Donnerstag, 20. Dezember 2012

Der Herr ist mit dir


Tägliche Meditationen - 20. Dezember 2012

Donnerstag der dritten Woche im Advent
Hl. Vitus

P. Robert de Cesare LC

Lk 1,2638
Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Auch Elisabeth, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Einführendes Gebet:  Herr, ich weiß durch meinen Glauben, dass diese Augenblicke der Betrachtung die wichtigsten meines Tages sind. Ich öffne meinen Verstand, mein Herz und meinen Willen für das, was du mit mir tun willst, weil ich weiß, dass du für mich nur mein Bestes willst. Ich weiß, dass du mir die Gnade gewähren wirst, alles zu tun, was du von mir verlangst, und dass du mich stets begleitest. Das genügt mir.

Bitte: Herr, schenk mir die Gnade, deinen heiligen Willen zu tun.

1.  Gott durch die kleinen, alltäglichen Aufgaben gefallen. Der Engel Gabriel findet Maria nicht beim Verrichten außergewöhnlicher Dinge vor, sondern dabei, wie sie alltägliche Aufgaben des Haushaltes erledigt und die täglichen Gebete wie jeder gläubige Jude spricht. Aber dadurch, dass sie das Gewöhnliche tut, tut sie, was Gott gefällt. Wir sollten uns an ihr ein Beispiel nehmen. Arbeit kann wirklich ein Mittel zur Heiligkeit sein. Der Mensch, sagt Papst Johannes Paul II., ordnet nicht nur die Umwelt nach seinen Bedürfnissen, sondern er verwirklicht auch sich selbst als Mensch, ja wird gewissermaßen „mehr Mensch“ (Laborem Exercens , Nr. 9). Wirgefallen Gott, wenn wir unsere Pflicht tun, unsere Verantwortung wahrnehmen und arbeiten, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn wir auch nicht in jedem Moment etwas Außerordentliches tun, preisen und ehren wir doch Gott, wenn wir das Gewöhnliche mit Liebe tun.

2. Fürchte dich nicht. Maria „erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.“ Wenn Gott uns seinen Plan vorstellt, empfinden vielleicht auch wir Angst. Es mag sein, dass wir nicht voll verstehen, was er für Pläne hat. Sein Plan mag uns zu groß erscheinen. Aber wenn Gott etwas von uns will, zeigt er uns, dass es unsere Kräfte nicht übersteigt. Wie bei der Menschwerdung in Maria wird Gott es bewirken und all die Gnade geben, die für die Ausführung nötig ist.

3. Mir geschehe, wie du gesagt hast. Als der Engel Gabriel Maria die Menschwerdung erklärt und ihr mitteilt, dass bei Gott alles möglich ist, vollbringt Maria einen Akt des Glaubens. Ihr Akt des Glaubens ist das, was das Zweite Vatikanische Konzil den „Gehorsam des Glaubens“ nennt.“ „Dem offenbarenden Gott ist der ‚Gehorsam des Glaubens‘ zu leisten. Darin überantwortet sich der Mensch Gott in Freiheit, indem er sich ‚dem offenbarenden Gott mit Verstand und Willen voll unterwirft‘ und seiner Offenbarung willig zustimmt“ (Dei Verbum, Nr. 5). Gott gab Maria diese Gnade und ließ sie nicht im Stich; auch uns wird er nicht im Stich lassen. Wenn wir tun, was Gott will, und in seinem Plan mitarbeiten, wird er uns unterstützen. Er wird uns begleiten, wenn wir seinen Willen tun und seinen Plan zur Vollendung bringen. Gottes Wille ist unsere Heiligkeit, und wenn wir seinen Willen tun, hilft Gott uns, heilig zu werden.

Gespräch mit Christus: Herr, lehre mich, deinen Willen zu tun wie deine Mutter es getan hat, damit ich in deiner Nähe bleibe. Ich möchte deinen Willen tun, obwohl ich manchmal weiß, dass es schwierig oder unmöglich scheint. Gib mir die Gnade der Beständigkeit, damit auch ich mitarbeiten kann, egal, ob du mich um etwas Gewöhnliches oder etwas Außergewöhnliches bittest.

Vorsatz:  In einer schwierigen Situation werde ich ein „Gegrüßet seist du Maria“ beten und Maria um die Gnade der Treue bitten.


Der Herr ist mit dir

Der Herr ist mit dir

Donnerstag der dritten Woche im Advent
Hl. Vitus

P. Robert de Cesare LC

Lk 1,2638
Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Auch Elisabeth, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

Einführendes Gebet:  Herr, ich weiß durch meinen Glauben, dass diese Augenblicke der Betrachtung die wichtigsten meines Tages sind. Ich öffne meinen Verstand, mein Herz und meinen Willen für das, was du mit mir tun willst, weil ich weiß, dass du für mich nur mein Bestes willst. Ich weiß, dass du mir die Gnade gewähren wirst, alles zu tun, was du von mir verlangst, und dass du mich stets begleitest. Das genügt mir.

Bitte: Herr, schenk mir die Gnade, deinen heiligen Willen zu tun.

1.  Gott durch die kleinen, alltäglichen Aufgaben gefallen. Der Engel Gabriel findet Maria nicht beim Verrichten außergewöhnlicher Dinge vor, sondern dabei, wie sie alltägliche Aufgaben des Haushaltes erledigt und die täglichen Gebete wie jeder gläubige Jude spricht. Aber dadurch, dass sie das Gewöhnliche tut, tut sie, was Gott gefällt. Wir sollten uns an ihr ein Beispiel nehmen. Arbeit kann wirklich ein Mittel zur Heiligkeit sein. Der Mensch, sagt Papst Johannes Paul II., ordnet nicht nur die Umwelt nach seinen Bedürfnissen, sondern er verwirklicht auch sich selbst als Mensch, ja wird gewissermaßen „mehr Mensch“ (Laborem Exercens , Nr. 9). Wirgefallen Gott, wenn wir unsere Pflicht tun, unsere Verantwortung wahrnehmen und arbeiten, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen. Wenn wir auch nicht in jedem Moment etwas Außerordentliches tun, preisen und ehren wir doch Gott, wenn wir das Gewöhnliche mit Liebe tun.

2. Fürchte dich nicht. Maria „erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.“ Wenn Gott uns seinen Plan vorstellt, empfinden vielleicht auch wir Angst. Es mag sein, dass wir nicht voll verstehen, was er für Pläne hat. Sein Plan mag uns zu groß erscheinen. Aber wenn Gott etwas von uns will, zeigt er uns, dass es unsere Kräfte nicht übersteigt. Wie bei der Menschwerdung in Maria wird Gott es bewirken und all die Gnade geben, die für die Ausführung nötig ist.

3. Mir geschehe, wie du gesagt hast. Als der Engel Gabriel Maria die Menschwerdung erklärt und ihr mitteilt, dass bei Gott alles möglich ist, vollbringt Maria einen Akt des Glaubens. Ihr Akt des Glaubens ist das, was das Zweite Vatikanische Konzil den „Gehorsam des Glaubens“ nennt.“ „Dem offenbarenden Gott ist der ‚Gehorsam des Glaubens‘ zu leisten. Darin überantwortet sich der Mensch Gott in Freiheit, indem er sich ‚dem offenbarenden Gott mit Verstand und Willen voll unterwirft‘ und seiner Offenbarung willig zustimmt“ (Dei Verbum, Nr. 5). Gott gab Maria diese Gnade und ließ sie nicht im Stich; auch uns wird er nicht im Stich lassen. Wenn wir tun, was Gott will, und in seinem Plan mitarbeiten, wird er uns unterstützen. Er wird uns begleiten, wenn wir seinen Willen tun und seinen Plan zur Vollendung bringen. Gottes Wille ist unsere Heiligkeit, und wenn wir seinen Willen tun, hilft Gott uns, heilig zu werden.

Gespräch mit Christus: Herr, lehre mich, deinen Willen zu tun wie deine Mutter es getan hat, damit ich in deiner Nähe bleibe. Ich möchte deinen Willen tun, obwohl ich manchmal weiß, dass es schwierig oder unmöglich scheint. Gib mir die Gnade der Beständigkeit, damit auch ich mitarbeiten kann, egal, ob du mich um etwas Gewöhnliches oder etwas Außergewöhnliches bittest.

Vorsatz:  In einer schwierigen Situation werde ich ein „Gegrüßet seist du Maria“ beten und Maria um die Gnade der Treue bitten.

 

Tägliche Meditationen - 20. Dezember 2012

close
Donnerstag, 19. Dezember 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/818-der-herr-ist-mit-dir/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.