisten können. Seine Nützlichkeit geht weit über die eigenen Bedürfnisse hinaus. Es schützt und hilft anderen.

2. Man muss keine Ahnung von Biologie haben, um Bäcker zu sein. Im Gleichnis vom Sauerteig verhält es sich ähnlich. Der Sauerteig hat eine geheimnisvolle Eigenschaft. Obwohl er nichts Besonderes zu sein scheint, eine kleine Menge, so bewirkt er doch, wenn er unter den Teig gemischt wird, dass dieser aufgeht. Die Juden, die Jesus zuhörten, konnten das nicht erklären. Sie wussten nicht, dass der Sauerteig Hefepilze enthält, die unter geeigneten Bedingungen wie Wärme, Feuchtigkeit und Nährstoffen, zu wachsen beginnen und Kohlendioxid produzieren (welches den Teig aufgehen lässt). Für sie war diese Kraft des Sauerteigs, die den Teig aufgehen ließ, geheimnisvoll. Und doch wussten sie, dass schon eine kleine Menge davon einen riesigen Teig verwandeln kann, so dass das Brot, das daraus gebacken wird, nicht bloß ungesäuertes Brot wird, sondern ein leichtes, luftiges Brot, das viel schmackhafter zu essen war. Auf ähnliche Weise verwandelt die Gnade die gewöhnlichen Taten unseres Alltags, indem es sie in Gottes Augen viel schöner macht.

3. Die Kirche verwandelt die Gesellschaft. Beide Gleichnisse beziehen sich auf das Himmelreich. Als Jesus vom Senfkorn sprach, hatte er nur wenige Apostel bei sich, die seine Botschaft nur schwer begriffen. Das Himmelreich war so klein, ja unsichtbar, wie das Senfkorn. Und doch ist es dazu bestimmt, unglaublich groß zu werden, und es würde der ganzen Menschheit helfen, nicht nur jenen, die zu ihm gehörten. Als er vom Sauerteig sprach, bezog er sich nicht nur auf das Wachstum des Himmelreichs im Laufe der Jahrhunderte, sondern auch auf die Verwandlung, die es in den Gesellschaften, in die es eindringt, bewirken würde. Wir sehen das in unserer heutigen Welt. Die Kirche ist nicht nur gewachsen, sondern sie hat vielen, die noch nicht in der Kirche sind, einen Sinn von menschlicher Würde und Solidarität verliehen. Die Apostel taten sich schwer, das anzunehmen, weil sie noch nicht sehen konnten, welch große Wirkung das Reich Jesu in der Welt haben würde. Wir können diese große Wirkung in der Gesellschaft sehen, und doch zweifeln und zögern wir immer noch.

Gespräch mit Christus: Liebster Jesus, ich habe so viel von deinem Reich gesehen, dass ich ohne zu zögern glauben sollte, und doch zweifle ich manchmal an seinem endgültigen Triumph. Hilf mir, fester zu glauben, und nicht nur zu glauben, was du gesagt hast, sondern auch mitzuhelfen, dein Reich in meiner Gesellschaft und Kultur auszubreiten.

Vorsatz:  Ich will optimistischer sein im Hinblick auf die Stellung der Kirche in der Gesellschaft und erkennen, wie viel Gutes sie in unserer Gesellschaft schon bewirkt hat – Liebe zu den Armen, Liebe zu den Feinden, und so weiter. Ich weiß, dass die Kirche vom Heiligen Geist geführt wird, denn wie oft schon hat Gott alles zum Besten gewendet, als alles für die Kirche schlecht aussah. Hat Johannes Paul II. nicht vorausgesagt, dass wir gerade dabei sind, in ein neues Zeitalter der Evangelisation einzutreten?

 

Tägliche Meditationen - 30. Oktober 2012
Dienstag der dreißigsten Woche im Jahreskreis

close
Dienstag, 29. Oktober 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/623-das-himmelreich-durchdringt-und-bereichert-alles-was-es-beruehrt/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.