Donnerstag, 10. Januar 2013

Die Ehrfurcht einflößende Gegenwart


Tägliche Meditationen - 10. Januar 2013

Donnerstag der zweiten Woche nach Weihnachten
Hl. Gregor X, Papst

Lk 4,14-22a
Jesus kehrte, erfüllt von der Kraft des Geistes, nach Galiläa zurück. Und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Gegend. Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen gepriesen.

So kam er auch nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt: Der Geist des Herrn ruht auf mir; / denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, / damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde / und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe. Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt. Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs?

Einführendes Gebet:  Herr, willkommen im Tempel meiner Seele. Ich weiß, dass du ausreißen und abbrechen wirst, heilen und heiligen wirst und dort einen heiligen und gerechten Ort errichten wirst, der immer für dich bestimmt war. Nur du hast die Macht, das Heiligtum meines Herzens aufzuschließen; nur du erbaust, was ewig Bestand hat. Ich öffne dir nun voll Vertrauen mein ganzes Wesen, so dass deine Worte meine Gedanken formen können, so dass deine Liebe mein Herz durchdringen kann, so dass keine Unordnung der Seele mehr in mir bleibt.

Bitte: Herr, gib mir eine größere Ehrfurcht vor dir.

1.  Er kehrte zurück in der Kraft des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist erscheint in der Welt, um den Plan des Himmels mit dem der Erde zu vereinen, und er tut es hier mit jedem Schritt, mit jeder Tat Christi. Seine ganze Mission ist nichts anderes als die Erfüllung des Textes, den er vorliest. Unsere Berufung im Leben ist nichts anderes als die Erfüllung unserer in der Taufe empfangenen Beauftragung durch den Heiligen Geist. Unser Herr zeigt deshalb, dass er nichts im Alleingang tut. Er, der Sohn, ist gesandt und wirkt in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist, und von hier fließt all seine Fruchtbarkeit und Macht. Unsere Sendung muss uns wirklich „gesandt“ fühlen lassen. Sie verpflichtet uns, Frucht zu bringen, indem wir gehorchen und lieben. Der Himmel will mir in diesem Gebet seinen Plan offenbaren. Möge ich aufmerksam für alles sein, was der Heilige Geist mir zu tun eingibt.

2. Er schlug das Buch auf… „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.“ Dem Menschen wird eine Antwort auf die ewige Frage gegeben, die wir in der Offenbarung finden: „Wer ist würdig, die Buchrolle zu öffnen und ihre Siegel zu lösen?“ Denken wir über diesen bemerkenswerten Moment nach, in dem das Wort sich unter den Menschen offenbarte: Viele konnten aus der Schrift lesen, aber nur einer war würdig, seine erlösende Kraft zu entfesseln. Viele konnten die Texte zitieren, aber nur einer konnte sie in ihren Herzen entflammen. Viele konnten mit Faszination predigen, aber nur einer konnte ihren Hunger nach der Fülle der Wahrheit stillen. Unsere Worte sind ohne Christi Stimme ein Windhauch; unsere Mühen haben keinen Sinn, wenn unsere Taten nicht Christi Taten sind. Nur eine Person kann das menschliche Herz verändern, und wir können wirklich nur Apostel sein, wenn Christus derjenige ist, der unsere Hand führt.

3. Alle staunten über seine Worte. Der genaue Sinn dieser Worte wird uns hier nicht offenbart, als wenn das bedeuten würde, dass die Person Christi selbst die Offenbarung sei. Christus, in der Ganzheit seiner Person, kommt, um unsere Lasten zu tragen und unseren Geist zu ermuntern, wie es keine Lehre, kein Wunder und keine Heilung für sich selbst könnten. Göttliche Vorsehung hat uns im Leben viele Güter gesichert, aber alle Güter sind nichts, wenn sie nicht mit Christus in all der Kraft und Intimität, die Gott-mit-uns bedeutet, kommt.

Gespräch mit Christus: Herr, ich möchte dich fürchten und ehren als das Zentrum meines Lebens. Ich arbeite nun mit einem heiligen Ehrgeiz, um sicherzustellen, dass dein Thron in meinem Herzen feststeht. Lehre mich, nichts in Beschlag nehmen zu lassen, was dir in meinem Leben gehört. Hindere mich daran, ein Leben leerer Selbstgenügsamkeit aufzubauen, damit ich nicht die Erfahrung deiner Macht und Gnade verliere, die ich haben könnte.

Vorsatz:  Ich werde Jesus heute in der Eucharistie besuchen, um ihn für seine Größe zu ehren und ihm für seine aktive Gegenwart in meinem Leben zu danken.


Die Ehrfurcht einflößende Gegenwart

Die Ehrfurcht einflößende Gegenwart

Donnerstag der zweiten Woche nach Weihnachten
Hl. Gregor X, Papst

Lk 4,14-22a
Jesus kehrte, erfüllt von der Kraft des Geistes, nach Galiläa zurück. Und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Gegend. Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen gepriesen.

So kam er auch nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja. Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt: Der Geist des Herrn ruht auf mir; / denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, / damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde / und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe. Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt. Seine Rede fand bei allen Beifall; sie staunten darüber, wie begnadet er redete, und sagten: Ist das nicht der Sohn Josefs?

Einführendes Gebet:  Herr, willkommen im Tempel meiner Seele. Ich weiß, dass du ausreißen und abbrechen wirst, heilen und heiligen wirst und dort einen heiligen und gerechten Ort errichten wirst, der immer für dich bestimmt war. Nur du hast die Macht, das Heiligtum meines Herzens aufzuschließen; nur du erbaust, was ewig Bestand hat. Ich öffne dir nun voll Vertrauen mein ganzes Wesen, so dass deine Worte meine Gedanken formen können, so dass deine Liebe mein Herz durchdringen kann, so dass keine Unordnung der Seele mehr in mir bleibt.

Bitte: Herr, gib mir eine größere Ehrfurcht vor dir.

1.  Er kehrte zurück in der Kraft des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist erscheint in der Welt, um den Plan des Himmels mit dem der Erde zu vereinen, und er tut es hier mit jedem Schritt, mit jeder Tat Christi. Seine ganze Mission ist nichts anderes als die Erfüllung des Textes, den er vorliest. Unsere Berufung im Leben ist nichts anderes als die Erfüllung unserer in der Taufe empfangenen Beauftragung durch den Heiligen Geist. Unser Herr zeigt deshalb, dass er nichts im Alleingang tut. Er, der Sohn, ist gesandt und wirkt in Einheit mit dem Vater und dem Heiligen Geist, und von hier fließt all seine Fruchtbarkeit und Macht. Unsere Sendung muss uns wirklich „gesandt“ fühlen lassen. Sie verpflichtet uns, Frucht zu bringen, indem wir gehorchen und lieben. Der Himmel will mir in diesem Gebet seinen Plan offenbaren. Möge ich aufmerksam für alles sein, was der Heilige Geist mir zu tun eingibt.

2. Er schlug das Buch auf… „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.“ Dem Menschen wird eine Antwort auf die ewige Frage gegeben, die wir in der Offenbarung finden: „Wer ist würdig, die Buchrolle zu öffnen und ihre Siegel zu lösen?“ Denken wir über diesen bemerkenswerten Moment nach, in dem das Wort sich unter den Menschen offenbarte: Viele konnten aus der Schrift lesen, aber nur einer war würdig, seine erlösende Kraft zu entfesseln. Viele konnten die Texte zitieren, aber nur einer konnte sie in ihren Herzen entflammen. Viele konnten mit Faszination predigen, aber nur einer konnte ihren Hunger nach der Fülle der Wahrheit stillen. Unsere Worte sind ohne Christi Stimme ein Windhauch; unsere Mühen haben keinen Sinn, wenn unsere Taten nicht Christi Taten sind. Nur eine Person kann das menschliche Herz verändern, und wir können wirklich nur Apostel sein, wenn Christus derjenige ist, der unsere Hand führt.

3. Alle staunten über seine Worte. Der genaue Sinn dieser Worte wird uns hier nicht offenbart, als wenn das bedeuten würde, dass die Person Christi selbst die Offenbarung sei. Christus, in der Ganzheit seiner Person, kommt, um unsere Lasten zu tragen und unseren Geist zu ermuntern, wie es keine Lehre, kein Wunder und keine Heilung für sich selbst könnten. Göttliche Vorsehung hat uns im Leben viele Güter gesichert, aber alle Güter sind nichts, wenn sie nicht mit Christus in all der Kraft und Intimität, die Gott-mit-uns bedeutet, kommt.

Gespräch mit Christus: Herr, ich möchte dich fürchten und ehren als das Zentrum meines Lebens. Ich arbeite nun mit einem heiligen Ehrgeiz, um sicherzustellen, dass dein Thron in meinem Herzen feststeht. Lehre mich, nichts in Beschlag nehmen zu lassen, was dir in meinem Leben gehört. Hindere mich daran, ein Leben leerer Selbstgenügsamkeit aufzubauen, damit ich nicht die Erfahrung deiner Macht und Gnade verliere, die ich haben könnte.

Vorsatz:  Ich werde Jesus heute in der Eucharistie besuchen, um ihn für seine Größe zu ehren und ihm für seine aktive Gegenwart in meinem Leben zu danken.

 

Tägliche Meditationen - 10. Januar 2013

close
Donnerstag, 9. Januar 2013

Direktlink senden

http://www.regnumchristi.org/de/component/k2/item/848-die-ehrfurcht-einfloessende-gegenwart/

Diesen Artikel empfehlen:



To listen to this song, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.