Mittwoch, 16. Mai 2012

Ein Fußballkrimi in Krakau


Österreichisches ECYD-Team holte bei Turnier den Vizemeistertitel

Das ECYD-Österreich-Team (von links): Br. David Yep LC, Sammy Ringhofer, Thomas Riermeier, Martin Sturm, Lukas Ringhofer, Waldec (ECYD Krakau), Michael Stadlbauer, Maxi Schierl, Trainer Kilian Mayer. Am Foto fehlt Co-Trainer Christian SchallauerWar das ein Krimi! Nur im Elfmeterschießen musste sich die Österreich-Mannschaft beim internationalen ECYD-Fußballturnier in Krakau knapp geschlagen geben. Doch auch mit dem zweiten Platz zurückzukehren macht die Burschen, ihren Trainer Kilian Mayer, ihren Co-Trainer Christian Schallauer und ihren geistlichen Begleiter Bruder David Yep LC zu Recht stolz.

Im ersten Gruppenspiel hatte Kapitän Samuel Ringhofer die Mannschaft zu einem tollen 7:1 geführt, im zweiten fegten die Burschen ihren Gegner gar 12:1 vom Platz. Auch im dritten Spiel gegen die Gastgeber ECYD Krakau gelang ein beeindruckendes 3:0. Erst im vierten und letzten Spiel machte sich Müdigkeit breit: immerhin keine Niederlage, sondern ein hart erkämpftes 2:2! Fürs Beten waren die Burschen und deren Betreuer nie zu müde gewesen: In den Spielpausen beteten sie den Rosenkranz, teils sogar am Spielfeld.

Nach dieser Glanzleistung in den vier Spielen, bei denen ein jeder Bursch zumindest ein Tor geschossen hatte,  stand fest: Das Team steht im Finale! Unfassbar – und das nach dem zweitletzten Platz beim Turnier im Vorjahr!
Nach einem schnellen 0:1 gegen die polnische Mannschaft Górale Nowy Targ aus Polen gelang Thomas Riermaier der Ausgleich, Maxi Schierl schoss die Österreicher sogar in Führung. Der Sieg lag in Griffweite, wäre da in der letzten Minute dem Gegner nicht noch der Ausgleich geglückt. Ein Krimi hatte begonnen, der Turniersieg wurde im Elferschießen entschieden. Nach jeweils sechs Schüssen war das Match noch immer ausgeglichen. Doch dann scheiterte der neunjährige Weltklassetormann Lukas Ringhofer mit dem Schuss an seinem Gegenüber, die Gegner hingegen verwandelten. Die Enttäuschung wurde bald von Freude überstrahlt: zweiter Platz! „Hervorragend!“ freut sich Bruder David. „Wir sind ganz stolz auf unsere Pokale. Vielleicht holen wir nächstes Jahr den Titel!“

Der zweite Platz ist das eine, der Gewinn das andere: „Wir sind zu neunt hingefahren – und als Team zurückgekehrt.“ Treffender als Thomas Riermeier kann man es wohl nicht formulieren.


Cool! Wenn nur einer von unserer Mannschaft gefehlt hätte, hätten wir keine Chance gehabt.“
Lukas Ringhofer

Ich hätte mir niemals gedacht, dass wir als Team so weit kommen.“
Michael Stadlbauer

Ohne unsere Trainer hätten wir nie so viel geschafft. Danke!“
Martin Sturm

Egal wie klein und jung die Gegner ausschauen, sie können die trotzdem gefährlich sein.“
Sammy Ringhofer

Es war echt schön, dass sich die ECYD-Teams gegenzeitig angefeuert haben.“
Maxi Schierl


Ein Fußballkrimi in Krakau

Ein Fußballkrimi in Krakau

Das ECYD-Österreich-Team (von links): Br. David Yep LC, Sammy Ringhofer, Thomas Riermeier, Martin Sturm, Lukas Ringhofer, Waldec (ECYD Krakau), Michael Stadlbauer, Maxi Schierl, Trainer Kilian Mayer. Am Foto fehlt Co-Trainer Christian SchallauerWar das ein Krimi! Nur im Elfmeterschießen musste sich die Österreich-Mannschaft beim internationalen ECYD-Fußballturnier in Krakau knapp geschlagen geben. Doch auch mit dem zweiten Platz zurückzukehren macht die Burschen, ihren Trainer Kilian Mayer, ihren Co-Trainer Christian Schallauer und ihren geistlichen Begleiter Bruder David Yep LC zu Recht stolz.

Im ersten Gruppenspiel hatte Kapitän Samuel Ringhofer die Mannschaft zu einem tollen 7:1 geführt, im zweiten fegten die Burschen ihren Gegner gar 12:1 vom Platz. Auch im dritten Spiel gegen die Gastgeber ECYD Krakau gelang ein beeindruckendes 3:0. Erst im vierten und letzten Spiel machte sich Müdigkeit breit: immerhin keine Niederlage, sondern ein hart erkämpftes 2:2! Fürs Beten waren die Burschen und deren Betreuer nie zu müde gewesen: In den Spielpausen beteten sie den Rosenkranz, teils sogar am Spielfeld.

Nach dieser Glanzleistung in den vier Spielen, bei denen ein jeder Bursch zumindest ein Tor geschossen hatte,  stand fest: Das Team steht im Finale! Unfassbar – und das nach dem zweitletzten Platz beim Turnier im Vorjahr!
Nach einem schnellen 0:1 gegen die polnische Mannschaft Górale Nowy Targ aus Polen gelang Thomas Riermaier der Ausgleich, Maxi Schierl schoss die Österreicher sogar in Führung. Der Sieg lag in Griffweite, wäre da in der letzten Minute dem Gegner nicht noch der Ausgleich geglückt. Ein Krimi hatte begonnen, der Turniersieg wurde im Elferschießen entschieden. Nach jeweils sechs Schüssen war das Match noch immer ausgeglichen. Doch dann scheiterte der neunjährige Weltklassetormann Lukas Ringhofer mit dem Schuss an seinem Gegenüber, die Gegner hingegen verwandelten. Die Enttäuschung wurde bald von Freude überstrahlt: zweiter Platz! „Hervorragend!“ freut sich Bruder David. „Wir sind ganz stolz auf unsere Pokale. Vielleicht holen wir nächstes Jahr den Titel!“

Der zweite Platz ist das eine, der Gewinn das andere: „Wir sind zu neunt hingefahren – und als Team zurückgekehrt.“ Treffender als Thomas Riermeier kann man es wohl nicht formulieren.


Cool! Wenn nur einer von unserer Mannschaft gefehlt hätte, hätten wir keine Chance gehabt.“
Lukas Ringhofer

Ich hätte mir niemals gedacht, dass wir als Team so weit kommen.“
Michael Stadlbauer

Ohne unsere Trainer hätten wir nie so viel geschafft. Danke!“
Martin Sturm

Egal wie klein und jung die Gegner ausschauen, sie können die trotzdem gefährlich sein.“
Sammy Ringhofer

Es war echt schön, dass sich die ECYD-Teams gegenzeitig angefeuert haben.“
Maxi Schierl

 

Österreichisches ECYD-Team holte bei Turnier den Vizemeistertitel

close
Mittwoch, 15. Mai 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/772-ein-fussballkrimi-in-krakau/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.