Montag, 31. Januar 2011

Raum für Begegnung


Eltern treffen mit ihren Kindern in der Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi und im gottgeweihtem Leben des Regnum Christi zusammen

P. Konstantin Ballestrem LC überreicht seinen Eltern ein DankespräsentBad Münstereifel – Die Berufung zum katholischen Priester, zum Ordensmann, zur Ordensfrau oder zum gottgeweihten Leben kann, ähnlich wie eine Pflanze, nicht im luftleeren Raum wachsen. Für viele ist die Herkunftsfamilie das Saatfeld auf dem ihre Berufung zur engeren Nachfolge Christi sich entwickelt hat und heranreift ist.

Von Eltern, Großeltern oder Geschwistern bekommen sie oftmals die ersten Impulse und finden in ihnen Vorbilder des gelebten Glaubens und der Hingabe an Jesus Christus.

Für viele Eltern ist der weitere Lebensweg ihrer Kinder jedoch oft mit privaten Einschnitten verbunden, z.B. wenn ihr Sohn ins Seminar oder ihre Tochter in eine Ordensgemeinschaft eintritt. Zumal, wenn sich der Kontakt später, während des z.T. internationalen seelsorgerlichen Wirkens der Kinder, regelmäßig auf wenige Gelegenheiten beschränken muss. Die Berufung der eigenen Kinder zur engeren Nachfolge Christi wird somit auch für viele Eltern und Familienangehörigen zu einer echten Herausforderung an ihren eigenen Glauben, ihre Großzügigkeit gegenüber dem, der sie berufen hat, Gott, und in ihrer persönlichen Beziehung zu ihren Söhnen und Töchtern.

Warum treffen sich die Eltern?

Während der Vorstellungsrunde von Aktuellem und Neuigkeiten über die Entwicklung der Ordensgemeinschaft und der ApostolatsbewegungDie Ordensleute der Legionäre Christi und die Gottgeweihten Frauen und Männer der Apostolatsbewegung Regnum Christi laden ihre Eltern regelmäßig zu gemeinsamen Tagen der Begegnung und Einkehr ein, um gemeinsam darüber nachzudenken, was eine geistliche Berufung für die ganze Familie bedeutet.

In diesem Jahr folgten insgesamt sechs Elternpaare und vier Elternteile dieser Einladung und trafen sich vom 7. - 9. Januar in Bad Münstereifel zu gemeinsamen Gebet und Austausch. Ziel der Begegnung war es, den Eltern das Leben und die Ausbildung ihrer Kinder vor Ort persönlich vorstellen zu können und auch einen Raum für die Begegnung der Eltern untereinander und mit den Ordensleuten selbst zu schaffen.

Eltern und Ordensleute stellen sich vor

Während der VorstellungsrundeAm Freitagabend ging es nach dem gemeinsamen Abendessen los mit einer Vorstellungsrunde, Aktuellem und Neuigkeiten über die Entwicklung der Ordensgemeinschaft und der Apostolatsbewegung wurden durch den Provinzial P. Sylvester Heereman LC vorgestellt und es gab einen Austausch mit den Eltern zu diesem Thema. Der Abend schloss mit einer heiligen Messe.

Der Samstag stand im Zeichen eines Einkehrtags mit Novizenmeister P. Konstantin und einer der gottgeweihten Frauen in Deutschland Patricia Klein. Thema war die Begegnung mit Jesus am Beispiel der Hirten, den drei Königen und in der Heiligen Familie.

Außerdem wurde eine Führung durch das Noviziat und die Besichtigung des Weihnachtszimmers angeboten. Am wichtigsten aber war der gemeinsame Austausch über das Leben und Wirken der Gemeinschaft und wie die Eltern darin ihre Kinder wahrnehmen – eine spannende Begegnung.

Ein Fest zum Abschluss

Nach dem Abendessen spielte das Orchester der Schüler der „Apostolischen Schule“ in Bad Münstereifel einige schwungvolle Lieder. Auch Videos über das Leben der Novizen wurden gezeigt. Schließlich übergab jeder Sohn oder Tochter den Eltern einen persönlichen Brief, eine Rose und ein selbstgebackenes Lebkuchenmännchen mit den Initialen der Eltern zum Dank für die Unterstützung ihrer Berufung. Das Abendgebet vor der Krippe im Weihnachtszimmer bildete den Abschluss des unterhaltsamen und bunten Abends.

Stimmen zum Treffen

Patricia Klein (gottgeweihte Frau im Regnum Christi):
„Es war ein echtes Geschenk die Eltern unserer Brüder und Mitschwestern besser kennen zu lernen. Hinter jedem von Ihnen stehen wunderbare Menschen. Eine wunderbare Gelegenheit die ‚erweiterte Familie‘ kennen zu lernen und ins Gebet zu nehmen.“

Anna Ballestrem (Mutter einer gottgeweihten Frau, und von zwei Söhnen der Legionäre Christi, Berlin):
„Es war ein wunderbarer Geist, ja, eine liebevolle Familie. Es war ungezwungen und gut.“

Andre und Marta Marton (Eltern zweier gottgeweihter Frauen, Kempten): 
„Das Treffen brachte einen sehr willkommenen, auffrischenden ‚Wind‘ in unser Leben. Wir sehen immer Gesichter, die wir schon lange nicht gesehen haben. Wir hören zu, teilen mit, erleben Neues aber immer in einer für uns wichtigen christlichen Atmosphäre. So werden wir gestärkt  und hoffen andere stärken zu können. Mit der Zeit kommen wir, mit unseren gottgeweihten Töchtern und Söhnen in Christus immer näher zusammen. Es ist so auch ein Familienerlebnis in Christus geworden.“

Bertold Koch (Vater eines Legionär Christi, Beckedorf, Niedersachsen): 
„Bei dem Elterntreffen ist mir besonders deutlich geworden, dass Christus eine große Familie sammelt. Diese Familie ist ein Licht für diese Welt, das keine Grenzen kennt. Wir Eltern dürfen ein Teil dieser Familie sein was für mich eine große Gnade bedeutet. Wir sind dankbar für die Berufung.“

Christiana Habsburg (Mutter eines Legionär Christi): 
„Die Idee das Treffen in Bad Münstereifel zu veranstalten war hervorragend und sollte unbedingt auch in der Zukunft beibehalten werden. Die Eltern konnten nicht nur einander begegnen und ihre Söhne besuchen, sondern sie erlebten die herzerwärmende Gastfreundschaft der Legionäre Christi, das frohe Miteinander der jungen Novizen, die familiäre Atmosphäre, die ihre Söhne auf ihrem Weg zum Priestertum umgibt - das macht froh und ermutigt Eltern und Familien! DANKE für dieses Erlebnis!“

Clemens und Gigi Wendt (Eltern eines Novizen):
„Wir danken allen Organisatoren, den Legionären Christi und den Gottgeweihten Frauen von ganzem Herzen für so bereichernde und segensreiche Stunden.“

MS


Raum für Begegnung

Raum für Begegnung

P. Konstantin Ballestrem LC überreicht seinen Eltern ein DankespräsentBad Münstereifel – Die Berufung zum katholischen Priester, zum Ordensmann, zur Ordensfrau oder zum gottgeweihten Leben kann, ähnlich wie eine Pflanze, nicht im luftleeren Raum wachsen. Für viele ist die Herkunftsfamilie das Saatfeld auf dem ihre Berufung zur engeren Nachfolge Christi sich entwickelt hat und heranreift ist.

Von Eltern, Großeltern oder Geschwistern bekommen sie oftmals die ersten Impulse und finden in ihnen Vorbilder des gelebten Glaubens und der Hingabe an Jesus Christus.

Für viele Eltern ist der weitere Lebensweg ihrer Kinder jedoch oft mit privaten Einschnitten verbunden, z.B. wenn ihr Sohn ins Seminar oder ihre Tochter in eine Ordensgemeinschaft eintritt. Zumal, wenn sich der Kontakt später, während des z.T. internationalen seelsorgerlichen Wirkens der Kinder, regelmäßig auf wenige Gelegenheiten beschränken muss. Die Berufung der eigenen Kinder zur engeren Nachfolge Christi wird somit auch für viele Eltern und Familienangehörigen zu einer echten Herausforderung an ihren eigenen Glauben, ihre Großzügigkeit gegenüber dem, der sie berufen hat, Gott, und in ihrer persönlichen Beziehung zu ihren Söhnen und Töchtern.

Warum treffen sich die Eltern?

Während der Vorstellungsrunde von Aktuellem und Neuigkeiten über die Entwicklung der Ordensgemeinschaft und der ApostolatsbewegungDie Ordensleute der Legionäre Christi und die Gottgeweihten Frauen und Männer der Apostolatsbewegung Regnum Christi laden ihre Eltern regelmäßig zu gemeinsamen Tagen der Begegnung und Einkehr ein, um gemeinsam darüber nachzudenken, was eine geistliche Berufung für die ganze Familie bedeutet.

In diesem Jahr folgten insgesamt sechs Elternpaare und vier Elternteile dieser Einladung und trafen sich vom 7. - 9. Januar in Bad Münstereifel zu gemeinsamen Gebet und Austausch. Ziel der Begegnung war es, den Eltern das Leben und die Ausbildung ihrer Kinder vor Ort persönlich vorstellen zu können und auch einen Raum für die Begegnung der Eltern untereinander und mit den Ordensleuten selbst zu schaffen.

Eltern und Ordensleute stellen sich vor

Während der VorstellungsrundeAm Freitagabend ging es nach dem gemeinsamen Abendessen los mit einer Vorstellungsrunde, Aktuellem und Neuigkeiten über die Entwicklung der Ordensgemeinschaft und der Apostolatsbewegung wurden durch den Provinzial P. Sylvester Heereman LC vorgestellt und es gab einen Austausch mit den Eltern zu diesem Thema. Der Abend schloss mit einer heiligen Messe.

Der Samstag stand im Zeichen eines Einkehrtags mit Novizenmeister P. Konstantin und einer der gottgeweihten Frauen in Deutschland Patricia Klein. Thema war die Begegnung mit Jesus am Beispiel der Hirten, den drei Königen und in der Heiligen Familie.

Außerdem wurde eine Führung durch das Noviziat und die Besichtigung des Weihnachtszimmers angeboten. Am wichtigsten aber war der gemeinsame Austausch über das Leben und Wirken der Gemeinschaft und wie die Eltern darin ihre Kinder wahrnehmen – eine spannende Begegnung.

Ein Fest zum Abschluss

Nach dem Abendessen spielte das Orchester der Schüler der „Apostolischen Schule“ in Bad Münstereifel einige schwungvolle Lieder. Auch Videos über das Leben der Novizen wurden gezeigt. Schließlich übergab jeder Sohn oder Tochter den Eltern einen persönlichen Brief, eine Rose und ein selbstgebackenes Lebkuchenmännchen mit den Initialen der Eltern zum Dank für die Unterstützung ihrer Berufung. Das Abendgebet vor der Krippe im Weihnachtszimmer bildete den Abschluss des unterhaltsamen und bunten Abends.

Stimmen zum Treffen

Patricia Klein (gottgeweihte Frau im Regnum Christi):
„Es war ein echtes Geschenk die Eltern unserer Brüder und Mitschwestern besser kennen zu lernen. Hinter jedem von Ihnen stehen wunderbare Menschen. Eine wunderbare Gelegenheit die ‚erweiterte Familie‘ kennen zu lernen und ins Gebet zu nehmen.“

Anna Ballestrem (Mutter einer gottgeweihten Frau, und von zwei Söhnen der Legionäre Christi, Berlin):
„Es war ein wunderbarer Geist, ja, eine liebevolle Familie. Es war ungezwungen und gut.“

Andre und Marta Marton (Eltern zweier gottgeweihter Frauen, Kempten): 
„Das Treffen brachte einen sehr willkommenen, auffrischenden ‚Wind‘ in unser Leben. Wir sehen immer Gesichter, die wir schon lange nicht gesehen haben. Wir hören zu, teilen mit, erleben Neues aber immer in einer für uns wichtigen christlichen Atmosphäre. So werden wir gestärkt  und hoffen andere stärken zu können. Mit der Zeit kommen wir, mit unseren gottgeweihten Töchtern und Söhnen in Christus immer näher zusammen. Es ist so auch ein Familienerlebnis in Christus geworden.“

Bertold Koch (Vater eines Legionär Christi, Beckedorf, Niedersachsen): 
„Bei dem Elterntreffen ist mir besonders deutlich geworden, dass Christus eine große Familie sammelt. Diese Familie ist ein Licht für diese Welt, das keine Grenzen kennt. Wir Eltern dürfen ein Teil dieser Familie sein was für mich eine große Gnade bedeutet. Wir sind dankbar für die Berufung.“

Christiana Habsburg (Mutter eines Legionär Christi): 
„Die Idee das Treffen in Bad Münstereifel zu veranstalten war hervorragend und sollte unbedingt auch in der Zukunft beibehalten werden. Die Eltern konnten nicht nur einander begegnen und ihre Söhne besuchen, sondern sie erlebten die herzerwärmende Gastfreundschaft der Legionäre Christi, das frohe Miteinander der jungen Novizen, die familiäre Atmosphäre, die ihre Söhne auf ihrem Weg zum Priestertum umgibt - das macht froh und ermutigt Eltern und Familien! DANKE für dieses Erlebnis!“

Clemens und Gigi Wendt (Eltern eines Novizen):
„Wir danken allen Organisatoren, den Legionären Christi und den Gottgeweihten Frauen von ganzem Herzen für so bereichernde und segensreiche Stunden.“

MS

 

Eltern treffen mit ihren Kindern in der Ordensgemeinschaft der Legionäre Christi und im gottgeweihtem Leben des Regnum Christi zusammen

close
Montag, 30. Januar 2011

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/706-raum-fuer-begegnung/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.