Mittwoch, 28. November 2012

Katholischer Glaube, der etwas kostet


Tägliche Meditationen - 28. November 2012

Mittwoch der vierunddreißigsten Woche im Jahreskreis

P. Edward McIlmail LC

Lk 21,1219
Aber bevor das alles geschieht, wird man euch festnehmen und euch verfolgen. Man wird euch um meines Namens willen den Gerichten der Synagogen übergeben, ins Gefängnis werfen und vor Könige und Statthalter bringen. Dann werdet ihr Zeugnis ablegen können. Nehmt euch fest vor, nicht im Voraus für eure Verteidigung zu sorgen; denn ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben, so dass alle eure Gegner nicht dagegen ankommen und nichts dagegen sagen können. Sogar eure Eltern und Geschwister, eure Verwandten und Freunde werden euch ausliefern, und manche von euch wird man töten. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.

Einführendes Gebet:  Jesus, mein Erlöser, danke für einen weiteren Tag und eine weitere Chance, mit deiner Gnade in der Heiligkeit zu wachsen. Ich liebe dich und möchte dich zum wahren Mittelpunkt meiner Gedanken, Sehnsüchte und Taten machen.

Bitte: Herr, hilf mir die Schwierigkeiten zu überwinden, die ich täglich mit der Ausübung meines Glaubens habe.

1.  Verfolgung. Widerstand in der Welt ist der Preis, den wir bezahlen, um Christus nachzufolgen. Ohne Fleiß kein Preis. Warum sollte uns das überraschen? Wenn es leicht wäre, das Evangelium zu leben, würden alle Menschen Heilige sein. Aber das Evangelium ist anspruchsvoll. Es reibt sich an unserer gefallenen menschlichen Natur. Es fordert uns heraus – und macht uns sogar unbeliebt. Warum? Weil die Menschen, die Gutes tun, ein Stachel der Ermahnung sind für jene, die nicht nach dem Evangelium leben. Es sollte uns nicht überraschen, dass unsere Nachbarn auf uns herabschauen, weil wir so viele Kinder haben. Oder dass der Chef uns bei der Beförderung übergeht, weil wir während der letzten Weihnachtsspendenaktion nichts für die Pro-Abtreibungsbewegung spenden wollten. Ist mir klar, dass man als wahrer Christ oft quer zur Welt steht?

2. Keine Verteidigung. Wenn Christus uns sagt, wir sollen unsere Verteidigung nicht vorbereiten, meint er nicht, dass wir uns zurücklehnen und nichts tun sollen. Vielmehr will er, dass wir unsere Talente für das Reich Gottes nutzen. Christus lädt uns ein darauf zu vertrauen, dass am Ende der Sieg des Guten über das Böse ihm gehört. Gott hat seine Zeit und seinen Ort für alles. Wir sind berufen, beim Aufbau seines Reiches mitzuarbeiten – in unseren Familien, unseren Büros, unseren Schulen, unseren Gemeinschaften. Wie baue ich das Reich Gottes in meinem Lebensumfeld auf?

3. Weisheit von oben „Ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben…“ Wenn wir im Gebet und im Handeln Christus nahe bleiben, trägt er unser Leben Schritt für Schritt. Und das ist gut. Unser Egoismus verschwindet. Unser Herz wird weiter. Wir sterben uns selbst. „Er muss wachsen; ich muss kleiner werden“ (Joh 3,30). Aber wir müssen uns selbst fragen: Glauben wir wirklich an das Evangelium? Glauben wir fest genug daran, um mit Christi Worten zu antworten, wenn wir Nichtgläubigen um uns herum Rede und Antwort stehen müssen? Wie oft geben wir uns in der Öffentlichkeit als Christen zu erkennen?

Gespräch mit Christus: Herr, du weißt, dass es nicht leicht ist, als dein Freund angesehen zu werden. Die Leute lachen über uns – oder wir tun ihnen leid. Sie verstehen nicht, woher wir kommen. Hilf mir, etwas von der Einsamkeit zu verstehen, die du gefühlt haben musst, als du dich gegen die Maßstäbe der Welt gewandt hast. Hilf mir, dir treu zu sein auch in schwierigen Situationen.

Vorsatz:  Ich werde in einem Gespräch, einem Brief oder einer E-Mail-Nachricht eine Zeile aus Christi Weisheit des Evangeliums benutzen.


Katholischer Glaube, der etwas kostet

Katholischer Glaube, der etwas kostet

Mittwoch der vierunddreißigsten Woche im Jahreskreis

P. Edward McIlmail LC

Lk 21,1219
Aber bevor das alles geschieht, wird man euch festnehmen und euch verfolgen. Man wird euch um meines Namens willen den Gerichten der Synagogen übergeben, ins Gefängnis werfen und vor Könige und Statthalter bringen. Dann werdet ihr Zeugnis ablegen können. Nehmt euch fest vor, nicht im Voraus für eure Verteidigung zu sorgen; denn ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben, so dass alle eure Gegner nicht dagegen ankommen und nichts dagegen sagen können. Sogar eure Eltern und Geschwister, eure Verwandten und Freunde werden euch ausliefern, und manche von euch wird man töten. Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen.

Einführendes Gebet:  Jesus, mein Erlöser, danke für einen weiteren Tag und eine weitere Chance, mit deiner Gnade in der Heiligkeit zu wachsen. Ich liebe dich und möchte dich zum wahren Mittelpunkt meiner Gedanken, Sehnsüchte und Taten machen.

Bitte: Herr, hilf mir die Schwierigkeiten zu überwinden, die ich täglich mit der Ausübung meines Glaubens habe.

1.  Verfolgung. Widerstand in der Welt ist der Preis, den wir bezahlen, um Christus nachzufolgen. Ohne Fleiß kein Preis. Warum sollte uns das überraschen? Wenn es leicht wäre, das Evangelium zu leben, würden alle Menschen Heilige sein. Aber das Evangelium ist anspruchsvoll. Es reibt sich an unserer gefallenen menschlichen Natur. Es fordert uns heraus – und macht uns sogar unbeliebt. Warum? Weil die Menschen, die Gutes tun, ein Stachel der Ermahnung sind für jene, die nicht nach dem Evangelium leben. Es sollte uns nicht überraschen, dass unsere Nachbarn auf uns herabschauen, weil wir so viele Kinder haben. Oder dass der Chef uns bei der Beförderung übergeht, weil wir während der letzten Weihnachtsspendenaktion nichts für die Pro-Abtreibungsbewegung spenden wollten. Ist mir klar, dass man als wahrer Christ oft quer zur Welt steht?

2. Keine Verteidigung. Wenn Christus uns sagt, wir sollen unsere Verteidigung nicht vorbereiten, meint er nicht, dass wir uns zurücklehnen und nichts tun sollen. Vielmehr will er, dass wir unsere Talente für das Reich Gottes nutzen. Christus lädt uns ein darauf zu vertrauen, dass am Ende der Sieg des Guten über das Böse ihm gehört. Gott hat seine Zeit und seinen Ort für alles. Wir sind berufen, beim Aufbau seines Reiches mitzuarbeiten – in unseren Familien, unseren Büros, unseren Schulen, unseren Gemeinschaften. Wie baue ich das Reich Gottes in meinem Lebensumfeld auf?

3. Weisheit von oben „Ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben…“ Wenn wir im Gebet und im Handeln Christus nahe bleiben, trägt er unser Leben Schritt für Schritt. Und das ist gut. Unser Egoismus verschwindet. Unser Herz wird weiter. Wir sterben uns selbst. „Er muss wachsen; ich muss kleiner werden“ (Joh 3,30). Aber wir müssen uns selbst fragen: Glauben wir wirklich an das Evangelium? Glauben wir fest genug daran, um mit Christi Worten zu antworten, wenn wir Nichtgläubigen um uns herum Rede und Antwort stehen müssen? Wie oft geben wir uns in der Öffentlichkeit als Christen zu erkennen?

Gespräch mit Christus: Herr, du weißt, dass es nicht leicht ist, als dein Freund angesehen zu werden. Die Leute lachen über uns – oder wir tun ihnen leid. Sie verstehen nicht, woher wir kommen. Hilf mir, etwas von der Einsamkeit zu verstehen, die du gefühlt haben musst, als du dich gegen die Maßstäbe der Welt gewandt hast. Hilf mir, dir treu zu sein auch in schwierigen Situationen.

Vorsatz:  Ich werde in einem Gespräch, einem Brief oder einer E-Mail-Nachricht eine Zeile aus Christi Weisheit des Evangeliums benutzen.

 

Tägliche Meditationen - 28. November 2012

close
Mittwoch, 27. November 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/717-katholischer-glaube-der-etwas-kostet/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.