Sonntag, 23. Dezember 2012

Vom Bettler zum Wohltäter


Tägliche Meditationen - 23. Dezember 2012

Vierter Adventssonntag

P. Barry O’Toole LC

Lk 1,3945
Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.

Einführendes Gebet:  Herr, du kennst mein wahres Leben und weißt, wie sehr ich deiner Gnade bedarf. Ich glaube, dass du mich liebst und das Beste für mich willst. Ich möchte auch auf deine Liebe antworten und bitte dich daher demütig um deine heilig machende Gnade. Wenn ich die Wunder betrachte, die du in Marias und Elisabeths Leben vollbracht hast, sehne ich mich danach, ihre Gesinnungen und Einstellungen nachzuahmen, damit du mein Leben verwandeln kannst.

Bitte: Herr, mache mich zu einem Werkzeug deiner Gnade und deines Friedens.

1.  Genau vor der Haustür. Nachdem Maria die Botschaft Gottes für ihr Leben empfangen hatte, wird sie Botin Gottes für ihre Cousine Elisabeth. In einer derart kurzen Zeit hat Maria sehr viel von ihrem Sohn gelernt. Sie bringt Christus gleich zu Elisabeths Haustür und klopft an. Ohne Elisabeths Zustimmung kann Maria nicht weiter gehen. Elisabeth versteht sofort, dass dies mehr als ein Höflichkeitsbesuch ist. Ihr Kind, Johannes der Täufer, hilft ihr, dies zu verstehen, als er vor Freude hüpft, sobald er Marias Stimme hört und die Gegenwart Christi wahrnimmt. Elisabeth erlaubt ihnen, ihr Haus zu betreten, und Maria und Jesus beginnen, dieses Familienleben zu verwandeln. Johannes und Elisabeth werden vom Heiligen Geist erfüllt und Elisabeth wird sogleich ein Apostel und Prophet Gottes.

2. Die Zusammenarbeit zwischen Gott und den Menschen. Maria ist immer bereit zu helfen, weil sie so demütig ist. Trotz der Tatsache, dass sie schwanger ist, zögert sie nicht, kleine Liebesdienste auszuführen sowie bei den alltäglichen Hausarbeiten zu helfen. Maria war ein Werkzeug des Heiligen Geistes, als sie ihre Arbeit in Angriff nahm, ebenso auch Elisabeth. Mit ihnen konnte der Heilige Geist die Herzen anderer berühren und deren Verwandlung mit Hilfe der heiligmachenden Gnade erreichen. Habe ich ein solches Maß an Heiligkeit erlangt, dass auch ich ein wirksames Werkzeug Gottes für meine Mitmenschen werden kann?

3. Das spontane Magnifikat. Die Gegenwart Gottes in Marias und Elisabeths Seele ist auf zweierlei Weisen erkennbar. Einerseits preisen beide Gott für die wunderbaren Dinge, die er in ihrem Leben tat: Elisabeth preist Gott, dass Maria den Erlöser in ihr Leben gebracht hat und dass ihr Kind mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde, noch bevor es geboren ist. Maria ihrerseits preist Gott in ihrem wunderschönen Gebet des Magnifikats. Und anderseits werden Elisabeth und Maria die ersten Zeugen von der Ankunft des Messias. Jede wahre Begegnung mit Christus führt uns notwendigerweise dazu, seine Apostel zu werden. Bin ich auch Christus begegnet im Gebet, in den Sakramenten und in meinem Dienst am Nächsten? Habe ich anderen geholfen, Gottes liebende Gegenwart in ihrem Leben zu erfahren?

Gespräch mit Christus: Herr, während dieser Zeit des Gebetes möchte ich in eine tiefere Beziehung zu dir treten. Ich möchte deine liebende Gegenwart auch in den alltäglichen Dingen erfahren. Je näher der Heilige Abend rückt, desto mehr möchte ich in der Liebe zu dir wachsen. Ich möchte diese Liebe mit anderen teilen, indem ich deine Sanftmut und Demut nachahme. Bitte gehe an diesem Weihnachtsfest nicht an mir vorbei, ohne mir diese Gnaden zu gewähren. Erhöre diese meine Bitte, damit ich anderen dadurch deine Liebe näher bringen kann.

Vorsatz:  Ich will heute einen besonderen Akt der Nächstenliebe für jemanden vollbringen.


Vom Bettler zum Wohltäter

Vom Bettler zum Wohltäter

Vierter Adventssonntag

P. Barry O’Toole LC

Lk 1,3945
Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth. Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen, und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt? In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.

Einführendes Gebet:  Herr, du kennst mein wahres Leben und weißt, wie sehr ich deiner Gnade bedarf. Ich glaube, dass du mich liebst und das Beste für mich willst. Ich möchte auch auf deine Liebe antworten und bitte dich daher demütig um deine heilig machende Gnade. Wenn ich die Wunder betrachte, die du in Marias und Elisabeths Leben vollbracht hast, sehne ich mich danach, ihre Gesinnungen und Einstellungen nachzuahmen, damit du mein Leben verwandeln kannst.

Bitte: Herr, mache mich zu einem Werkzeug deiner Gnade und deines Friedens.

1.  Genau vor der Haustür. Nachdem Maria die Botschaft Gottes für ihr Leben empfangen hatte, wird sie Botin Gottes für ihre Cousine Elisabeth. In einer derart kurzen Zeit hat Maria sehr viel von ihrem Sohn gelernt. Sie bringt Christus gleich zu Elisabeths Haustür und klopft an. Ohne Elisabeths Zustimmung kann Maria nicht weiter gehen. Elisabeth versteht sofort, dass dies mehr als ein Höflichkeitsbesuch ist. Ihr Kind, Johannes der Täufer, hilft ihr, dies zu verstehen, als er vor Freude hüpft, sobald er Marias Stimme hört und die Gegenwart Christi wahrnimmt. Elisabeth erlaubt ihnen, ihr Haus zu betreten, und Maria und Jesus beginnen, dieses Familienleben zu verwandeln. Johannes und Elisabeth werden vom Heiligen Geist erfüllt und Elisabeth wird sogleich ein Apostel und Prophet Gottes.

2. Die Zusammenarbeit zwischen Gott und den Menschen. Maria ist immer bereit zu helfen, weil sie so demütig ist. Trotz der Tatsache, dass sie schwanger ist, zögert sie nicht, kleine Liebesdienste auszuführen sowie bei den alltäglichen Hausarbeiten zu helfen. Maria war ein Werkzeug des Heiligen Geistes, als sie ihre Arbeit in Angriff nahm, ebenso auch Elisabeth. Mit ihnen konnte der Heilige Geist die Herzen anderer berühren und deren Verwandlung mit Hilfe der heiligmachenden Gnade erreichen. Habe ich ein solches Maß an Heiligkeit erlangt, dass auch ich ein wirksames Werkzeug Gottes für meine Mitmenschen werden kann?

3. Das spontane Magnifikat. Die Gegenwart Gottes in Marias und Elisabeths Seele ist auf zweierlei Weisen erkennbar. Einerseits preisen beide Gott für die wunderbaren Dinge, die er in ihrem Leben tat: Elisabeth preist Gott, dass Maria den Erlöser in ihr Leben gebracht hat und dass ihr Kind mit dem Heiligen Geist erfüllt wurde, noch bevor es geboren ist. Maria ihrerseits preist Gott in ihrem wunderschönen Gebet des Magnifikats. Und anderseits werden Elisabeth und Maria die ersten Zeugen von der Ankunft des Messias. Jede wahre Begegnung mit Christus führt uns notwendigerweise dazu, seine Apostel zu werden. Bin ich auch Christus begegnet im Gebet, in den Sakramenten und in meinem Dienst am Nächsten? Habe ich anderen geholfen, Gottes liebende Gegenwart in ihrem Leben zu erfahren?

Gespräch mit Christus: Herr, während dieser Zeit des Gebetes möchte ich in eine tiefere Beziehung zu dir treten. Ich möchte deine liebende Gegenwart auch in den alltäglichen Dingen erfahren. Je näher der Heilige Abend rückt, desto mehr möchte ich in der Liebe zu dir wachsen. Ich möchte diese Liebe mit anderen teilen, indem ich deine Sanftmut und Demut nachahme. Bitte gehe an diesem Weihnachtsfest nicht an mir vorbei, ohne mir diese Gnaden zu gewähren. Erhöre diese meine Bitte, damit ich anderen dadurch deine Liebe näher bringen kann.

Vorsatz:  Ich will heute einen besonderen Akt der Nächstenliebe für jemanden vollbringen.

 

Tägliche Meditationen - 23. Dezember 2012

close
Sonntag, 22. Dezember 2012

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/829-vom-bettler-zum-wohltaeter/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.